Dagny Juel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dagny Juel, 1894

Dagny Juel-Przybyszewska (* 8. Juni 1867 in Kongsvinger, Norwegen; † 5. Juni 1901 in Tiflis, Georgien) war eine norwegische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Porträt Dagny Juels von Konrad Krzyżanowski, 1901. Das Gemälde wurde im Zweiten Weltkrieg von den Deutschen geraubt oder vernichtet

Die Arzttochter Juel studierte ab 1892/1893 in Berlin Musik und wurde zur Muse der dortigen skandinavischen Studenten. Zum Kreis ihrer Freunde zählten Edvard Munch und August Strindberg.

1893 wurde sie die Ehefrau des polnischen Schriftstellers Stanisław Przybyszewski, der in den gleichen Kreisen verkehrte. Mit ihm hatte sie zwei Kinder: Zenon (* 1895) und Iwa (* 1897).

1898 zog das Ehepaar nach Krakau. Die Ehe litt offenbar an Juels Ruf, eine Femme fatale zu sein, wobei Przybyszewski selbst sexueller Freizügigkeit keineswegs abgeneigt war. 1901 war die Ehe zerrüttet, so dass die beiden sich trennten. Juel unternahm mit einem jungen Krakauer Liebhaber, Władysław Emeryk, eine Reise nach Georgien. Dort wurde sie von ihm, offenbar aus Eifersucht, erschossen. Emeryk beging daraufhin Selbstmord.

Werke (norwegisch)[Bearbeiten]

  • Den sterkere (Drama)
  • Ravnegård (Drama)
  • När solen går ned (Drama)
  • Synden (Drama)
  • Rediviva (Novelle)

Literatur[Bearbeiten]

  • Roar Lishaugen: Dagny Juel: tro, håp og undergang, Oslo 2002. (norw.) ISBN 8276941087
  • Martin Nag: Kongsvinger-kvinne og verdensborger. Dagny Juel som dikter og kulturarbeider, Kongsvinger 1987. (norw.)
  • Mary Kay Norseng: Dagny: Dagny Juel Przybyszewska, the woman and the myth, University of Washington Press, Seattle 1991. ISBN 0-295-96999-7
  • Torben Recke: Die Tragödie in Tiflis. Eine editionsphilologische Analyse der Berichte vom tragischen Ende der Dagny Juel Przybyszewska. In: Orbis Linguarum 30 (2006), S. 95-118. ISSN 1426-7241. ISBN 83-7432-146-6
  • Torben Recke: Näheres über die Tragödie in Tiflis. Eine Ergänzung zu der editionsphilologischen Analyse der Berichte vom tragischen Ende der Dagny Juel Przybyszewska. In: Orbis Linguarum 31 (2007), S. 283-289. ISSN 1426-7241. ISBN 978-83-7432-260-7
  • Thaddeus Wittlin: Eine Klage für Dagny. Biographie der Dagny Juel-Przybyszewska. Igel Verlag, Paderborn 1995. ISBN 3-89621-016-5.

Verfilmung[Bearbeiten]

  • Dagny, eine polnisch-norwegische Verfilmung des Regisseurs Haakon Sandøy (1978).
  • "Dead Madonna", ein norwegischer Dokumentarfilm von Ingeranna Krohn-Nydal; Evald Otterstad (2006).

Musik[Bearbeiten]

Kari Bremnes widmet ihr auf dem Album Og så kom resten av livet (2012) das Lied På kanten av et liv.

Weblinks[Bearbeiten]