Dagur Kári

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dagur Kári Pétursson, meist kurz Dagur Kári (* 12. Dezember 1973 in Aix-en-Provence) ist ein isländischer Filmemacher.

Leben[Bearbeiten]

Kári wurde als Kind isländischer Eltern in Aix-en-Provence (Frankreich) geboren und kam im Alter von drei Jahren nach Island. Sein Vater ist der Schriftsteller und Übersetzer Pétur Gunnarsson.

Von 1995 bis 1999 besuchte er die Dänische Filmhochschule. Dort drehte er den Kurzfilm Old Spice sowie seinen Abschlussfilm Lost Weekend. Sein erster Spielfilm Nói Albínói wurde 2003 veröffentlicht und war in Skandinavien ein großer Erfolg.

Er spielt außerdem in der isländischen Band Slowblow, die den Soundtrack zu bisher allen seinen Filmen beisteuerte.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.