Daikaku-ji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inneres des Tempelbezirkes

Der Daikaku-ji (jap. 大覚寺) ist ein buddhistischer Tempel im Stadtteil Sagano (嵯峨野) im Bezirk Ukyō-ku der japanischen Stadt Kyōto und ein Haupttempel der Shingon-shū. Er wurde im Jahr 876 begründet.

Die Ursprünge des Tempels gehen ins Jahr 814 zurück, als der Saga-tennō einen Palast, den Saga-in, auf dem Grundstück des heutigen Tempels bauen ließ. Der Palast wurde später zu einer kaiserlichen Villa (Saga-rikyū), die schließlich im Jahr 876 von Masako-naishinnō (正子内親王; 810-879), dritte Tochter des Saga-tennō und Gemahlin des Junna-tennō, zum Tempel unter dem Namen Daikaku-ji umgestaltet wurde. Vorsteher des Tempels war von Anfang an ein Prinz des Kaiserhauses, was den Daikaku-ji zum System der Monzeki (門跡) gehören lässt.

Im 13. und 14. Jahrhundert kam der Daikaku-ji zu einigem Ruhm, da mehrere abgedankte Tennō (u.a. Go-Saga, Kameyama und Go-Uda) sich zu Mönchen ordinieren ließen und diesen Tempel zu ihrem Wohnort machten, einige regierten sogar hinter den Kulissen weiter.

Im Jahr 1336, während des chaotischen Übergangs der Kamakura-Zeit in die Muromachi-Zeit wurde der Daikaku-ji vollständig niedergebrannt, später aber unter der Herrschaft der Ashikaga wieder aufgebaut.

Ausgewählte Bauten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

35.028239286111135.677740575Koordinaten: 35° 1′ 41,66″ N, 135° 40′ 39,87″ O