Daimí Pernía

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daimí Pernía (* 27. Dezember 1976 in La Palma, Provinz Pinar del Río) ist eine ehemalige kubanische Hürdenläuferin.

Daimí Pernía gewann bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999 Gold im 400-Meter-Hürdenlauf in 52,89 Sekunden. Ihr Vorsprung auf die Zweitplatzierte Nezha Bidouane betrug eine Hundertstelsekunde. Daimí Pernía verbesserte damit zum siebten Mal in zwei Jahren den kubanischen Landesrekord.

Sie konnte in den folgenden Jahren diese Zeit nicht mehr verbessern. Bei den Olympischen Spielen 2000 wurde sie in 53,68 Sekunden Vierte. Im Jahr darauf gewann sie bei der WM 2001 in 54,51 Sekunden Bronze.

Ende 2007 beendete sie ihre Karriere, nachdem sie in ihrer letzten Saison mit 56,89 Sekunden vier Sekunden über ihrer persönlichen Bestzeit geblieben war.

Bei einer Körpergröße von 1,73 m betrug ihr Wettkampfgewicht 61 kg.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Matthews (Hrsg.): Athletics 2005. SportsBooks, Cheltenham 2005, ISBN 1-899807-27-6.

Weblinks[Bearbeiten]