Daim (Schokoriegel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher gar keine Quelle vorhanden
Logo von Daim
Daim in Bonbonversion

Daim ist eine Süßware, die von dem Nahrungsmittelhersteller Mondelēz International hergestellt und in Deutschland durch die Genuport Trade AG vertrieben wird. Daim besteht innen aus einer dünnen Schicht Butter-Mandel-Karamell, umgeben von Vollmilchschokolade.

Der ursprünglich von der schwedischen Schokoladenfirma Marabou entwickelte Snack wurde zunächst nur in den skandinavischen Ländern Norwegen und Schweden verkauft, wo er im Jahre 1953 unter dem Namen Dajm auf den Markt kam. Im Laufe der Zeit entwickelte sich Daim dann zu einem Verkaufsschlager, der bis nach Japan einen Absatzmarkt fand. Im Jahr 1971 kam zuerst die Doppelverpackung Daim Duo, 1974 auch eine kleine Variante namens Daim Mini auf den Markt. In Deutschland ist Daim heute neben den bonbon-ähnlichen Daim Minis auch als Daim-1er- und Daim-2er-Riegel sowie als 100g-Tüte Daim Dragees erhältlich.

Zum Ende der 1980er Jahre erfuhr die Verpackung von Daim ein farbliches Lifting. Das ursprüngliche Dunkelbraun wich einem intensiven Rot. Schließlich wurde 1990 der Produktname auch in Skandinavien vom anfangs verwendeten Dajm in Daim abgewandelt, was heute der marktweite Vertriebsname ist.

Es gibt eine Tiefkühltorte mit dem Namen Original schwedische Mandeltårta mit Daim inside von der Firma Almondy, in der Daimstücke enthalten sind.

Alle Daim-Produkte werden ausschließlich in Schweden hergestellt, in der Gemeinde Upplands Väsby nördlich von Stockholm.

Weblinks[Bearbeiten]