DC Aviation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von DaimlerChrysler Aviation)
Wechseln zu: Navigation, Suche
DC Aviation GmbH
Logo DC-Aviation.jpg
Airbus A319 der DCA
IATA-Code:
ICAO-Code: DCS
Rufzeichen: TWIN STAR
Gründung: 1998
Sitz: Stuttgart, DeutschlandDeutschland Deutschland
Heimatflughafen:

Flughafen Stuttgart

Unternehmensform: GmbH
Leitung: Michael Kuhn (CEO)
Mitarbeiterzahl: 380[1]
Umsatz: 100 Millionen Euro.[1]
Flottenstärke: 24
Ziele: national und international

Die DC Aviation, ist eine zur Aton GmbH gehörende, deutsche Fluggesellschaft mit Sitz am Flughafen Stuttgart. Sie ist im Executive Charterverkehr für Geschäftsreiseflüge tätig. Bis Januar 2007 war sie als DaimlerChrysler Aviation die Unternehmens-Fluglinie des Automobilkonzerns DaimlerChrysler AG. Neben dem Hauptsitz in Stuttgart hat das Unternehmen Niederlassungen in Malta und Schwäbisch Hall.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Fluggesellschaft wurde 1998 unter dem Namen „DaimlerChrysler Aviation“ als 100-prozentige Tochtergesellschaft der DaimlerChrysler AG gegründet und unter der Leitung des ersten Präsidenten, Frank Rösler, erfolgreich ausgebaut. Das Ziel war, eine kostengünstige, regelmäßige und unkomplizierte Flugverbindung zwischen den Konzernzentralen in Stuttgart und Detroit zu etablieren und die Mobilität der Konzernführung mit Geschäftsreiseflugzeugen zu gewährleisten. Die Genehmigung zur Durchführung des gewerblichen Flugbetriebs im Geschäftsflugverkehr nach JAR-OPS 1 und die Autorisierung zur Flugzeugwartung nach EASA Part-145 wurden 1999 durch das Luftfahrt-Bundesamt ausgestellt.

Im Januar 2007 wurde die DaimlerChrysler Aviation GmbH von der ATON GmbH, einer Beteiligungsgesellschaft des Unternehmers Lutz Helmig, aufgekauft. Im März 2007 erfolgte die Umbenennung der Fluggesellschaft in DCA GmbH. Die DC Aviation entstand im Mai 2007 aus der Verschmelzung der DCA GmbH mit der in Saarbrücken ansässigen Privatfluglinie Cirrus Aviation, einem Unternehmen der Cirrus-Gruppe.[3] Im Juli 2008 wurde die ATON GmbH alleiniger Anteilseigner der gesamten Cirrus-Gruppe. Im Dezember 2008 wurden Cirrus Airlines, Cirrus Technik, Cirrus Flight Training und nana tours zu 100 % an die Gesellschaft Aviation Investment des Cirrus-Gründers Gerd Brandecker verkauft. DC Aviation und Augsburg Airways verblieben im Besitz der ATON GmbH.

2011 gründete DC Aviation Gemeinsam mit der Al-Futtaim Gruppe ein Joint Venture in Dubai. Bis zum Jahresende 2013 soll die DC Aviation Al-Futtaim LLC über eigene Unternehmensgenehmigungen, vergleichbar mit denen der DC Aviation GmbH erhalten.[4]

Von Dezember 2011 bis Juni 2012 führte die DC Aviation Kreuzflüge im Auftrag der Hapag-Lloyd durch. Hierfür wurde ein Airbus A319 CJ verwendet, der jedoch im Gegensatz zu der von Hapag-Lloyd verwendeten Boeing 737 in den Firmenfarben der DC Aviation verblieb.[5]

2013 hat DC Aviation die Akquisition des Schweizer Boutique Jet-Anbieters Jet-Link mit Sitz in Zürich bekannt gegeben. Im Vordergrund dieser Maßnahme steht neben dem Ausbau der Marktposition die systematische Erweiterung des Leistungs- und Servicespektrums.[6]

Flotte[Bearbeiten]

Die Flotte der DC Aviation besteht derzeit aus folgenden Typen (Stand: November 2014):

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DC Aviation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wir über uns, Impressum www.dc-aviation.com
  2. DC Aviation: Die Standorte von DC Aviation., abgerufen am 16. Juni 2012
  3. Aton GmbH: ATON formt neue Airline Gruppe abseits der Massenmärkte: Wachstumsgeschäft Business Aviation - Mittelstands-Nische Regionalflug, Pressemitteilung auf Presseportal.de, 9. Mai 2007, abgerufen am 18. November 2011
  4. Joint Venture DC Aviation Al-Futtaim Group, Pressemitteilung zum Joint Venture DC Aviation Al-Futtaim LLC
  5. A319 für Kreuzflüge: DC Aviation kooperiert mit Hapag-Lloyd. In: Airliners.de. 15. Februar 2010, abgerufen am 8. Dezember 2014.
  6. Zukauf Jet-Link, Pressemitteilung vom 26. März 2013 zum Zukauf der Jet-Link AG