Dainius Zubrus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Lithunia and Russia.png Dainius Zubrus Eishockeyspieler
Dainius Zubrus
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Juni 1978
Geburtsort Elektrėnai, Litauische SSR
Größe 193 cm
Gewicht 102 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Nummer #8
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1996, 1. Runde, 15. Position
Philadelphia Flyers
Spielerkarriere
1995–1996 Pembroke Lumber Kings
Caledon Canadians
1996–1999 Philadelphia Flyers
1999–2001 Canadiens de Montréal
2001–2007 Washington Capitals
2004–2005 HK Lada Togliatti
2007 Buffalo Sabres
seit 2007 New Jersey Devils

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Dateityp

Dainius Zubrus (* 16. Juni 1978 in Elektrėnai, Litauische SSR) ist ein russisch-litauischer Eishockeyspieler (Stürmer), der seit 2007 bei den New Jersey Devils in der National Hockey League unter Vertrag steht.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Dainius Zubrus begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Jugendabteilung des SC Energija in seiner Geburtsstadt Elektrėnai. Schon als Jugendlicher ging er nach Nordamerika, spielte in der Saison 1995/96 bei den Pembroke Lumber Kings in der kanadischen Juniorenliga Central Junior A Hockey League und beendete die gleiche Spielzeit bei den Caledon Canadians aus der MTJHL. Anschließend wurde er im NHL Entry Draft 1996 in der ersten Runde als insgesamt 15. Spieler von den Philadelphia Flyers ausgewählt. Zur Saison 1996/97 erhielt er einen Vertrag bei den Flyers, für die er am 5. Oktober 1996 sein Debüt in der National Hockey League im Spiel gegen die Florida Panthers, wobei er zudem sein erstes NHL-Tor erzielte. Mit den Flyers erreichte er in seinem Rookiejahr, in der er von Beginn an zum Stammkader gehörte, das Stanley Cup-Finale, das Philadelphia allerdings glatt in vier Spielen gegen die Detroit Red Wings verlor.

Zubrus im Dress der New Jersey Devils

Die Flyers transferierten Zubrus am 10. März 1999 zusammen mit einem Zweitrundenwahlrecht für den NHL Entry Draft 1999 und einem Sechstrundenwahlrecht für den NHL Entry Draft 2000 im Tausch gegen Mark Recchi zu den Montréal Canadiens. Am 14. Oktober 2000 erzielte der Litauer seinen ersten NHL-Hattrick in der Partie gegen die Chicago Blackhawks. Zur Saison 2000/01 wurde er zusammen mit Trevor Linden für Richard Zedník und Jan Bulis an die Washington Capitals abgegeben. Während des Lockouts in der NHL verbrachte er die Saison 2004/05 zusammen mit seinem Teamkollegen Alexander Sjomin beim HK Lada Togliatti in der russischen Superliga.

Während der Spielzeit 2006/07 spielte er in einer Reihe mit Alexander Owetschkin und Alexander Sjomin, wurde aber kurz vor Transferschluss zusammen mit Timo Helbling zu den Buffalo Sabres transferiert. Die Capitals erhielten im Gegenzug einen Erstrunden-Draftpick für den NHL Entry Draft 2007 und Jiří Novotný. Mit den Sabres zog er in den Playoffs bis ins Finale der Eastern Conference ein, scheiterten dort jedoch an den Ottawa Senators.

Im Sommer 2007 unterschrieb er bei den New Jersey Devils einen Sechs-Jahresvertrag. Mit den Devils scheiterte er anschließend drei Mal in Folge in der ersten Playoff-Runde, in den Spielzeiten 2010/11, 2012/13 und 2013/14 verpasste er diese mit New Jersey sogar ganz. Lediglich in der Saison 2011/12 erreichte Zubrus mit seinem Team die Play-Offs und war dort um so erfolgreicher: Durch Erfolge über die Florida Panthers (4:3 Siege), die Philadelphia Flyers (4:1) und im Conference-Finale gegen die New York Rangers (4:2) erreichte Zubrus erstmals in seiner Karriere das Finale um den Stanley Cup, das dann jedoch mit 2:4 Siegen gegen die Los Angeles Kings verloren ging.

International[Bearbeiten]

Zunächst spielte Zubrus für die russische Eishockeynationalmannschaft beim World Cup of Hockey 2004, entschied sich jedoch bei der Weltmeisterschaft der Division I 2005 für die litauische Nationalmannschaft aufs Eis zu gehen. Dies war möglich, da alle in der damaligen UdSSR geborenen Spieler sowohl für Russland als auch für das Land, auf dessen Staatsgebiet sich ein Geburtsort heute befindet, spielberechtigt sind. Auch 2014 spielte er für Litauen in der Division I und führte seine Mannschaft als Kapitän auf das Eis Er war Topscorer und bester Vorlagengeber der B-Gruppe und wurde folgerichtig auch zum besten Stürmer des Turniers gewählt.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1995/96 Pembroke Lumber Kings CJHL 28 19 13 32 73
Caledon Canadians MTJHL 7 3 7 10 2 17 11 12 23 4
1996/97 Philadelphia Flyers NHL 68 8 13 21 22 19 5 4 9 12
1997/98 Philadelphia Flyers NHL 69 8 25 33 42 5 0 1 1 2
1998/99 Philadelphia Flyers NHL 63 3 5 8 25
Montréal Canadiens NHL 17 3 5 8 4
1999/00 Montréal Canadiens NHL 73 14 28 42 54
2000/01 Montréal Canadiens NHL 49 12 12 24 30
Washington Capitals NHL 12 1 1 2 7 6 0 0 0 2
2001/02 Washington Capitals NHL 71 17 26 43 38
2002/03 Washington Capitals NHL 63 13 22 35 43 6 2 2 4 4
2003/04 Washington Capitals NHL 54 12 15 27 38
2004/05 HK Lada Togliatti Superliga 42 8 11 19 85 10 3 1 4 22
2005/06 Washington Capitals NHL 71 23 34 57 84
2006/07 Washington Capitals NHL 60 20 32 52 50
Buffalo Sabres NHL 19 4 4 8 12 15 0 8 8 8
2007/08 New Jersey Devils NHL 82 13 25 38 38 5 0 1 1 8
2008/09 New Jersey Devils NHL 82 15 25 40 69 7 0 1 1 10
2009/10 New Jersey Devils NHL 51 10 17 27 28 5 1 0 1 8
2010/11 New Jersey Devils NHL 79 13 17 30 53
2011/12 New Jersey Devils NHL 82 17 27 44 34 24 3 7 10 18
2012/13 New Jersey Devils NHL 22 2 7 9 12
2013/14 New Jersey Devils NHL 82 13 13 26 46
Superliga gesamt 42 8 11 19 85 10 3 1 4 22
NHL gesamt 1169 221 353 574 729 92 11 24 35 72

International[Bearbeiten]

Vertrat Russland bei:

Vertrat Litauen bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2004 Russland World Cup 4 2 1 3 4
2005 Litauen WM Div. I 4 3 1 4 2
2014 Litauen WM Div. I 5 2 7 9 4
Herren gesamt 13 7 9 16 10

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]