Daisuke Enomoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daisuke Enomoto (2006)

Daisuke „Dice-K“ Enomoto (jap. 榎本 大輔, Enomoto Daisuke; * 22. April 1971 in Matsudo, Präfektur Chiba, Japan) ist ein japanischer Unternehmer und ehemaliger Direktor des Tokioter Internet Service Providers livedoor Co. Ltd.

Enomoto wollte als erster asiatischer Weltraumtourist (der vierte insgesamt) an Bord von Sojus TMA-9 von Baikonur aus zur Internationalen Raumstation (ISS) fliegen [1]. Der Start war für den 14. September 2006 vorgesehen. Enomoto kam in die Schlagzeilen, als er ankündigte, zu seinem 20-Millionen-Dollar-Raumflug in einem „Char-Aznable“-Kostüm, einer Figur aus der Anime-Reihe Gundam, starten zu wollen.[2] Am 21. August 2006 teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos jedoch mit, dass Enomoto aus medizinischen Gründen nicht zum Flug zugelassen würde [3]. Seinen Platz nahm Anousheh Ansari ein.

Zwei Jahre später verklagte Enomoto die Firma Space Adventures, die seinen Raumflug organisieren sollte. Enomoto gab an, dass der Grund für seine Absage vorgeschoben sei. Es sei allen beteiligten Ärzten bekannt gewesen, dass er Nierensteine habe, und sein Gesundheitszustand habe sich gegenüber früheren Untersuchungen nicht verschlechtert. Enomoto verlangt die Rückzahlung von 21 Millionen US-Dollar.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daisuke Enomoto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  1. New Scientist: Space tourist 'Dice-K' prepares to blast off, 14. Juli 2006 (englisch)
  2. New Scientist: Space tourist instigates a costume drama, 12. November 2005 (englisch)
  3. RIA Novosti: Japanischer Weltraumtourist wird von Ärzten nicht zum Raumflug zugelassen, 21. August 2006
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatGrounded space tourist wants $21 million refund. Reuters, 25. September 2008, abgerufen am 28. September 2008 (englisch).