Dajabón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dajabón
Haiti Pedernales Barahona Baoruco Independencia Azua Peravia San Cristóbal Distrito Nacional Santo Domingo San Pedro de Macoris La Romana La Altagracia El Seibo Hato Mayor Samaná Maria Trinidad Sanchez Espaillat Monte Plata Sanchez Ramirez Duarte Hermanas Mirabal San José de Ocoa Monseñor Nouel La Vega Puerto Plata Monte Cristi Valverde Dajabón Elías Piña Santiago Rodríguez Santiago San JuanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Dominikanische Republik
Hauptstadt DajabónVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Fläche 1021,3 km²
Einwohner 63.955 (2010)
Dichte 63 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 DO-05

19.43-71.6Koordinaten: 19° 26′ N, 71° 36′ W

Landschaft in der Provinz Dajabón

Dajabón ist eine Provinz im Nordwesten der Dominikanischen Republik. Sie wurde 1938 von der Provinz Monte Cristi abgetrennt und trug bis 1961 den Namen Libertador.

Geografie[Bearbeiten]

Der Süden der Provinz wird von der Corillera Central bestimmt. Im Westen wird die Provinz Dajabón durch den gleichnamigen Fluss Rio Dajabón (auch Rio Masacre genannt) von Haiti abgegrenzt.

Die umliegenden Provinzen sind Monte Cristi, Santiago Rodríguez und Elías Piña.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wie in allen Provinzen, ist auch in Dajabón die Agrarwirtschaft nicht wegzudenken. Neben lokalen Produkten werden auch Tabak und Reis angebaut. Auch die Milcherzeugung ist von Bedeutung.

Durch die Nähe zu Haiti ist der Handel ein wichtiger Faktor in der Wirtschaft geworden.

Wichtige Städte und Ortschaften[Bearbeiten]