Rumänen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Dakorumänen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Rumänen (Români oder Rumâni)
Gesamtbevölkerung 23,8 Millionen
Siedlungsgebiete Als Staatsvolk in Rumänien und Moldawien sowie als Minderheit in Ukraine, Ungarn, Bulgarien, Griechenland, Serbien, Mazedonien, Kroatien und Albanien
Sprache Rumänisch
Religion Vorwiegend orthodox; selten auch katholische und protestantische Rumänen.
Verwandte Ethnien Rumänen, Aromunen, Istrorumänen, Meglenorumänen

Unter Rumänen (in heutigem Rumänisch meistens români, veraltet und selten auch rumâni) versteht man:

  1. die Staatsbevölkerung von Rumänien
  2. die Angehörigen der rumänischen Volksgruppe(n) innerhalb und außerhalb Rumäniens und Moldawiens mit rumänischer Sprache und/oder rumänischer Kultur. Hier werden also neben der Dakorumänisch sprechenden Bevölkerung auch die Aromunen, Meglenorumänen und die Istrorumänen mitgezählt, soweit man deren Sprachen als Dialekte der rumänischen Sprache betrachtet und die gemeinsame Abstammung von den Proto-Rumänen berücksichtigt.
Rumänen auf dem Balkan
Die rumänische Ethnogenese laut der Kontinuitätstheorie

Die Rumänen als Volksgruppe stellen die Mehrheit der Einwohner von Rumänien und Moldawien. In beiden Ländern leben neben ihnen auch große ethnische Minderheiten; andererseits leben auch Rumänen in einigen Ländern der Region als altansässige ethnische Minderheit (so besonders in der Ukraine, Serbien und Ungarn). Auch die Walachen Ostserbiens sind ethnische Rumänen. Seit dem Fall des Eisernen Vorhangs haben sich durch Arbeitsmigration viele Rumänen in westeuropäischen Ländern angesiedelt. 2008 lebten 625.278 rumänische Staatsbürger in Italien, womit sie dort die größte einzelne Ausländergruppe bildeten.[1] Ende 2010 lebten etwa 850.000 Rumänen in Spanien.[2]

Während die Eigenbezeichnung der Rumänen schon immer rumäne war, wurden sie bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts von den Fremden als Walachen bezeichnet – dieser Begriff wurde benutzt um eine romanische Bevölkerung zu bezeichnen und leitete sich von dem Begriff Welsche ab.

Die rumänische Ethnogenese[Bearbeiten]

Eine bis heute in der Wissenschaft und Politik umstrittene Frage ist, ob die Ethnogenese der Rumänen sich weitgehend im heutigen rumänischen Raum abgespielt hat oder eher außerhalb des heutigen Rumäniens. Diese Auseinandersetzung betrifft nicht die Herausbildung der rumänischen Nation innerhalb der letzten fünf Jahrhunderte, wohl aber die Zeit davor. In der Geschichtswissenschaft gibt es zwei Hauptströmungen: Während die eine Seite zu einer Herkunft der Rumänen aus dem südwestlichen Balkan tendiert, besteht die andere Seite auf einer Abstammung der Rumänen von der romanisierten Bevölkerung Dakiens. Im Sinne dieser Auseinandersetzung spielt daher eine wichtige Rolle, was in den Jahrhunderten nach 271 im vormals römischen Dakien passiert ist. Zwei Hypothesen werden in diesem Zusammenhang angeführt:

  1. Es wurden nicht nur die römischen Truppen abgezogen, sondern auch die Bevölkerung über die Donau etwa ins heutige Serbien evakuiert. Die romanischsprachige mobile Hirtenbevölkerung des Zentralbalkans breitete sich im Mittelalter über ganz Südosteuropa aus u. a. auch ins heutige Rumänien. Dies ist die Migrationstheorie.
  2. Es wurde nur die römische Armee sowie die staatliche Verwaltung zurückgezogen, die restliche Bevölkerung blieb in Dakien. Der dako-romanischen Kontinuitätstheorie zufolge haben sich die Reste der römischen Kolonisten und die romanisierte dakische Bevölkerung nach Abzug der römischen Truppen und Verwaltung in das Gebirge zurückgezogen und dort die Zeiten der Wandervölker überstanden.

Argumente zugunsten der ersten Hypothese[Bearbeiten]

  • Heute existieren wenige Ortsnamen aus römischer Zeit, dafür aber lateinische Flussnamen. Die Toponymie weist für das heutige rumänische Gebiet zudem zahlreiche aus dem ungarischen (v. a. in Siebenbürgen) und slawischen (in ganz Rumänien) stammende Ortsnamen auf. Gerade bei bedeutenden römischen Städten, welche in anderen Provinzen sogar bei Bevölkerungswechseln ihren Namen in veränderter Form behalten haben (z. B. London, Köln, Regensburg, Augsburg, Wien) fehlt in Dakien jedwede Kontinuität: Sarmizegetusa - Grădiște (slawisch); Apulum - Bălgrad (slawisch); Potaissa - Turda (ungarisch); Porolissum - Moigrad (slawisch).
  • Gerade in den aufgelassenen Provinzen an der römischen Nordgrenze (z. B. Noricum, Pannonien, römisches Germanien, Britannien) ist die Evakuierung bzw. Abwanderung oder später die Assimilierung der römischen/romanisierten Bevölkerung üblich gewesen. Es stellt sich die Frage, warum dies ausgerechnet für das viel kürzer römisch besetzte Dakien (Dacia Superiora) anders gewesen sein sollte. Antike Historiker (z. B. Eutropius) behaupten zudem genau dies, dass Dakien 271 evakuiert wurde und die Bevölkerung südlich der Donau umgesiedelt wurde.
  • Es gibt 90 bis 140 Gemeinsamkeiten im Wortschatz der Rumänischen und Albanischen Sprache.[3] Diese erklären sich am leichtesten, wenn man von einer zeitweiligen direkten Nachbarschaft etwa im Gebiet Südserbien-Kosovo ausgeht. Sie können aber auch auf die Erhaltung von gemeinsamen thrakischen und römischen Sprachwurzeln in Gebirgsländern wie Albanien im Balkan und Rumänien in den Karpaten zurückgeführt werden.
  • Wenn sich die rumänische Sprache in Dakien entwickelt hätte, wären zweifellos während der Herrschaft germanischer Völker vom Ende des 3. Jahrhunderts bis 567 n. Chr. (Goten und Gepiden) altgermanische Wörter ins Rumänische eingeflossen, genau wie sie bei Franzosen, Italienern, Spaniern und sogar Portugiesen eingeflossen sind. Im Rumänischen findet sich kein einziges altgermanisches Lehnwort. Dies lässt nur den Schluss zu, dass sich das Rumänische in einem Gebiet entwickelt haben muss, das nur sehr kurz oder überhaupt nicht von Germanen besiedelt wurde: dem Balkan.
  • In keinem Gebiet des Römischen Reiches fand eine Romanisierung der Bevölkerung innerhalb von lediglich 170 Jahren statt. Sprachwandel dauerten mehrere Jahrhunderte (z. B. bei Etruskern, Galliern) und im Falle der Basken wurde dies auch durch 600 Jahre römische Herrschaft nicht abgeschlossen. Bei günstigerer Ausgangslage als in Dakien ist in Britannien innerhalb von 350 Jahren römischer Herrschaft nur ein Bruchteil der Bevölkerung romanisiert worden (hauptsächlich Städter), welche nach dem Abzug der römischen Truppen sich selbst überlassen blieben und entweder wieder re-keltisiert wurden oder von Angelsachsen assimiliert oder mitsamt den römischen Städten vernichtet wurden. Da die rumänische Sprache aber auf einem nichtrömischen Substrat basiert, muss es eine Romanisierung eines vorher nichtromanischen Volkes gegeben haben, wofür der kurze Zeitraum von 170 Jahren römischer Herrschaft in Dakien kaum Wahrscheinlichkeit lässt. Die Romanisierung der Rumänen kann nur an einem anderen, länger unter römischer Herrschaft bestehenden Gebiet geschehen sein.
  • Klimatische und ökonomische Gründe schließen die Möglichkeit einer unbemerkten Existenz der rumänischen Hirtenbevölkerung zwischen dem 3. und 13. Jahrhundert aus. Das Klima Dakiens (heute Siebenbürgen) lässt die Bewirtschaftung der Bergweiden (die eine Möglichkeit des Versteckens bieten) nur von Mitte Mai bis zum September zu. Danach muss das Vieh aufgrund der strengen Kälte in die Täler getrieben werden. Selbst in den Tälern hätte es Ställe geben müssen, um das Vieh vor dem Erfrieren und vor Wölfen und Bären zu schützen und zugleich hätten auch Häuser für die Rumänen existieren müssen. Während dieser erzwungenen Zeit in den Tälern wären die Rumänen nicht über 1000 Jahre hinweg vor anderen Völkern unentdeckt geblieben. Für diesen Zeitraum gibt es aber keine schriftlichen Quellen, welche Rumänen (bzw. Walachen) in Siebenbürgen erwähnen, obgleich die Existenz von Goten, Hunnen, Gepiden, Awaren, Slawen, Bulgaren und Ungarn auf dem Gebiet Siebenbürgens den byzantinischen, arabischen und westlichen Chronisten bekannt war.

Argumente zugunsten der zweiten Hypothese[Bearbeiten]

  • In den antiken Quellen ist nirgends von dem behaupteten völligen Rückzug die Rede. Im Gegenteil, viele archäologische Funde beweisen das Weiterleben der Dako-Romanischen Kultur in Siebenbürgen, auch nach dem Aurelianischen Rückzug aus Dakien.
  • In vielen Ländern wurde die Sprache der (unterprivilegierten) Schichten erst relativ spät verschriftlicht. Die vorherrschenden Sprachen bei der Verschriftlichung waren das Lateinische/Griechische, auch das Kirchenslawische und zum Teil das Idiom der herrschenden bzw. privilegierten Schichten. Dies könnte erklären, warum in Siebenbürgen der Nachweis rumänischer Sprache im Mittelalter z. T. schwerfällt.
  • Die erste Theorie wurde erst später geboren, als die Ungarn ihren Anspruch auf Siebenbürgen zu untermauern versuchten. Es ist sehr unwahrscheinlich, fast ein historisches Unicum, dass eine gesamte Nation evakuiert wird, zumal sich die Hauptstadt der Dakier auf dem Boden Siebenbürgens befand und auch nach der Eroberung Dakiens noch ein reges Leben aufwies.
  • Das Fehlen von rumänischen Ortsnamen ist ein trügerisches Argument: Hierbei stellt sich die Frage, was echt rumänisch ist, zumal Rumänisch eine romanische Sprache ist. Dass viele Ortsnamen im Zuge der Magyarisierung Siebenbürgens umbenannt wurden, ist eine Tatsache, ebenso ist es unbestritten, dass die rumänische Sprache während der österreichisch-ungarischen Herrschaft in ihrer Entwicklung unterdrückt wurde, so dass die rumänische Bevölkerung keine Schulen mehr besitzen durfte und rumänische Namen öfters übersetzt wurden.
  • Die Rumänen bilden heute die Mehrheit in Siebenbürgen. Es ist unwahrscheinlich, dass Rumänen während der ungarischen Unterdrückung rumänischer Sprache und Kultur vom 17. bis ins frühe 20. Jahrhundert fortwährend nach Siebenbürgen bis hin zur Bildung einer Mehrheit einwanderten.

Ein Politikum wurde aus der Frage durch den Zankapfel Siebenbürgen. Aus naheliegenden politischen Gründen wurde die erste Hypothese hauptsächlich von ungarischen Forschern vertreten. Umgekehrt vertreten rumänische Forscher aus dem entgegengesetzten Blickwinkel stets den zweiten Standpunkt.

Siehe auch den Hauptartikel Dako-romanische Kontinuitätstheorie

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. reise-nach-italien.de, Die Herkunftsländer der in Italien registrierten Ausländer, Quelle: Istituto Nazionale di Statistica, offizielles italienisches Statistikamt, Stand 1. Januar 2008
  2. euractiv.de, Jobkrise: Spanien sperrt Arbeitsmarkt für Rumänen, 21. Juli 2011
  3. [1]