Dalibor Vačkář

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dalibor Cyril Vačkář (Dalibor C. Faltis; * 19. September 1906 in Korčula; † 21. Oktober 1984) war ein tschechischer Komponist und Schriftsteller.

Vačkář studierte in Prag bei Karel Hoffmann und Otar Šin. Von 1934 bis 1945 war er Violinist beim Prager Rundfunkorchester. Er wirkte in dieser Zeit aber vorrangig als erfolgreicher Dramatiker. Danach lebte er als freier Komponist in Prag.

Er komponierte zwei Ballette und vier Sinfonien, eine Sinfonietta, ein Concerto grosso, ein Violin-, ein Klavier- und ein Fagottkonzert, eine Legende für Cembalo und Orchester, ein Konzert für Klavier, Schlagzeug und Kontrabass, Chorwerke und Lieder. Zudem schrieb er etwa dreißig Filmmusiken unter verschiedenen Pseudonymen und verfasste eine Instrumentationslehre.

Auch sein Sohn Tomáš Vačkář wurde als Komponist bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]