Dallas Museum of Art

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dallas Museum of Art, davor die Skulptur Ave von Mark di Suvero

Das Dallas Museum of Art (DMA) ist ein Kunstmuseum in der Innenstadt von Dallas, Texas. Es befindet sich im so genannten Art District entlang des Woodall Rogers Freeway, zwischen den Straßen St. Paul und Harwood. Der Architekt Edward Larrabee Barnes entwarf das 1984 eröffnete Museumsgebäude.[1]

Die Sammlung des Museum of Art umfasst mehr als 24.000 Objekte, die aus der Zeit vom 3. Jahrtausend vor Christus bis zur Gegenwart reichen.[2] Das Museum bietet zudem Lehrprogramme an[3] und verfügt mit der Mildred R. und Frederick M. Mayer Bibliothek über eine Fachbibliothek mit mehr als 50.000 Bänden.

Geschichte[Bearbeiten]

The Icebergs von Frederic Edwin Church (1861), Dallas Museum of Art

Die Geschichte des Dallas Museum of Art begann mit der Gründung des Art Committee (Kunstkomitee) der Dallas Public Library (öffentlichen Bibliothek von Dallas). Auf Anregung des texanischen Künstlers Frank Reaugh fand in einem Raum der Bibliothek 1902 eine erste Ausstellung von Kunstwerken statt. Aus dieser Ausstellung erwarb das Komitee mit dem Gemälde September Moonrise von Childe Hassam eines der ersten Werke für eine eigene Sammlung.[4] Im Folgejahr begründeten darauf hin eine Gruppe von 50 kunstinteressierten Bürgern aus Dallas die Dallas Art Association. Bis 1909 stellte diese Kunstvereinigung weiterhin in der Dallas Public Library aus, bevor ein erstes eigenes Gebäude, die Free Public Art Gallery of Dallas im Fair Park eröffnete. 1929 zog die Kunstsammlung vorübergehend in das Majestic Theatre um. Nachdem die Institution 1933 den Namen in Dallas Museum of Fine Arts (DMFA) umbenannt hatte, konnte es 1936 einen Neubau im Fair Park beziehen, der heute vom Museum of Nature & Science genutzt wird.

Im Jahre 1943 wurde Jerry Bywaters der Direktor der DMFA, der die Position 21 Jahre innehatte.[5] Unter seiner Leitung sammelte das Museum impressionistische, abstrakte und zeitgenössische Meisterwerke. Zudem setzte er mit Arbeiten von Alexander Hogue, Olin Hernan Travis sowie weiteren texanischen Künstlern einen regionalen Schwerpunkt in der Museumssammlung. 1963 schloss sich das Dallas Museum of Fine Arts mit dem Dallas Museum for Contemporary Arts (DMCA) zusammen.[6] 1984 folgte die Umbenennung in Dallas Museum of Art und die Eröffnung des heutigen Museumsgebäudes, das seither mehrmals erweitert wurde.[7]

Der Fuchs im Schnee, von Gustave Courbet (1860), Dallas Museum of Art

Sammlungen[Bearbeiten]

Wasserlilien von Claude Monet, 1908, Dallas Museum of Art

Die Sammlungen des Museums umfassen mehr als 24.000 Kunstwerke aus aller Welt.[8] Sie stammen von der Antike bis zur Neuzeit.[9]

  • Die DMA Sammlung Antiker Kunst schließt kykladische, ägyptische, griechische, römische, etruskische und apulische Objekte ein. Eine der Höhepunkte der altägyptischen Kunst ist das bemalte Kalksteinrelief Prozession der Opfernden vom Grabmal Ny-Ank-Nesut, das zwischen 2757 und 2134 vor Christus entstanden ist. Die umfangreichere griechische Sammlung besteht aus der Marmorfigur eines Mannes aus einem Begräbnisrelief (etwa 300 vor Christus), sowie Bronzeskulpturen, dekorativen Objekten und Goldschmuck. Römische Kunst ist repräsentiert durch die Figur einer Frau (2. Jahrhundert) und einen Marmorsarkophag (etwa 190 nach Christus) mit einer Schlachtszene.
Takenouchi no Sukune Meets the Dragon King of the Sea, japanisch, Meiji Zeitraum, 1879–1881
  • Die Sammlung der südasiatischen Kunst reicht von buddhistischer Kunst des 2. und 4. Jahrhunderts bis zur Kunst des Mogulreich. Höhepunkte sind die Bronzeskulptur von Shiva Nataraja aus dem 12. Jahrhundert und eine Sandsteinskulptur der Gottheit Vishnu als der eberköpfige Varaha (10. Jahrhundert). Weitere Kunstwerke dieser Abteilung stammen aus Tibet, Nepal und Thailand.
Sheaves of Wheat, von Vincent van Gogh (1890), Dallas Museum of Art
  • Zur umfangreichen Sammlung afrikanischer Kunst gehören Objekte aus West- und Zentralafrika. Sie stammen überwiegend aus der Zeit vom 16. bis zum 20. Jahrhundert. Das älteste Objekt ist eine Nok Terrakottabüste aus Nigeria (etwa zwischen 200 vor Christus und 200 nach Christus). Einige Stücke sind Statussymbole, andere zeigen Symbole des Lebens. Die wertvollsten Objekte sind eine Holztafel bedeckt mit einer Kupferlegierung mit dem Bild eines Häuptlings und eine Figur aus dem Königreich Kongo, die mit Nägeln oder Klingen beschlagen ist.
  • Ein weiterer Schwerpunkt der Museumssammlung ist die Abteilung für altamerikanische Kunst. Die Sammlung umspannt mehr als drei Jahrtausende, mit Terrakottaskulpturen und goldenen Objekten aus Panama, Kolumbien und Peru. Zu den Höhepunkten der Sammlung gehört der Kopf der Gottheit Tlaloc (Mexiko, 14–16. Jahrhundert).
Maske, Mexiko, Veracruz, 900–500 B.C.
  • Die Sammlung amerikanischer Kunst zeigt Gemälde, Skulpturen und Drucke aus den Vereinigten Staaten, Mexiko, und Kanada. Sie datieren von der Kolonialzeit bis zum Zweiten Weltkrieg. Einige der Höhepunkte sind Duck Island(1906) von Childe Hassam, Lighthouse Hill (1927) von Edward Hopper, That Gentleman (1960) von Andrew Wyeth, Bare Tree Trunks with Snow von Georgia O’Keeffe, und Razor und Watch (1924–1925) von Gerald Murphy. Zudem besitzt das DMA Werke von texanischen Künstlern wie Robert Jenkins Onderdonk, Julian Onderdonk, Alexandre Hogue, David Bates, Dorothy Austin, Michael Owen und Olin Herman Travis.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

The Center for Creative Connections

Im Jahr 2008 eröffnete das DMA das Center for Creative Connections (kurz C3 genannt). Es ist ein Zentrum für interaktives Lernen auf 1.100 Quadratmetern und bietet Ausstellungen der Museumssammlungen. Es gibt hier auch eine Künstlerwerkstatt, Arturo’s Nest, ein Theater und das High-Tech Lab.[14]

Das DMA bietet folgende Veranstaltungen an:

  • Late Nights: Einmal im Monat ist das Museum bis Mitternacht offen für Konzerte, Aufführungen, Vorlesungen, Filme, Touren und Familienprogramme.
  • Arts and Letters Live: Eine Vortragsserie mit berühmten Autoren, Schauspielern, Illustratoren und Musikern.
  • Jazz under the Stars: eine populäre Jazzkonzertserie auf dem Rasenplatz vor dem Museum.
  • Thursday Night Live: Jeden Donnerstag bleibt das Museum bis 21.00 Uhr geöffnet. Es gibt Jazz- Konzerte, Abendessen und Getränke im Café ebenso wie Begegnungen mit Künstlern im Center for Creative Connections.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.thedallasartsdistrict.org/
  2. http://www.dm-art.org/Research/ExhibtionHistory/index/htm
  3. http://www.dm-art.org/PressRoom/dma_291200
  4. http://www.dm-art.org/AboutUs/MuseumHistory/index.htm
  5. http://www.tshaonline.org/handbook/online/articles/fby14
  6. http://dallasmuseumofart.org/idc/groups/public/documents/web_content/dma_295634.pdf
  7. http://www.dm-art.org/PressRoom/dma_262208
  8. ’’Dallas Museum of Art, A Guide to the Collection’’ Managing Editor: Debra Wittrup (1997)
  9. http://dma.org:9090/emuseum/objects/viewcollections/Objects
  10. http://www.absolutearts.com/artsnews/2001/08/20/29010.html
  11. “The Wendy and Emery Reeves Collection”, Richard R. Bretell (1995)
  12. http://www.jstor.org/pss/882521
  13. Fast Forward: Exhibition Catalogue. Contemporary Collections for the Dallas Museum of Art, Edited by Maria de Corral and John R. Lane, 2007
  14. http://www.dm-art.org/Events/CenterforCreativeConnections/About/index.htm

Literatur[Bearbeiten]

  • The Wendy and Emery Reves Collection. Dallas Museum of Art 1985, gebunden ISBN 0-9609622-8-X und paperback ISBN 0-9609622-9-8
  • Richard R. Brettell: Impressionist Paintings Drawings and Sculpture: From the Wendy and Emery Reves Collection. Dallas Museum of Art 1995, ISBN 0-936227-15-X
  • Charles L. Venable: Decorative Arts Highlights from the Wendy and Emery Reves Collection, Dallas Museum of Art, 1. Oktober 1995
  • Suzanne Kotz: Dallas Museum of Art: A Guide to the Collection. Dallas Museum of Art 1997, ISBN 0-936227-22-2
  • Dorothy M. Kosinski: Dallas Museum of Art, 100 Years. Dallas Museum of Art 2003, ISBN 0-936227-28-1

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Dallas Museum of Art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

32.787361111111-96.800777777778Koordinaten: 32° 47′ 15″ N, 96° 48′ 3″ W