Dallas Willard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dallas Willard, Portland, 2008

Dallas Willard (* 4. September 1935 in Buffalo, Missouri; † 8. Mai 2013) war ein US-amerikanischer Philosoph und geistlicher Schriftsteller.[1]

Leben[Bearbeiten]

Willard wuchs im ländlichen Missouri auf, seine Mutter starb, als er zwei Jahre alt war. Er studierte am William Jewell College und Tennessee Temple College Philosophie und schloss sein Studium 1956 mit einem Bachelor of Arts in Philosophie ab. 1957 erwarb er an der Baylor University einen Master of Arts in Philosophie und Religion. An der University of Wisconsin promovierte er 1964 schließlich in Philosophie (PhD).

Nach verschiedenen Lehraufträgen war Willard zuletzt Professor für Philosophie an der University of Southern California in Los Angeles. Er starb an einem Krebsleiden. [2]

Werk[Bearbeiten]

Neben einer Vielzahl von Publikationen zu seinen akademischen Hauptthemen hat Willard auch Werke des deutschen Mathematikers und Philosophen Edmund Husserl (1859–1938) ins Amerikanische übersetzt, die unter dem Titel: Early Writings in the Philosophy of Logic and Mathematics erschienen sind.

Darüber hinaus gelten seine populär geschriebenen geistlichen Bücher als prägend für eine Reihe anderer Autoren, darunter Richard J. Foster, Gordon MacDonald, Brennan Manning, Henri Nouwen und John Ortberg.

Willard selbst wurde maßgeblich durch das Studium unter anderem von Augustinus von Hippo, Johannes Calvin, John Wesley und Bruder Lorenz geprägt.

Bisher auf Deutsch erschienen sind:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Dallas Willard in: Christianity Today
  2. Zeitschrift AufAtmen 3-2013