Dalli Dalli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Dalli Dalli
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1971–1986
Länge 90 Minuten
Episoden 153 in 17 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
monatlich
Genre Spielshow
Moderation Hans Rosenthal
Erstausstrahlung 13. Mai 1971[1] auf ZDF
Seriendaten
Originaltitel Dalli Dalli
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) 1995–1996
Länge 30 Minuten
Episoden < 300 in 2 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
montags bis freitags
Genre Spielshow
Moderation Andreas Türck
Erstausstrahlung 2. Oktober 1995 auf ZDF
Seriendaten
Originaltitel Dalli Dalli
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) 2011–2013
Produktions-
unternehmen
White Balance, Studio Hamburg, NDR
Länge 60–70 Minuten
Episoden 25 in 4 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
Genre Spielshow
Moderation Kai Pflaume
Erstausstrahlung 23. Juli 2011 auf
NDR Fernsehen

Dalli Dalli (nach der deutschen Redewendung dalli, dalli; aus dem Kaschubischen dali ‚weiter, los‘; aus dem Polnischen dalej ‚weiter, los, beeil dich‘) war eine populäre Fernsehshow des ZDF, moderiert von Hans Rosenthal. Vom 13. Mai 1971 bis 11. September 1986 entstanden 153 Sendungen. Ursprünglich hatte Rosenthal dieses Fragespiel bereits als kleine Rateeinlage innerhalb von großen WDR-Unterhaltungssendungen im Hörfunk mit dem Tanzorchester Werner Müller in den Jahren 1968 bis 1970 unter dem Titel „Die dreifache Chance“ ausprobiert. Von 2011 bis 2013 lief eine Neuauflage der Fernsehshow im NDR. Seit 2013 läuft die modernisierte NDR-Version im Ersten unter dem Titel Das ist Spitze!.

Ablauf[Bearbeiten]

Es traten acht prominente Kandidaten in Zweierteams gegeneinander an. In der ersten Runde spielten zunächst jeweils zwei Kandidatenpaare gegeneinander. Die jeweiligen Verlierer spielten anschließend um den dritten Platz, die Gewinner aus der Vorrunde dann um den Sieg.

Die erste Runde bestand aus zwei Wortspielen, bei denen die Kandidaten binnen 15 Sekunden abwechselnd Antworten auf eine Frage geben mussten, und einem Aktionsspiel. Typische Fragen waren: „Sie schauen aus Ihrem Fenster. Was können Sie da sehen?“ oder „Nennen Sie alle Opern- und Festivalhäuser, die Ihnen einfallen!“ oder „Was bewahren Sie alles in Ihrem Nachttisch auf?“.[2] Im Aktionsspiel mussten die Kandidaten unter anderem Bratwürste in einen Wurstdarm abfüllen und anschließend einzelne Würstchen abdrehen, dann sollten möglichst viele Geranien eingetopft oder es sollte Wäsche aufgehängt werden; ein anderes Mal musste ein roter Teppich zusammengerollt oder Regenschirme mussten aufgespannt werden.[2] Spielzeit war immer eine Minute. Die von Hans Rosenthal entwickelten Aktionsspiele wurden entweder von beiden Kandidaten innerhalb der 60 Sekunden gespielt oder die Kandidaten lösten sich nach 30 Sekunden ab. Die Aufgaben waren in der jeweiligen Vorrunde identisch und Rosenthal multiplizierte jeweils die Punkte der drei Spiele.

In den letzten beiden Spielrunden wurde der 3. Platz sowie das Siegerteam ausgespielt. In der Runde um Platz 3 traten die jeweiligen Verliermannschaften aus den beiden ersten Runden gegeneinander an. Die Spiele wechselten über die Jahre. In den ersten Jahren von Dalli Dalli gab es das Dalli Dalli abc. Hier wurde aus einer rollbaren Konstruktion zunächst eine Punktekarte gezogen (zwischen 50 und 100 Punkte). Danach stellte Hans Rosenthal nur eine einzige Frage, die für beide Teams die gleiche war. Da die Mannschaft mit der höheren Punktzahl beginnen sollte, um der Mannschaft mit der niedrigeren Punktzahl mehr Zeit zum Überlegen zu geben, wurde nach der Fragestellung der Buchstabe gezogen, mit dem alle Antworten auf die Frage beginnen sollten. Die gegebenen Antworten wurden mit der gezogenen Punktzahl multipliziert. Danach zog das Team mit der niedrigeren Punktzahl ebenfalls einen Buchstaben, mit dem ihre Antworten beginnen mussten. Das Team mit der höheren Punktzahl in dieser Runde belegte den 3. Platz, die Verlierer den 4. Platz. Als Besonderheit bei diesem Spiel konnte der erste gezogene Buchstabe abgelehnt und ein neuer Buchstabe gezogen werden, wenn mit dem Buchstaben kaum Lösungen zu erwarten waren. Der zweite gezogene Buchstabe konnte aber nicht mehr abgewählt werden. Ab Ende 1972 wurden in die Konstruktion drei Karten mit dem Dalli-Dalli-Männchen eingefügt. Wenn ein Team diese Karte ziehen sollte, konnte der Antwort-Buchstabe frei ausgewählt werden.

Ab Mitte 1975 (Folge 40) gab es in der dritten Runde das Spiel Dalli-Klick, eine Diashow, bei der immer mehr Teile eines Dias aufgedeckt wurden.[2] Anfänglich wurde auch nach einer falschen Antwort durchgeblendet, später musste der Betreffende bis zum nächsten Bild aussetzen und die Gegner bekamen einen Punkt. In den letzten Jahren wurde Dalli-Klick im Spiel um den 1. Platz eingesetzt.

In der letzten Runde wurde ein kurzes Theaterstück aufgeführt, das unter anderem von Curth Flatow oder Horst Pillau neu bearbeitet und mit Fehlern versehen wurde.[2] (u. a. Kiss me Kate, Hamlet, Der Vogelhändler, Im weißen Rößl, Hello Dolly, Romeo und Julia). Die Kandidaten mussten die eingebauten Fehler im Text, in der Dekoration oder bei den Kostümen notieren und im Anschluss innerhalb von 15 Sekunden vorlesen. In dem Theaterstück traten in der Regel die Gesangsgäste der jeweiligen Dalli-Dalli-Sendung auf. Das Ensemble wurde verstärkt durch den Jury-Sprecher Ekkehard Fritsch und gegebenenfalls durch weitere Schauspieler in kleineren Nebenrollen. Aus Zeitgründen entfiel das Theaterstück in den 80er Jahren.

Nach der Aufgabenstellung gab Rosenthal stets das Startsignal mit dem Ausruf: Dalli, Dalli!

Hans Rosenthal und Monika Sundermann in den Kulissen von Dalli Dalli

Neben den prominenten Spielern gab es auch teilnehmende Zuschauer: Beim „Fragen-Lotto“ zog ein Saalkandidat sechs Kugeln mit eingelegten Zetteln, auf denen Fragen standen. Beantwortete er mindestens drei korrekt, dann skizzierte Schnellzeichner Oskar (Hans Bierbrauer) einen Preis.[2]

Beim Spiel für zwei bekamen die Kandidaten von einem Experten vier Fragen zu einem Wissensgebiet (etwa Lokomotiven, Fußball, Tanzen, Beatles, etc.) gestellt. Bei 300 DM (oder 2.100 Schilling) Startguthaben musste vor jeder Frage ein Einsatz festgelegt werden. Anschließend loste man das nächste Themengebiet aus und bat um schriftliche Bewerbungen. Später wandelte sich dieses Spiel in den Dalli-Fragebogen bzw. die Dalli-Dalli-Tonleiter, die Unterschiede: Es mussten einfachere Fragen möglichst schnell beantwortet werden, der Höchstgewinn lag bei 2500 DM. Hierzu gab es eine spezielle Wabe mit Leuchtfeldern.

Im Mittelpunkt standen hierbei immer der Spaß und das gemeinsame Erreichen möglichst vieler Punkte. Rosenthal war immer bemüht, jeden seiner Kandidaten gut aussehen zu lassen.

„Das war Spitze!“[Bearbeiten]

Ab der 53. Folge, die am 4. September 1976 ausgestrahlt wurde, konnte das Publikum eine besondere Leistung von Kandidaten per Knopfdruck würdigen. Dies aktivierte anfänglich eine, später mehrere Warnleuchten und einen zwitschernden Alarmton, woraufhin Rosenthal sagte: „Sie sind der Meinung, das war …“ Das Publikum rief „Spitze!“ laut mit und es gab einen Sonderpunkt. Nach einigen Folgen sprang Rosenthal zum „Spitze!“ in die Luft. Ab der 100. Folge wurde das Bild des Luftsprungs eingefroren, was zur damaligen Zeit eine technische Herausforderung war.

Musik[Bearbeiten]

Außer Spielen enthielt die Show auch Musikdarbietungen. Es waren technisch betont einfache Produktionen, meist nur ein Sänger, begleitet vom Jochen-Brauer-Sextett oder von der Götz-Wendlandt-Combo unter der Leitung von Heinrich Riethmüller. Die Texte der meist als Chanson vorgetragenen Darbietungen wurden am Anfang zumeist von Günter Neumann verfasst, der auch bis zu seinem Tode mit Heinrich Riethmüller an zwei Flügeln saß. Später steuerten auch Curth Flatow, Horst Pillau und andere Autoren Textbeiträge bei, um die an sich einfachen Spiele der „Dalli Dalli“-Sendung in den Pausen mit ein wenig anspruchsvoller Unterhaltung zu füllen.

Guter Zweck[Bearbeiten]

Am Ende des Quiz addierte Brigitte Xander alle von den Teams erspielten Punkte und setzte sie mit D-Mark gleich. Da es sich um eine Kooperation mit dem ORF handelte, sagte Mady Riehl den Betrag dann in Schilling an. Das siegreiche Team durfte schließlich bestimmen, an welche in Not geratene Familie diese Preissumme ging. Durch weitere Spenden konnte die erspielte Gewinnsumme später zweimal in der Sendung vergeben werden. Den entsprechenden Fall sagte Hans Rosenthal persönlich an.

Die von Rosenthal ins Leben gerufene Aktion „Dalli Dalli hilft“ unterstützte im Laufe der Jahre unverschuldet in Not geratene Familien mit umgerechnet 1,4 Millionen Euro. Nach Rosenthals Tod wird die Hilfsaktion von der Hans-Rosenthal-Stiftung fortgesetzt.

Team[Bearbeiten]

Zum Dalli-Dalli-Team gehörte eine Jury, die sich anfangs aus Ekkehard Fritsch, Brigitte Xander und Mady Riehl zusammensetzte. Sie saßen an einem speziellen Pult und bewerteten die Leistungen der Kandidaten, zogen dabei insbesondere doppelt genannte Begriffe ab. Ekkehard Fritsch kam dabei eine komödiantische Rolle zu, während Brigitte Xander und Mady Riehl den administrativen Part übernahmen.

Assistentin Monika Sundermann saß an einem speziellen Pult. Sie brachte das Mikrofon und begleitete alle Kandidaten durch die Sendung, insbesondere zu den Aktionsspielen. Außerdem bediente sie die Rateuhr.

Wenn Ekkehard Fritsch wegen Theaterengagements nicht teilnehmen konnte, übernahmen andere Prominente den Jury-Vorsitz, unter anderem Felix Knemöller, der bayerische Schriftsteller Georg Lohmeier, Hans Jürgen Diedrich (erstmals 13. November 1976) und später Christian Neureuther (erstmals 20. März 1980).

Mady Riehl wurde in der 150. Ausgabe durch Sabine Noethen abgelöst, die allerdings nur drei Sendungen bestreiten durfte, da die Reihe kurz darauf beendet wurde. Christian Neureuthers Frau Rosi Mittermaier war ebenfalls eine Zeit lang Jury-Mitglied.

Ebenfalls zum Team gehörte Schnellzeichner „Oskar“ (bürgerlich Hans Bierbrauer), der vor der Kamera binnen weniger Sekunden Zeichnungen von prominenten Gästen anfertigte.

Laufzeit[Bearbeiten]

  • Vom 13. Mai 1971 bis 11. September 1986 entstanden 153 Sendungen. Ursprünglich dauerte eine Ausgabe von Dalli Dalli 75 Minuten. Ab der 25 Folge, die am 25. Oktober 1973 ausgestrahlt wurde, wurde die Sendezeit pro Folge auf 90 Minuten verlängert.
  • Die Sendung vom 13. Dezember 1973 geriet zu lang und wurde vor dem Ende abgeschaltet. Dieser Vorfall wurde in der ersten Folge des Jahres 1974 in der Begrüßung von Hans Rosenthal thematisiert, auch das Siegerteam (Michael Holm und Wolfgang Hofer) wurde noch einmal ins Publikum eingeladen.
  • Der an Krebs erkrankte Rosenthal musste sich einer Magenoperation unterziehen. Am 15. Januar 1987 wollte er wieder auftreten, was ihm die Ärzte aber untersagten. Die Sendung wurde kurzfristig aus dem Programm genommen. Den darauffolgenden Termin 26. Februar erlebte Rosenthal nicht mehr; das ZDF erinnerte auf diesem Sendeplatz an sein Lebenswerk.
  • Zwischen dem 10. Mai 2011 und 3. Januar 2012 wurden Folgen aus den 1970er Jahren mit Hans Rosenthal im digitalen Sender ZDFkultur dienstags nachmittags wiederholt. Einige Ausstrahlungen folgten dort nochmals ab dem 13. März 2012, aber wurden dann noch vor der Aufschaltung der HD-Version des Senders Ende April 2012 und der damit verbundenen leichten Programmreform endgültig eingestellt. Zu den Folgen mit dem legendären „Spitze-Sprung“ kam es nicht mehr. Offizielle Begründung für die vorzeitige Absetzung war mangelndes Zuschauerinteresse.
  • Auf mehrere Anfragen beim ZDF/ORF-Mitschnittdienst sind mehrere Folgen der Sendereihe nicht mehr im Archiv des ZDF/ORF auffindbar bzw. irrtümlich gelöscht worden.

Erwähnungen[Bearbeiten]

  • 1973 brachte die Firma Noris-Spiele eine Brettspiel-Ausgabe von Dalli Dalli mit charakteristischen Elementen der Sendung in den Handel.
  • In der 6. Folge der österreichischen Satire-Sendung "Cabaret-Cabaret" (1972–1974) parodierte Maxi Böhm mit seinem Ensemble Hans Rosenthal und sein Dalli Dalli. Rosenthal wirkte selbst als "Saalkandidat" in dieser Parodie mit.
  • In der 12. Folge der Comedy-Serie Klimbim vom 3. Juni 1975 wurde Dalli-Dalli parodiert mit Ivan Rebroff als Moderator, dem die originale Stimme von Hans Rosenthal unterlegt wurde, während Hans Rosenthal in der gleichen Sendung einen Gesangsauftritt mit der Stimme von Ivan Rebroff absolvierte.[3]
  • Eine weitere Sketch-Version von Dalli Dalli wurde in der Peter-Alexander-Show "Wir gratulieren" (ZDF, 2. Dezember 1982) gezeigt. In einer "Nachtausgabe für Schichtarbeiter" spielten Hans Rosenthal, Brigitte Xander, Peter Alexander und Beppo Brem eine Spielrunde in Schlafanzügen, Morgenmänteln und Nachthemd nach.
  • Hape Kerkeling parodierte Dalli Dalli in einem TV-Sketch, bei dem eine Frau und ein Mann unter dem Motto "Kiffen gegen Kegeln" am Wortspiel für Assoziationen zu einem bestimmten Thema teilnahmen.
  • In der ersten Version des Liedes Ich war noch niemals in New York von 1982 singt Udo Jürgens „Die Frau rief: Mann wo bleibst Du bloß? / Dalli Dalli geht gleich los.“ In einer neueren Einspielung wurde Dalli Dalli durch Wetten, dass..? ersetzt.[4]
  • Die Musik-Gruppe Sportfreunde Stiller veröffentlichte 2000 zu Rosenthals Ausruf „Sie sind der Meinung, das war Spitze“ das Lied Spitze.
  • Die Punk-Rock-Band Die Ärzte drehte 2003 zu ihrer Single-Auskopplung „Dinge von denen“ das Musikvideo in einer detailgetreuen Nachbildung der alten Dalli-Dalli-Kulisse.
  • Eine Zeile der 2009er-Single Schöne neue Welt (nach dem gleichnamigen Album) von Culcha Candela enthält: „Die Welt geht unter, doch bei uns ist Party, Halli-Galli, / alles im Eimer doch wir hüpfen wie bei Dalli Dalli.“

Trivia[Bearbeiten]

  • Zwei Tage vor Live-Ausstrahlung am 8. Oktober 1977 verunglückte die Schauspielerin und eingeladene Kandidatin Sylvia Manas bei der Anreise zur Show tödlich. Ihren Part in der Sendung übernahm die Schauspielerin und Sängerin Heidi Brühl.
  • Der Schlagersänger Rex Gildo nahm am 6. September 1979 mit damals sehr modernen, eng geschnittenen Hosen am Aktionsspiel teil – ihm platzte unglücklicherweise in der Live-Show die Naht im Schritt.
  • Die Sendung am 6. November 1980 hat Uwe Nettelbeck vollständig transkribiert und in seiner Zeitschrift Die Republik abgedruckt. Der Text hat einen Umfang von rund 50 Seiten und war als Realsatire deutscher Fernsehunterhaltung gedacht.[5]
  • In der Ausgabe vom 8. April 1982 wurde die Kandidatin Ingeborg Wurster – ohne gerade im Bild zu sein – vor laufender Kamera ohnmächtig. Nach einer ärztlichen Versorgung wirkte sie wieder in der Sendung als Kandidatin mit.
  • Der Schauspieler Helmut Berger nahm am 5. September 1985 vermutlich unter Einfluss von Suchtmitteln an der Show teil und entgleiste mehrmals verbal während der Spielrunden.

Liste der ZDF-Ausstrahlungen[Bearbeiten]

FOLGE DATUM MANNSCHAFT 1 MANNSCHAFT 2 MANNSCHAFT 3 MANNSCHAFT 4 GÄSTE
01 13.05.71 Liselotte Pulver
Fritz Eckhardt
Ilona Gusenbauer
Manfred Germar
Klaus Hübner
Knut Müller
Heinz Haber
Walter Bruch
Uwe Friedrichsen
Robert Rober
Cornelia Froboess
Rosy-Singers
02 24.06.71 Johanna von Koczian
Peter Frankenfeld
Liesel Westermann
Karl Schranz
Ironimus
Manfred Schmidt
Heinz Oskar Wuttig
Curth Flatow
Uwe Friedrichsen
Felix Knemöller
Margret Fürer
Ernst Krukowski
Harry Wüstenhagen
Martina Kintscher
Rosy-Singers
03 05.08.71 Loni von Friedl
Eva Pflug
Rudi Altig
Bubi Scholz
Josef Staribacher
Herbert Stadelmaier
Hans Haarländer
Leopold Kletter
Harald Juhnke
Uwe Friedrichsen
Edith Hancke
Edith Schollwer
Felix Knemöller
Doris Bierett
04 23.09.71 Luise Ullrich
Ilse Werner
Maria Sykora
Astrid Bader-Hossfeld
(Rollkunstläuferin)
Franz Antel
Hans Quest
René Deltgen
Klausjürgen Wussow
Ernst Stankovski
Louise Martini
Günter Pfitzmann
05 04.11.71 Inge Meysel
Friedrich Schoenfelder
Irene Mann
Jürgen Feindt
Michael Sauer
Thomas Zacharias
Konrad Kraske
Hans-Georg Wolters
Uwe Friedrichsen
Gerd Vespermann
Ingrid van Bergen
Rosy-Singers
06 16.12.71 Barbara Rütting
Maria Schell
Karl John
Hans Söhnker
Peter Lichtner-Hoyer
Harry Boldt
Alfred Dregger
Klaus Schütz
Ralf Wolter
Beate Hasenau
Bill Ramsey
Medium-Terzett
07 03.02.72 Elfie Pertramer
Heinz Schenk
Trude Herr
Jean Thomé
Ernst Melchior
Helmut Schön
Rolf Braun
Ferdi Leisten
(Kölner Karnevalist)
Dagmar Koller
Peter Kraus
Eva Pflug
Pit Krüger
Günther Schwerkolt
08 09.03.72 Marianne Mendt
Dieter Thomas Heck
Peggy March
Rainer Holbe
Lotti Krekel
Marianne Schönauer
Max Greger
Johannes Fehring
Harry Wüstenhagen
Barbara Schöne
Friedrich Schoenfelder
Werner Hass
09 20.04.72 Hannelore Schütz
Oswalt Kolle
Ingrid Mickler-Becker
Uwe Beyer
Bibi Johns
Lolita
Katja Ebstein
Christian Bruhn
Harald Juhnke
Andreas Mannkopff
Undine von Medvey
Günther Frank
Felix Knemöller
10 18.05.72 Anneliese Rothenberger
Walter Berry
Johanna Matz
Horst Buchholz
Fritz Schulz-Reichel
Peter Wehle
Kurt Jeschko
Dieter Kürten
Peter Fröhlich
Gabriele Jacoby
Harry Friedauer
11 06.07.72 Renate Holm
Heinz Hoppe
Eva Janko
Erhard Keller
Chris Howland
Bill Ramsey
Ulrich Klever
Helmuth Misak
Günther Schramm
Uwe Friedrichsen
Hanne Wieder
12 17.08.72 Heidi Kabel
Jane Tilden
Lys Assia
Horst Winter
Beatrice Ferolli
Walther Schmieding
Maxi Böhm
Wolfgang Gruner
Jo Herbst
Waltraut Haas
Freddy Quinn
Heinz Zuber
13 21.09.72 Lisa della Casa
Peter Lagger
Margit Schramm
Harald Serafin
Wim Thoelke
Harald Scheerer
Willy Millowitsch
Ernst Waldbrunn
Wolfgang Völz
Topsy Küppers
Udo Jürgens
Horst Kintscher
14 19.10.72 Erika Köth
Benno Kusche
Petra Schürmann
Heinz Holecek
Roberto Blanco
Michael Schanze
Heinz-Georg Klös
Heinrich Windischbauer
Günther Frank
Erni Mangold
Willy Hofmann
Reni Walther
15 16.11.72 Winnie Markus
Gretl Schörg
Uwe Seeler
Gernot Fraydl
Ruth Stephan
Loni Heuser
Peter Igelhoff
Peter Kreuder
Tonia
Peter Wehle
Rex Gildo
Horst Kintscher
Carl Schell
Stella Mooney
Werner Abrolat
16 21.12.72 Sonja Sutter
Axel von Ambesser
Eva Renzi
Hansjörg Felmy
Helga Dernesch
René Kollo
Karin von Faber
Carlheinz Hollmann
Marianne Terplan
Vico Torriani
Medium-Terzett
17 25.01.73 Christiane Hörbiger
Marianne Koch
Joachim Hansen
Jürgen Roland
Frank Elstner
Camillo Felgen
Dieter Quester
Rüdiger Schmidtke
Jürgen Scheller
Tatjana Iwanow
Peter Horton
18 15.02.73 Chariklia Baxevanos
Karlheinz Böhm
Monika Peitsch
Erik Ode
Werner Brüning
Adolf Sommerauer
Horst Jankowski
Werner Müller
Walter Gross
Ilse Werner
Heinz Schenk
Hans Bergmann
19 15.03.73 Gundula Janowitz
Waldemar Kmentt
Olivia Molina
Peter Kraus
Edith Hancke
Fritz Muliar
Karl Lieffen
Hans Clarin
Sebastian Fischer
Ingrid van Bergen
Herwig Seeböck
Toni Wagner
Florian Liewehr
Ivan Jakus
20 12.04.73 Heli Finkenzeller
Rudolf Prack
Manuela
Jürgen Marcus
Maria Perschy
Mario Adorf
Johannes Frömming
Adolf Übleis
(Trabrennsportler)
Kurt Sobotka
Margret Fürer
Undine von Medvey
Ulla Norden
Gunther Malzacher
21 10.05.73 Ingeborg Hallstein
Ernst Krukowski
Anita Kupsch
Uwe Friedrichsen
Wolfgang Behrendt
Lothar Dombrowski
Ernst Grissemann
Henning Venske
Sonja Schöner
Margot Rothweiler
Heinz Holecek
Achim Strietzel
22 07.06.73 Elfe Gerhart
Paul Dahlke
Alwy Becker
Hans von Borsody
Margot Hielscher
Friedrich Meyer
Ruth Kappelsberger
Fred Bertelmann
Mirjana Irosch und Harald Serafin
Andrea Horn und Wyn Hoop
Anna Luise Schubert und Ernst Stankovski
Thomas Brönner
Georg Baumer
Horst Kintscher
23 05.07.73 Sissy Löwinger
Heidi Mahler
Gardy Granass
Bert Fortell
Diego Hanns Götz
Georg Seiffert
Günther Schramm
Benno Hoffmann
Harry Wüstenhagen
Joana
Uwe Friedrichsen
Karin Anselm
Fee von Reichlin
24 13.09.73 Anja Silja
Werner Hollweg
Cornelia Froboess
Silvio Francesco
Susanne Kirnbauer
Michael Birkmeyer
Pit Krüger
Franz Muxeneder
Fritz Muliar
Gaby Gasser
Günter Pfitzmann
Hans Putz
Herwig Seeböck
Ingrid Malinka
25 25.10.73 Gisela Schlüter
Ernst Hilbich
Barbara Noack
Oliver Hassencamp
Alice Kessler
Ellen Kessler
Wolfgang Fahrian
Helmut Haller
Maxl Graf
Uwe Friedrichsen
Jo Herbst
Roberto Blanco
Ulrich Beiger
Fee von Reichlin
26 13.12.73 Ida Ehre
Isebil Sturm
Mady Rahl
Franz Grothe
Michael Holm
Wolfgang Hofer
Felix Knemöller
Hans Richter
Helga Papouschek
Medium Terzett
Edith Schollwer
Dieter Pröttel
27 24.01.74 Grit Boettcher
Ingeborg Schöner
Fifi Brix
Ossy Kolmann
Christiane Rücker
Chris Roberts
Rainer Brandt
Gerd Duwner
Michael Holm
Wolfgang Hofer
Jo Herbst
Günther Frank
Margret Fürer
Reinhard Mey
Heinz Oestergaard
28 07.03.74 Gerlinde Locker
Peter Weck
Regine Heitzer
Georg Thoma
Heide Rosendahl
Jutta Heine
Ivan Rebroff
Günther Hassert
29 11.04.74 Su Kramer
Bernd Clüver
Heidi Biebl
Herbert Rettensteiner
Jochen Mass
Hans Joachim Stuck
Rainer Werner Fassbinder
Wolfgang Spier
Gitte
Bully Buhlan
Horst Koch
Inge Langen
Gunther Malzacher
Horst Kintscher
30 09.05.74 Dagmar Koller
Helmut Förnbacher
Heidi Schüller
Ellen Tittel-Wellmann
Günter Hegele
Manfred Lubliner
Klaus Havenstein
Dieter Hildebrandt
Lisa Fitz
Joy Fleming
Gunter Gabriel
Sonja Schöner
Herbert Kundler
31 20.06.74 Edith Schneider
Peter Mosbacher
Helga Schlack
Peer Schmidt
Monika Lundi
Horst Janson
Christiane Krüger
Manfred Bockelmann
32 18.07.74 Elisabeth Orth
Eva Pflug
Brigitte Mira
Claire Schlichting
Helmuth Bendt
Werner Zimmer
Heintje
Peter Rubin
Gabriele Jacoby
Katja Ebstein
Ralf Wolter
Karin Anselm
Margot Mahler
Pit Krüger
Wolfgang Gewalt
33 12.09.74 Anneliese Fleyenschmidt
Robert Lembke
Lore Lorentz
Klaus Peter Schreiner
Dolores Schmidinger
Kurt Heintel
Uschi Glas
Udo Jürgens
Ingrid van Bergen
Maxi Böhm
Hugo Wiener
Cissy Kraner
Michael Herbe
Edeltraut und Dietrich Heidenreich
34 17.10.74 Maria Hellwig
Franzl Lang
Susanne Erichsen
Charles Wilp
Louise Martini
Claus Biederstaedt
Rolf-Hans Müller
Helmut Zacharias
Gudula Blau
Bruce Low
Cindy & Bert
Helmut Schön
Horst Kintscher
Peter Musäus
35 21.11.74 Heidelinde Weis
Helmut Schmid
Irene Koss-Drechsel
James Krüss
Anne-Karin
Reinhard Mey
Emmerich Danzer
Carsten Keller
Günther Schwerkolt
Edith Schollwer
Isy Orén
Harry Friedauer
Anna-Luise Schubert und Frank Riedel
Heinz Jäger
36 19.12.74 Karin Dor
Roy Black
Simone Rethel
Günter Pfitzmann
Elisabeth Grümmer
Hans Beirer
Ruprecht Essberger
Franz Peter Wirth
Ilse Werner
Medium Terzett
Heino und Die Sonntagskinder
Michaela May
Else Quecke
Horst Kintscher
Hans Hass jr.
37 23.01.75 May Spils
Werner Enke
Liese Prokop
Klaus Wolfermann
Michael Graeter
Paul Popp
Pinkas Braun
Michael Hinz
Uwe Friedrichsen
Rut Rex
Herwig Seeböck
Brigitte Stein
Ursula Barlen
Dr. Detlef Hoffmann
38 20.02.75 Karin Anselm
Ilse Pagé
Helga Feddersen
Hans-Jürgen Diedrich
Lore Krainer
Walter Gross
Hennes Weisweiler
Udo Lattek
Joana
Reinhard Mey
Ulrich Roski
Horst Kintscher
Nino Korda
Friedrich Schütter
Karl-Michael Vogler
39 20.03.75 Senta Berger
Paul Hubschmid
Gitte
Erik Silvester
Wilma Lipp
Edda Moser
Rolf von Sydow
Dieter Wendrich
Vico Torriani
Dolores Schmidinger
Margot Hielscher
Maxi Böhm
Toni Wagner
Max Schmeling
40 15.05.75 Brigitte Grothum
Margit Saad
Gerlach Fiedler
Eckart Dux
Ulrike Meyfarth
Hans-Jürgen Bäumler
Mary Roos
Freddy Breck
Nicki
Gabriele Jacoby
Ernst Stankovski
Schobert & Black
Herta Worell
Irene Koss
41 19.06.75 Maxi Böhm
Christine Böhm
Wolfgang Völz
Rebecca Völz
Johanna Jacob
Rosemarie Jacob
Erwin Kremers
Helmut Kremers
Maria Hellwig
Margot Hellwig
Walter Fitz
Lisa Fitz
Dieter Ballmann
Hans-Jürgen Ballmann
Hilde Volk
Ulrich Klever
42 17.07.75 Lia Wöhr
Felix Dvorak
Angelika Hauff
Horst Jüssen
Jonny Hill
Bruce Low
Frank Valdor
Günter Noris
Manfred Trompeter
Pamela Ainsworth
Evelyn Martini
Die Jacob-Dancers
Claudia Butenuth
Christian Wolff
Herbert Tiede
Egon Skorczewski
43 18.09.75 Hannelore Auer
Margit Nünke
Rosemarie Fendel
Klaus-Maria Brandauer
Eberhard Gienger
Klaus Glahn
Gerhard Riedmann
Horst Keitel
Sebastian Fischer
Guggi Löwinger
Günther Frank
Hans Holt
Monika Pöschl
Marianne Schönauer
Primarius Dr. Slatin
44 16.10.75 Marie-Louise Steinbauer
Werner Veigel
Karin Jacobsen
Lukas Ammann
Heidi Brühl
Klaus Wildbolz
Berti Vogts
Georg Keßler
Margot Werner
Klaus Havenstein
Ingrid van Bergen
Harald Juhnke
45 13.11.75 Felicia Weathers
Karl-Josef Hering
Toni Netzle
Heinz Holl
Hannelore Elsner
Kurt Jaggberg
Niki Lauda
Peter Nocke
Marlène Charell
Ellen Friese
Wolfgang Völz
Horst Kintscher
Diether Deneke
46 11.12.75 Hanni Vanhaiden
Eva Maria Klinger
Ellen Schwiers
Hannes Messemer
Claus Wilcke
Christian Wolff
Karl-Wilhelm Berkhan
Manfred Wörner
Elisabeth Kropfitsch
Clemens Scheidt
Kristin Merscher
Simone Rethel
Marianne Pohlenz
Margot Mahler
Oliver Grimm
47 24.01.76 Elisabeth Wiedemann
Volker Lechtenbrink
Marie Schlei
Hermann Höcherl
Ehepaar Schröder Joana
Gunter Gabriel
48 21.02.76 Vivi Bach
Lena Valaitis
Horst Koch
Mike Krüger
Luitgard Im
Topsy Küppers
Marlies Brüll
Peter Lehmann
Peer Schmidt
Sissies
Jürgen Feindt
Günther Frank
Achim Strietzel
Herta Worell
Walter Grasser
49 20.03.76 Rita Streich
Helen Donath
Herta Staal
Gusti Wolf
Ehepaar Berghofer Klaus Bugdahl
Klaus Steinbach
Dagmar Koller
Günter Pfitzmann
Loni Heuser
Herbert Tiede
Marcel Prawy
50 01.05.76 Liselotte Pulver
Waldemar Kmentt
Marlene Charell
Gene Reed
Walter Kempowski
Karl Lieffen
Elisabeth Demleitner
Toni Innauer
Ernst Hilbich
Edith Hancke
Uwe Friedrichsen
Horst Jüssen
Herta Worell
Margot Mahler
Horst Kintscher
Peter von Zahn
51 12.06.76 Maresa Hörbiger
Johanna Thimig
Annemarie Düringer
Helmut Le Herb
Werner Pochath
Reiner Schöne
Heia Klimpel
Hansi Schmidt
Caterina Valente
Waterloo & Robinson
Peter Wehle
52 07.08.76 Die Palms aus Berlin
(Cornelia und Katharina)
Maria Hellwig
Die Krausgrubers aus Wien
(Johanna und Thomas)
Erhard Keller
Die Fleckensteins aus Hessen
(Christel & Helmut)
Frank Elstner
Die Gebhardts aus Baden-Württemberg
(Monika und Claus)
Rainer Holbe
Harald Serafin
Erika Köth
Maxl Graf
Edda Moser
53 04.09.76 Helmut Zacharias
Thomas Zacharias
Schobert & Black Inga und Wolf Marianne und Michael Medium-Terzett
Jacob Sisters
Insterburg & Co.
Klaus Havenstein
Gerhart Lippert
Ingrid van Bergen
Horst Kintscher
Werner Schröder
54 02.10.76 Ruth Leuwerik
Wolfgang Kieling
Irmgard Seefried
Erich Kunz
Annemarie Moser-Pröll
Thomas Nieder
Juliane Werding
Georg Danzer
Lore Krainer
Brigitte Neumeister
Freddy Quinn
55 13.11.76 Katharina Focke
Walter Leisler Kiep
Bruni Löbel
Paul Esser
Marion Becker
Guido Kratschmer
Roy Etzel
Toni Stricker
Jo Herbst
Helga Papouschek
Herwig Seeböck
Hans Peter Krause
56 11.12.76 Josef Ertl
Bernhard Vogel
Bernhard Liss
Wolf-Dieter Zimmermann
Christine Kaufmann
Ralf Wolter
Waterloo & Robinson Fredl Fesl
Edith Hancke
Heino
Herbert Tiede
Christian Wolff
Horst Kintscher
Curd Jürgens
57 15.01.77 Lola Müthel
Ingeborg Schöner
Isabel de Navarre
Xaver Unsinn
Hans Klein
Heinz Westphal
Kurt Hertha
Jack White
Harald Juhnke
Friedrich Schoenfelder
Marianne Mendt
Monika Strauch
Heide Ecker-Rosendahl
58 12.02.77 Annegret Richter
Toni Sailer
Ruth-Maria Kubitschek
Stefan Behrens
Lambert Hofer jun.
Werner Machnik
Bully Buhlan
Gerhard Wendland
Beate Granzow
Uwe Friedrichsen
Marianne und Michael
Horst Niendorf
Ursula Barlen
Christel Sembach-Krone
59 26.03.77 Dagmar Berghoff
Günther Ziesel
Dagmar Koller
Peter Fröhlich
Sabine von Maydell
Franz Antel
Walter Eschweiler
Erich Linemayr
60 23.04.77 Margot Hielscher
Elisabeth Volkmann
Fatty George
Erwin Lehn
Hildegard Hamm-Brücher
Kurt Biedenkopf
Dinah Hinz
Frank Hoffmann
Ulrich Roski
Liselotte Pulver
Waterloo & Robinson
Erwin Strahl
Gerhart Lippert
Ernst Hilbich
Luděk Pachman
61 04.06.77 Christine Schuberth
Vera Tschechowa
Waltraud Steidl
Gotthilf Fischer
Klaus Höhne
Gunnar Möller
Rudi Gutendorf
Peter Krohn
62 16.07.77 Barbara Valentin
Siegfried Rauch
Hilda de Groote
Donald Grobe
Heidemarie Wieczorek-Zeul
Matthias Wissmann
Stefan Hess
Othmar Terenyi
63 10.09.77 Tony Marshall
Frank Zander
Sigi Bergmann
Hanns Joachim Friedrichs
Elfie von Kalckreuth
Eva Maria Lavant
Liane Hielscher
Kurt Heintel
64 08.10.77 Heidi Brühl / Sylvia Manas
Harald Juhnke
Gundula Janowitz
Sena Jurinac
Hans Psenner
Arnd Wünschmann
Ulrich Baumgartner
Siegfried Palm
Fritz Muliar
Gaby Jacoby
65 05.11.77 Wera Frydtberg
Barbara Rütting
Hildegard Krekel
Stefan Behrens
Jupp Derwall
Erich Ribbeck
Jürgen Drews
Chris Roberts
Vico Torriani
66 03.12.77 Uschi Glas
Maria Schell
Chris Lohner
Carmen Thomas
Jockel Fuchs
Manfred Rommel
Friedrich Schoenfelder
Béla Ernyey
67 05.01.78 Liselotte Pulver
Günther Schramm
Erika Köth
Wilma Lipp
Rosi Mittermaier
Willi Daume
Tina York
Jürgen Marcus
68 02.02.78 Anita Gutwell
Winnie Markus
Monika Peitsch
Peter Rapp
Emil Brandl
Herbert F. Schubert
Roman Strusievici
Heinz Weber
Hildegard Knef
Adamo
Fredl Fesl
69 13.04.78 Heidelinde Weis
Wolfgang Preiss
Margit Sponheimer
Lolita
Christian Neureuther
Sepp Walcher
Max Inzinger
Franz Zimmer
70 18.05.78 Joana Maria Gorvin
Almut Eggert
Roberto Blanco
Ireen Sheer
Gustl Bayrhammer
Fritz Eckhardt
Heidi Hetzer
Dieter Müller
Vader Abraham
71 15.06.78 Alice Kessler
Ellen Kessler
Petra Schürmann
Simone Rethel
Maxl Graf
Wolfgang Spier
Helmut Oess
Hans Wallhof
Tony Marshall
Reinhard Mey
72 10.08.78 Wolfgang Gerlach
Rudolf Angerer
Brigitte Neumeister
Anita Kupsch
Caterina Valente
Silvio Francesco
Petar Radenkovic
Friedl Koncilia
73 07.09.78 Ruth Kappelsberger
Franzl Lang
Helga Feddersen
Knut Kiesewetter
Ilse Werner
Otto Höpfner
Klaus-Maria Brandauer
Lore Krainer
74 05.10.78 Ruth Maria Kubitschek
Maxi Böhm
Renate Holm
Erich Kunz
Miriam Frances
Wolfgang Hofer
Guido Kratschmer
Walter Schachner
75 09.11.78 Fritz Umgelter
Judy Winter
Ulrike von Möllendorff
Peter Nidetzky
Karla Wege
Elmar Gunsch
Rolf Stommelen
Harald Ertl
76 07.12.78 Ursula Schröder-Feinen
Karl Ridderbusch
Wilfried Hasselmann
Antje Huber
Carmen Ceteroni
Berthold Mayr
Vadim Glowna
Gert Haucke
77 25.01.79 Dagmar Altrichter
Erwin Strahl
Georg Lohmeier
Helmut Zenker
Dagmar Winkler
Doris Anwander
Elvira Possekel
Vincenc Hoertnagel
78 22.02.79 Katja Ebstein
Roy Black
Georg Martin Lange
Dieter Pröttel
Viktoria Brams
Karin Eickelbaum
Rainer Kückl
Hans Maile
Cindy & Bert
Muckenstruntz & Bamschabl
79 12.04.79 Jutta Boll
Horst Buchholz
Elke Sommer
Freddy Quinn
Gertrude Jahn
Birgit Pitsch-Sarrata
Pit Krüger
Kurt Schmidtchen
Henriette Gonnermann
Bernhard Helfrich
Mary Roos
80 17.05.79 Johanna von Koczian
Olivia Molina
Rut Speer
Christa Stampfer
Roberto Blanco
Mike Krüger
Otto Böttcher
Robert Köck
Peter Alexander
Marianne & Michael
Barbara Schöne
81 28.06.79 Johanna Liebeneiner
Walter Richter
Pilar Lorengar
Bernd Weikl
Dagmar Lurz
Herbert Spindler
Elisabeth Kales
Christian Bösch
82 26.07.79 Maria Schell
Klaus Dahlen
Erich von Däniken
Rainer Erler
Eva Wilms
Rolf Milser
Marianne Rosenberg
Peter Orloff
Reinhard Mey
Adamo
83 06.09.79 Peggy March
Rex Gildo
Alwy Becker
Horst Bollmann
Reinhold Messner
Peter Habeler
Johannes Rau
Lothar Späth
Caterina Valente
84 04.10.79 Helga Guitton
Gerlinde Locker
Jochen Brockmann
Victoria Voncampe
Siegfried Jerusalem
Hans-Günter Nöcker
Bernhard Brink
Georg Danzer
85 08.11.79 Günter Willumeit
Kurt Lauterbach
Ursela Monn
Sissy Löwinger
Dieter Thomas Heck
Wim Thoelke
Cornelia Hanisch
Erich Wolf
86 06.12.79 Grit Boettcher
Hans Clarin
Anneliese Uhlig
Günter Mack
Lena Valaitis
Rolf-Hans Müller
Dieter Kronzucker
Helmuth Bendt
Wencke Myhre
87 24.01.80 Carla Lodders
Fredl Fesl
Christiane Wildscheck
Rene Weller
Alfred Biolek
Thomas Gottschalk
Gerhard Löwenthal
Karlheinz Rudolph
Helga Papouschek
Birgit Pitsch-Sarata
Peter Minich
88 28.02.80 Evelyn Opela
Benno Sterzenbach
Ingrid Peters
Reinhard Mey
Josef Gansbiller
Josef Stingl
Peter Michael Kolbe
Wolfgang Thüne
89 20.03.80 Rita Streich
Ferry Gruber
Renate Schroeter
Herbert Fux
Magdalena Müller
Erich Weiss
Arnulf Maier
Joachim Piefke
90 08.05.80 Reinhild Solf
Jutta Speidel
Hanne Haller
Christian Anders
Friedrich Nowottny
Claus Seibel
Toni Innauer
Hubert Neuper
Cambridge Buskers
Richard Clayderman
Simone Rethel
Walter Scholz
91 26.06.80 Eberhard Waechter
Erika Köth
Roland Hattenberger
Kurt Jara
Hans Söhnker
Wolfgang Völz
92 24.07.80 Dany Sigel
Peter Cornelius
Writh Roski
Gaby Jacoby
Chris Roberts
93 28.08.80 Christiane Rücker
Ulrich Schamoni
Vlado Stenzel
Rex Gildo
Dany Sigel
Miriam Perat
94 09.10.80 Paola
Kurt Felix
Hannelore Auersperg
Heino
Helga Schlack
Peer Schmidt
Margit Schramm
Fred Kraus
Heidi Brühl
Wencke Myhre
Bert Fortell
95 06.11.80 Sissy Theurer
Beate Habetz
Roland Kaiser
Franz Lambert
Helga Feddersen
Heinz Eckner
Guido Baumann
Eduard Zimmermann
Peter Alexander
Ivan Rebroff
96 11.12.80 Christiane Krüger
Jürgen Wilke
Anja Silja
Donald Grobe
Horst Friedrich Mayer
Peter Horton
97 22.01.81 Susanne Uhlen
Herbert Herrmann
Christiane Hörbiger
Johanna von Koczian
98 19.02.81 Peter Rapp
Eva Renzi
Marianne Rosenberg
Sona Ghazarian
Milva
Peter Machac
Michael Hartl
Tamara Lund
Gaby Bischof
Uwe Friedrichsen
99 19.03.81 Waltraut Haas
Fritz Eckhardt
Veit Relin
Johanna Thiemig
Heinz Zednik
Christa Ludwig
Sebastian Fischer
Kurt Jaggberg
100 16.04.81 Alice Kessler
Ellen Kessler
Harald Juhnke
Joachim Fuchsberger
Roberto Blanco
Mike Krüger
Toni Sailer
Annegret Richter
Mireille Mathieu
Peter Alexander
101 21.05.81 Dagmar Koller
Peter Fröhlich
Hans-Jürgen Bäumler
Susanne Kubelka
Heino
Jutta Ball
102 02.07.81 Erni Singerl
Edgar Bessen
Claudia Kristofics-Binder
Norbert Schramm
Mildred Scheel
Hans Mohl
Klaus Bresser
Gustav Trampe
Nicole
Giuseppe di Stefano
Wolfgang Ziffer
Kathrin Ackermann
103 06.08.81 Irene Epple
Maria Epple
Bert Fortell
Albert Fortell
Max Greger jr.
Max Greger sr.
Mike Krüger
?
Mary Roos
Christian Wolff
104 01.10.81 Friedl Koncilia
Klaus-Peter Thaler
Giuseppe Taddei
Irmgard Seefried
Helga Papouschek
Fritz Muliar
Fritz Molden
Herbert Fleissner
105 05.11.81 Uschi Glas
Tony Marshall
Sepp Maier
Herbert Prikopa
Karel Gott
Marika Lichter
106 03.12.81 Dietmar Schönherr
Gerhard Tötschinger
Curd Jürgens
Hans Clarin
107 28.01.82 Franziska Oehme
Edith Hancke
Elisabeth Kales Heinz Holecek
Ilse Pantschier
Gabriele Monath
Jürgen Hehn
Erhard Wunderlich
Waltraut Haas
Jonny Hill
Ekkehard Fritsch
108 11.03.82 Marisa Mell
Alexander Kerst
Susanne Uhlen
Christian Wolff
Kurt Nachmann
Justus Pfaue
Werner Grissmann
Eberhard Gienger
Marianne Mendt
Heintje
109 08.04.82 Ingeborg Wurster
Jean Pütz
Simone Rethel
Rainer Hunold
Werner Böhm
Roland Kaiser
Trudeliese Schmidt
Christian Bösch
Martin Mann
Doris Bierett
Herta Worell
110 13.05.82 Jupp Derwall
Paul Breitner
Georg Schmidt
Roland Hattenberger
Heidelinde Weis
Horst Janson
Maria Sebaldt
Maxi Böhm
Harald Juhnke
Gitti & Erica
Peter Machac
111 10.06.82 Mary Roos
Michael Kunze
Kurt Jaggberg
Reinhard Glemnitz
Topsy Küppers
Günther Frank
112 15.07.82 Angèle Durand
Chris Howland
Marianne Schönauer
Gunther Philipp
Ulrike Meyfarth
Harti Weirather
Petra Schürmann
Antje Schaefer-Kühnemann
Fred Bertelmann
Christian Wolff
Gaby Baginsky
113 19.08.82
114 30.09.82 Robert Hoffmann
Dietlinde Turban
Renate Hilgert
Max-Ulrich Busch
Rainhard Fendrich
Bernhard Brink
Helmut Wechselberger
Peter Hussing
Dieter Hallervorden
115 28.10.82 Roberto Blanco
Ivan Rebroff
Harald Philipp
Kurt Wilhelm
Amadeus August
Heinz Ehrenfreund
Isabell Weicken
Béla Ernyey
Margot Hielscher
Sebastian Fischer
116 09.12.82 August Paterno
Johannes Kuhn
Lotte Ledl
Sissy Löwinger
Lonny Kellner-Frankenfeld
Franz Muxeneder
Sylvia Hanika
Dieter Kürten
Karel Gott
Anneliese Rothenberger
Hans-Jürgen Diedrich
117 13.01.83 Nicole
Hans-Peter Heinzl
Gerlinde Locker
Manfred Seipold
Irmgard Adam-Schwaetzer
Ute Alt
Gerhard Bruckmann
Dieter Zimmer
Peter Alexander
Rene Kollo
118 10.03.83
119 21.04.83 Loni von Friedl
Frank Hoffmann
Gundula Janowitz
Kurt Rydl
Lilly Jacob-Scheuermann
Ludwig Karl
Wilhelm Nordemann
Karl Leutgeb
Waltraut Haas
Heinz Petters
Ekkehard Fritsch
120 19.05.83 Dagmar Altrichter
Bibi Johns
Ted Herold
Claudia Kohde
Matthias Kleinert
Gerda Winklbauer
Manfred von Schewgen
Regina Lemnitz
Peer Schmidt
Hugo Egon Balder
121 23.06.83 Günther Jauch
Vera Russwurm
Vera Tschechowa
Friedrich Georg Beckhaus
Hanna Schwarz
Günter Wewel
Christian Knöbl
Dieter Walch (Fremdenverkehrsdirektoren)
Medium-Terzett
Peter Machac
Hans Clarin
Reiner Schöne
122 25.08.83
123 22.09.83 Hans Putz
Louise Martini
Marianne Mendt
Stephan Sulke
Brigitte Blobel
Heinz Günther Konsalik
Burgi Schneider-Manns Au
Antonia Hilke
Elfriede Ott
Georg Thomalla
Wiener Sängerknaben
124 20.10.83 Hartmut Griesmayr
Elmar Gunsch
Monika Peitsch
Anita Kupsch
Christian Simon
Jürgen Hingsen
Gisela Grothaus
?
Heino
Otto Höpfner
125 24.11.83 Curth Flatow
Johanna von Koczian
Maria Hellwig
Karl Moik
Thomas Gottschalk
Mike Krüger
Heiner Geißler
Helmut Zilk
Peter Alexander
Marlene Charell
Henner Quest
126 22.12.83 Kurt Felix
Paola
Waltraut Haas
Erwin Strahl
René Kollo
Reiner Schöne
Ellen Wessinghage
Thomas Wessinghage
Anneliese Rothenberger
Gretl Schörg
127 26.01.84 Annemarie Düringer
Heide Keller
Friedrich Schoenfelder
Wolfgang Ziffer
Udo Sopp
Gerhard Mayer-Vorfelder
Sigi Harreis
Peter Illmann
Joesi Prokopetz
Manfred O. Tauchen
Roberto Blanco
128 01.03.84 Katerina Jacob
Lotti Krekel
Felicia Weathers
Bernd Weikl
Klaus Dahlen
Hans Clarin
Hans Stanggassinger
Franz Wembacher
Daliah Lavi
129 05.04.84 Wolf Gerlach
Markus
Erick Sokol
Niki Stajkovic
Su Kramer
Ilona Grübel
Mireille Mathieu
Joachim Hansen
130 17.05.84 Angelika Milster
Herwig Seeböck
Sona Ghazarian
Heinz Zednik
Rudolf Buchbinder
Paul Badura-Skoda
Felix Magath
Siegfried Wentz
Fritz Eckhardt
131 28.06.84 Alice Kessler
Ellen Kessler
Sabine Sauer
Ricarda Reinsch
Claus Biederstaedt
Ursula Heyer
Uli Huber
Uwe Reinders
Gustl Datz
Bruno W. Pantel
Daniela Ziemann
Wolfgang Ziffer
132 16.08.84 Norbert Blüm
?
Eckart Diesch
Jörg Diesch
Hanne Haller
Doris Hessler
Elisabeth Wagner-Bacher
Juliane Werding
Horst Niendorf
Reiner Schöne
Geier Sturzflug
133 13.09.84 Horst Friedrich Mayer
Carlo von Tiedemann
Peter Seisenbacher
Eva Pfaff
Christiane Krüger
Wolfgang Spier
Jürgen Westphal
Rosemarie Scheurien
Udo Jürgens
134 25.10.84 Dagmar Koller
Heinz Holecek
Roland Kaiser
Herbert Prikopa
Helga Feddersen
Dieter Quester
Stefan Bellof
Harald Juhnke
Caterina Valente
Peter Alexander
Mireille Mathieu
Ossy Kolmann
135 22.11.84 Otto Schenk
Karl Blecha
Peter Schulz
Heidi Mahler
Hanna-Renate Laurien
Heinz-Georg Klös
Karl Hillermeier
Günther Neureuther
Relax
136 20.12.84 Rudolf Buchbinder
Doris Kress
Familie Geisser
(Gunnar und Susanne)
René Schlichting
Pasquale Passarelli
Barbara Helfgott
Sandra Dallmann
Anja Schüte
Maria Sebaldt
137 24.01.85 Susanne Uhlen
Herbert Herrmann
Reiner Maria Gohlke
Hemjö Klein (Manager)
Rainhard Fendrich
Jürgen von der Lippe
Ulrike Holmer
Karl-Heinz Radschinsky
Tony Marshall
Daniela Strietzel
138 28.02.85 Rolf Milser
Jürgen Hingsen
Uwe Barschel
Leopold Wagner
Dagmar Berghoff
Anja Kruse
Werner Pochath
Erich Schleyer
Ute Christensen
Hans Jürgen Diedrich
Roland Kaiser
Peter Machac
139 11.04.85 Wien Jutta Speidel
Sigmar Solbach
Ireen Sheer
Hugo Egon Balder
Max Greger jr.
Horst Jankowski
Hans-Peter Wodarz
Werner Matt
Andy Borg
Reinhard Glemnitz
Lore Krainer
140 23.05.85 Cornelia Hanisch
Gustav Thöni
Siegfried Jerusalem
Horst Laubenthal
Volker Brandt
Mona Seefried
Kurt Stadel
Heinz Eckner
G. G. Anderson
Hugo Egon Balder
Doris Bierett
141 27.06.85 Carlo Thränhardt
Guido Kratschmer
Heidi Brühl
Rex Gildo
Siegfried Rauch
Anita Lochner
Nora Frey
Volker Jelaffke
Melanie Holliday
Reinhard Glemnitz
142 01.08.85 Heinrich Übleis
Helmut Haussmann
Dieter Burdenski
Fritz Walter
Claudia Rieschel
Thommi Ohrner
Maria Perschy
Kurt Weinzierl
Nicole
Klaus Havenstein
Achim Strietzel
143 05.09.85 Heinz Fischer
Eberhard Diepgen
Sabine Everts
Erwin Skamrahl
Elke Sommer
Helmut Berger
Peggy March
Günter Willumeit
Mary und Gordy
Anita Kupsch
Ilja Richter
144 03.10.85 Helga Papouschek
Manfred Seipold
Stefanie Werger
Roy Black
Sibylle Nicolai
Jenny Pippal
Hans Hollmann
Eberhard Itzenplitz
Gillian Scalici
Veronika Faber
Kurt Weinzierl
145 14.11.85 Gaby Dohm
Holger Petzold
Peter Rapp
Lothar Engelhardt
Klaus Schlappner
Regina Weber
Dagmar Stecher-Konsalik
Helmut Markwort
Wencke Myhre
Dolores Schmidinger
Karl Moik
146 12.12.85 Edda Moser
Kurt Moll
Viktor Worms
Udo Huber
Sabine Kaack
Werner Schumacher
Clemens Jockwig
Heinrich Frickel
Peter Alexander
Ute Christensen
Peter Schiff
147 23.01.86 Ernst Albrecht
Georg Leber
Christine Schuberth
Peer Schmidt
Anja Fichtel
Volker Fischer
Ulrike Wolf
Peter Voß
Ernst Stankowski
Klaus & Klaus
Sibylle Nicolai
148 27.02.86 Witta Pohl
Peer Augustinski
Nicki
Costa Cordalis
Caren Pfleger
Kurt Geisler
Imo Moszkowicz
Michael Verhoeven
Nana Mouskouri
Tony Marshall
Erni Singerl & Max Grießer
149 03.04.86 Robert Hochner
Hanns Joachim Friedrichs
Christian Boesch
Ulrike Steinsky
Dolores Schmidinger
Peter Fröhlich
Mireille Mathieu
150 15.05.86 Caterina Valente
Karl Dall
Rainer Brandt
Elfriede Ott
Sepp Maier
Claudia Kohde-Kilsch
Botschafter Spanien
Botschafter Luxemburg
Howard Carpendale
Lonny Kellner-Frankenfeld
151 26.06.86 Hape Kerkeling
Ingrid Wendl
Michael Birkmeyer
Monique Janotta
Gerhard Berger
Christian Danner
Manfred Schell
Jens Feddersen
Roberto Blanco
Reinhard Glemnitz
152 14.08.86 Horst Wendlandt
Mario Adorf
Sissy Löwinger
Horst Pinnow
Ernst Vettori
Udo Kießling
Brigadegeneral Bernhard
Rekrut Bernhards
Karel Gott
Klaus Havenstein
Eberhard Cohrs
153 11.09.86 Gabriele Schuchter
Vera Tschechowa
Gudrun Hogaust-Pleuger
Riccarda Tourou
Illo Schieder
Gerhard Wendland
Christian Bruhn
Frank Duval
Lena Valaitis
Anita Kupsch

[6]

Neuauflage im ZDF 1995 bis 1996[Bearbeiten]

Vom 2. Oktober 1995 bis 28. Juni 1996 und 1. Juli 1996 bis 8. Mai 1997 zeigte das ZDF montags bis freitags eine von Andreas Türck moderierte Neuauflage der Sendung.[7][8]

Neuauflage im NDR 2011 bis 2013[Bearbeiten]

40 Jahre nach der Erstausstrahlung sendete der NDR vom 23. Juli 2011 bis 1. Oktober 2011 insgesamt neun Folgen als Neuauflage der Rate-Show, die am späten Samstagabend ausgestrahlt wurden. Moderator war Kai Pflaume. Dabei orientierte man sich weitestgehend an alten Show-Elementen, wie dem Dalli-Klick-Spiel, der Dalli-Tonleiter oder der Wabenwand als Bühnenbild. Auch der legendäre „Spitze“-Sprung wurde von Kai Pflaume ausgeführt. Im Gegensatz zum Original verzichtete man jedoch auf Publikumsrunden, auf Theatersketche mit Fehlern und Musikdarbietungen. Auch gab es nicht mehr vier Kandidatenpaare, sondern nur noch zwei, die jeweils aus zwei Prominenten bestanden. Diese Neuauflage stieß bei den Zuschauern auf großes Interesse und bescherte dem NDR somit sehr gute Einschaltquoten, sodass sich die Verantwortlichen des NDR noch während der Ausstrahlung der ersten Staffel mit insgesamt neun Folgen dazu entschlossen haben, weitere Folgen zu produzieren.

Als zweite Staffel liefen dann ab Donnerstag, dem 22. Dezember 2011 vier neue Ausgaben im NDR-Fernsehen; die fünfte Folge dann am 1. Mai 2012. Im Laufe des Jahres 2012 wurde eine dritte Staffel ausgestrahlt. Mit „Dalli Dalli XXL“ am 6. Juli 2013 startete die vierte Staffel. In dieser Folge traten vier Kandidatenpaare an: Verona Pooth und Jörg Pilawa („Bildschirm“), Judith Milberg und Axel Milberg („Beziehungskiste“), Philip Simon und Thomas Hermanns („Bespaßung“) sowie Gerit Kling und Anja Kling („Blutsbande“).

Auch in der Neuauflage werden am Ende der Sendung die erspielten Punkte in Geld umgerechnet: 1 Punkt entspricht dabei 1 Euro. Das so erspielte Geld geht am Ende jeder Sendung an die Hans-Rosenthal-Stiftung, die sich ihrerseits um unschuldig in Not geratene Menschen kümmert.

Die Jury bestand aus Jan Hofer und Vèrena Püschel. In Folge 12 wurde Jan Hofer von Christian Neureuther vertreten. Ab Episode 15 saß Sarah Brandner neben Hofer.

In der ersten Folge war Gert Rosenthal, der Sohn von Hans Rosenthal, zu Gast.[9]

Liste der NDR-Ausstrahlungen[Bearbeiten]

Folge Datum Mannschaft 1 Mannschaft 2
1 23.07.11 Uwe Ochsenknecht
Heiner Lauterbach
(„Männer“)
Peter Hahne
Jenny Jürgens
(„Mattscheibe“)
2 30.07.11 Dennis Wilms
Cornelia Poletto
(„Töpfe“)
Mareile Höppner
Hubertus Meyer-Burckhardt
(„Talk“)
3 06.08.11 Wigald Boning
Ursula Karven
(„Kondition“)
Marie-Luise Marjan
Carlo von Tiedemann
(„Kult“)
4 20.08.11 Alexa Maria Surholt
Hendrikje Fitz
(„Blaulicht“)
Ingo Nommsen
Judith Hildebrandt
(„Blitzlicht“)
5 27.08.11 Mary Roos
Kim Fisher
(„Gesang“)
Bernd Stelter
Ingo Oschmann
(„Gelächter“)
6 03.09.11 Linda Zervakis
Marc Bator
(„Meldung“)
Johann Lafer
Alexander Herrmann
(„Mahlzeit“)
7 17.09.11 Jeanette Biedermann
Yared Dibaba
(„Studio“)
Miriam Pielhau
Roberto Blanco
(„Stimmung“)
8 24.09.11 Enie van de Meiklokjes
Inka Schneider
(„Temperament“)
Sven Plöger
Karsten Schwanke
(„Temperatur“)
9 01.10.11 Götz Alsmann
Horst Schroth
(„Programm“)
Anja Kohl
Christian Häckl
(„Prognose“)
10 22.12.11 Anne Will
Bettina Tietjen
(„Schlagabtausch“)
Frank Elstner
Matthias Steiner
(„Schwergewicht“)
11 26.12.11 Rosi Mittermaier
Christian Neureuther
(„Gold“)
Guido Cantz
Markus Maria Profitlich
(„Gaudi“)
12 01.01.12 Hugo Egon Balder
Hans Werner Olm
(„Komik“)
Tina Ruland
Reinhold Beckmann
(„Kamera“)
13 02.01.12 Markus Wasmeier
Hans-Joachim Stuck
(„Piste“)
Nazan Eckes
Steffen Henssler
(„Power“)
14 01.05.12 Matze Knop
Waldemar Hartmann
(„Stammtisch“)
Barbara Wussow
Maxi Arland
(„Stammbaum“)
15 21.07.12 Judith Rakers
Ingo Zamperoni
(„Nachricht“)
Tamme Hanken
Rainer Sass
(„Nordlicht“)
16 28.07.12 Ulla Kock am Brink
Jürgen von der Lippe
(„Gags“)
Susanne Holst
Hans Sigl
(„Gesundheit“)
17 04.08.12 Guildo Horn
Lotto King Karl
(„Rampensau“)
Stephanie Stumph
Oliver Mommsen
(„Rollenspiel“)
18 11.08.12 Steffen Hallaschka
Dirk Steffens
(„Schlaumeier“)
Thomas Anders
Johanna Klum
(„Scheinwerfer“)
19 01.09.12 Birgit Schrowange
Isabel Varell
(„Frauenpower“)
Thorsten Schröder
Norbert Lehmann
(„Fernsehfritzen“)
20 15.09.12 Anne Gesthuysen
Frank Plasberg
(„Eloquenz“)
Mirja du Mont
Sky du Mont
(„Eheglück“)
21/1 06.07.13 Verona Pooth
Jörg Pilawa
(„Bildschirm“)
Judith Milberg
Axel Milberg
(„Beziehungskiste“)
21/2 06.07.13 Philip Simon
Thomas Hermanns
(„Bespaßung“)
Gerit Kling
Anja Kling
(„Blutsbande“)
22 13.07.13 Bettina Tietjen
Eckart von Hirschhausen
(„Fernsehstudio“)
Maite Kelly
Christine Neubauer
(„Frauenzimmer“)
23 20.07.13 Ingolf Lück
Janine Kunze
(„Spaßvögel“)
Georg Hackl
Michael Antwerpes
(„Sportskanonen“)
24 27.07.13 Patrick Lindner
Ireen Sheer
(„Goldkehlchen“)
Charlotte Engelhardt
Nina Eichinger
(„Goldschopf“)
25 03.08.13 Katrin Müller-Hohenstein
Alexander Bommes
(„Blutgrätsche“)
Wayne Carpendale
Jan Sosniok
(„Blutsbrüder“)
26 10.08.13 Marlene Lufen
Sven Lorig
(„Früh“)
Ruth Moschner
Joachim Llambi
(„Frech“)
27 17.08.13 Wolfgang Fierek
Stefan Mross
(„Brezel“)
Susanne Daubner
Jens Riewa
(„Backfisch“)
28 24.08.13 Anneke Kim Sarnau
Charly Hübner
(„Pistole“)
Lars Riedel
Frank Busemann
(„Pokal“)

Neuauflage im Ersten seit 2013[Bearbeiten]

2013 wechselte die Sendung vom NDR Fernsehen ins Erste. Der Sendetitel wurde in Das ist Spitze! umbenannt.

Hauptartikel: Das ist Spitze!

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Pillau: Dalli-Dalli Sketche aus dem heiteren Ratespiel von und mit Hans Rosenthal, Falken-Verlag, 1980, ISBN 3-8068-0527-X

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www1.wdr.de/themen/archiv/stichtag/stichtag5222.html
  2. a b c d e http://www.focus.de/kultur/kino_tv/tv-geschichte_aid_124337.html
  3. http://www.fernsehserien.de/klimbim/episodenguide/staffel-2/2145
  4. Lyrics (Version vom 30. Januar 2009 im Internet Archive) auf der offiziellen Website Jürgens.
  5. Rezension: Die Republik Nummer 58-60, 3. Juni 1982
  6. Quellen u. a. : Online-Archiv der Wiener Arbeiter-Zeitung, Biografie Hans Rosenthal: Zwei Leben in Deutschland, Ausstrahlungen
  7. http://www.fernsehserien.de/index.php?serie=12330&seite=8
  8. http://www.quotenmeter.de/cms/?p1=n&p2=44284&p3=
  9. http://www.abendblatt.de/kultur-live/tv-und-medien/article1968058/Dalli-Dalli-Pflaume-springt-das-Publikum-jubelt.html