Dam Chu (Qinghai)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dam Chu
Dam Qu, Dang Qu, Akdam
Die Quellflüsses des Jangtsekiang, im Südosten der Dam Chu

Die Quellflüsses des Jangtsekiang, im Südosten der Dam Chu

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Kreis Zadoi, Yushu, Qinghai, Volksrepublik China
Flusssystem Jangtsekiang
Abfluss über Tongtian He → Jinsha Jiang → Chuan Jiang → Yangzi Jiang → Ostchinesisches Meer
Quellgebiet im Osten des Xiasheriaba Shan
32° 52′ 55″ N, 94° 1′ 3″ O32.88189494.017448
Zusammenfluss mit dem Tuotuo He zum Tongtian He34.09213692.913179Koordinaten: 34° 5′ 32″ N, 92° 54′ 47″ O
34° 5′ 32″ N, 92° 54′ 47″ O34.09213692.913179
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 357 km[1]
Einzugsgebiet 30.200 km²[1]

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
འདམ་ཆུ
Wylie-Transliteration:
'dam chu
Andere Schreibweisen:
Dangqu River
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
当曲
Pinyin:
Dāngqū

Der Dam Chu oder Dam Qu ist ein Fluss im Jangtsekiang-Quellgebiet[F 1] im Hochland von Tibet im Gebiet von Zadoi, Yushu, im Südwesten der chinesischen Provinz Qinghai. Es ist der südliche der drei Quellflüsse des Jangtsekiang.[F 2]

Verlauf[Bearbeiten]

Er entspringt im Osten des Xiasheriaba Shan (霞舍日阿巴山[F 3]), eines östlichen Ausläufers des Tanggula Shan, als einer von zahlreichen Bächen. Im Norden des Quellgebiets fließen die Bäche zusammen, und der daraus entstehende Fluss fließt in nordwestliche Richtung, bis er bei 33° 57′ N, 92° 43′ O33.94919892.709646 den von links kommenden Bu Qu (布曲) aufnimmt, sich nach Nordosten wendet und kurz darauf mit dem Tuotuo He zum Tongtian He vereinigt. Der Dam Chu hat eine Länge von 357 km und ein Einzugsgebiet von 30.200 Quadratkilometern.[1]

Von den drei großen Quellflüssen des Jangtsekiang ist es der wasserreichste.

Mörön Us[Bearbeiten]

Die Strecke von der Einmündung des Bu Qu bis zum Tongtian He gilt erst in neuerer Zeit als Teil des Dam Chu. Vorher galten Bu Qu und Dam Chu als Nebenflüsse eines Flusslaufs namens Mörön Us[2] (chinesisch 木鲁乌苏河Pinyin Muluwusu He[3], kyrillisch Маруй-Ус (Maruj-Us) oder Дечу (Deču)[4]), dessen Oberlauf der Gar Qu (尕尔曲) bildet und der nach Aufnahme des Bu Qu und des Dam Chu (der damals streckenweise Akdam[4], W.-G. A-ko-ta-mu ch’ü[5] hieß) in den Ulaan Mörön[2](kyr. Улан-Мурэн (Ulan-Murèn)[4]) mündet, welcher aus dem Tuotuo He und dem Oberlauf des Tongtian He bis zur Einmündung des Chumar besteht. Auf anderen Karten[5] setzt sich der Mu-lu-wu-su Ho bis zum Chumar fort, und der Tuotuo He heißt bereits T’o-t’o Ho.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cihai („Meer der Wörter“), Shanghai cishu chubanshe, Shanghai 2002, ISBN 7-5326-0839-5

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c Cihai, S.294
  2. a b Bertelsmann Hausatlas. Bertelsmann Verlag, Gütersloh 1960
  3. Baidu Baike, siehe Weblinks
  4. a b c Sowjetische Generalstabskarte, Blatt I 46, abgerufen über http://www.topomapper.com/
  5. a b US Army Map Service: International Map of the World, Blatt NI 46 "An-to"

Fußnoten

  1. chin. 长江源区
  2. Die beiden anderen sind Tuotuo He und Chumar He.
  3. Die chinesische Wikipedia hat einen Artikel zum 霞舍日阿巴山 (Xiasheriaba Shan).