Dambecker See (Kratzeburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dambecker See
Havel-Dambecker-See-11-IV-2007-198.jpg
Geographische Lage Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Zuflüsse im Norden von Pieverstorfer See
Abfluss zum Röthsee
Orte am Ufer Dambeck, Pieverstorf
Daten
Koordinaten 53° 26′ 53″ N, 12° 56′ 48″ O53.44798888888912.94653055555663.5Koordinaten: 53° 26′ 53″ N, 12° 56′ 48″ O
Dambecker See (Mecklenburg-Vorpommern)
Dambecker See
Höhe über Meeresspiegel 63,5 m ü. NHN
Fläche 39,3 haf5
Besonderheiten

Burgwall am Ufer

Der Dambecker See ist ein See im Gemeindegebiet Kratzeburg des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern. Der See hat eine stark gegliederte Form mit mehreren markanten Buchten. Er ist 1100 Meter lang und bis zu 600 Meter breit. Größere Teile des Ufers sind bewaldet. Am Südwestende liegt der namensgebende Ort Dambeck und im Nordosten liegt Pieverstorf am Ufer. Südlich von Pieverstorf befindet sich am Ufer ein bronzezeitlicher Burgwall. Es ist einer der größten seiner Art in Norddeutschland. Die Anhöhen um den See erreichen im Süden bis zu 96 m ü. NHN.

An der Nordseite des Dambecker Sees fließt die junge Havel von der Pieverstorfer Kunke (Pieverstorfer Kuncke, auch teilweise Pieverstorfer See genannt) in den See. Die Pieverstorfer Kunke ist durch eine ca. 120 Meter breite Verlandungszone vom Dambecker See getrennt und hat über den "Großen Dieckensee" (großer Diecksee) und den "Kleinen Dieckensee" (kleiner Diecksee) Oberflächenverbindung zur neuen symbolischen Havelquelle.

Der Name des Gewässers leitet sich von Dambeck ab. Dieser Ortsname stammt wahrscheinlich vom slawischen Wort „Dab oder Dabele“ für „Eiche“ und „Bek“ für „Bach“ ab, also „Eichenbach“.

Der See liegt im Müritz-Nationalpark.

Siehe auch[Bearbeiten]