Dameneishockey-Bundesliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die österreichische Eishockey-Bundesliga der Damen, für den deutschen Wettbewerb siehe Fraueneishockey-Bundesliga.
Logo der Dameneishockey-Bundesliga.

Die Dameneishockey-Bundesliga (kurz DEBL) ist in Österreich die höchste Spielklasse im Fraueneishockey und stellt de facto die zweite Leistungsebene unterhalb der international ausgetragenen Elite Women’s Hockey League (EHWL) dar. Entgegen der üblichen Regelung wird der Staatsmeistertitel jedoch nicht in der DEBL ausgespielt, sondern in einem eigenen Turnier entschieden, an dem die bestplatzierten österreichischen Teams der EWHL und, von Saison zu Saison wechselnd, einige Vertreter der DEBL teilnehmen.

Anders als bis 2006 in Deutschland, wird die DEBL seit ihrer Gründung eingleisig gespielt. Dabei nahmen jedes Jahr zwischen vier und acht Mannschaften an der Liga teil, wobei in der Saison 2008/09 ähnlich wie in der Erste Bank Eishockey Liga bei den Herren mit dem HK Triglav erstmals ein ausländisches Team im Teilnehmerfeld aufschien.

Neuer Modus seit 2009/10[Bearbeiten]

Bis zur aktuellen Saison war die DEBL eine eigene in sich abgeschlossene Meisterschaft gewesen, die jedoch mangels Bedeutung des ausgespielten Titels keine allzu große Bedeutung hatte. Dies änderte sich mit der Spielzeit 2009/10. Mit neun Mannschaften nehmen so viele Mannschaften wie nie zuvor an der Liga teil. Nach dem Ende des Grunddurchgangs in DEBL und EWHL (sechs Mannschaften, davon zwei aus Österreich) spielen die beiden EWHL-Teilnehmer und die vier bestplatzierten österreichischen Teams der DEBL in einer Platzierungsrunde in zwei Gruppen das Seeding für die Playoffs aus. In diesen wird anschließend der österreichische Meister ermittelt. Damit soll einerseits die DEBL aufgewertet und andererseits eine stärkere Bindung zwischen den beiden Damenligen erzielt werden. [1]

Medaillenspiegel[Bearbeiten]

Jahr Gold Medal.svg Silver Medal.svg Bronze Medal.svg
1998/99 Gipsy Girls Villach.png Gipsy Girls Villach Logo Vienna Flyers.jpg Vienna Flyers DEHC Red Angels Innsbruck
1999/2000 Gipsy Girls Villach.png Gipsy Girls Villach Logo des EHV Sabres Wien EHV Sabres Wien nicht ausgespielt
2000/01 Logo Vienna Flyers.jpg Vienna Flyers Logo des EHV Sabres Wien EHV Sabres Wien nicht ausgespielt
2001/02 Logo des EHV Sabres Wien EHV Sabres Wien Logo Vienna Flyers.jpg Vienna Flyers nicht ausgespielt
2002/03 Logo des EHV Sabres Wien EHV Sabres Wien DEC Salzburg Eagles.png EC The Ravens Salzburg DEC Dragons Klagenfurt
2003/04 Logo des EHV Sabres Wien EHV Sabres Wien DEC Salzburg Eagles.png EC The Ravens Salzburg DEC Dragons Klagenfurt
2004/05 Logo des EHV Sabres Wien EHV Sabres Wien DEC Salzburg Eagles.png EC The Ravens Salzburg DEC Dragons Klagenfurt
2005/06 DEHC Red Angels Innsbruck Gipsy Girls Villach.png Gipsy Girls Villach 1. DEC Devils Graz
2006/07 Gipsy Girls Villach.png Gipsy Girls Villach DEHC Red Angels Innsbruck 1. DEC Devils Graz
2007/08 DEC Dragons Klagenfurt SPG Kitzbühel/Salzburg Gipsy Girls Villach.png Gipsy Girls Villach
2008/09 DEC Salzburg Eagles.png EC The Ravens Salzburg SG Sabres/Flyers United DEC Dragons Klagenfurt
2009/10 SPG Kitzbühel/Salzburg HK Celje SlowenienSlowenien Logo des HK Triglav Kranj HK Triglav Kranj SlowenienSlowenien
2010/11 Logo der Neuberg Highlanders Neuberg Highlanders Logo des HK Triglav Kranj HK Triglav Kranj SlowenienSlowenien Logo des EHV Sabres Wien EHV Sabres Wien II
2011/12 Logo der Neuberg Highlanders Neuberg Highlanders Logo des EHV Sabres Wien EHV Sabres Wien II Logo des HDK Maribor HDK Maribor SlowenienSlowenien
2012/13 Logo der Neuberg Highlanders Neuberg Highlanders Logo des HDK Maribor HDK Maribor SlowenienSlowenien Logo des KHL Grič Zagreb KHL Grič Zagreb KroatienKroatien

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jahrbuch des ÖEHV, 2009/10 (PDF-Datei, 3,6 MB), S. 146

Weblinks[Bearbeiten]