Damengambit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damengambit
Solid white.svg a b c d e f g h Solid white.svg
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Züge 1. d2-d4 d7-d5 2. c2-c4
ECO-Codes D06 - D69
Benannt nach
Älteste Quelle Göttinger Handschrift

Das Damengambit ist eine häufig gespielte Schacheröffnung und unter den ECO-Codes D06 bis D69 klassifiziert.

Die Hauptzugfolge ist:

1. d2-d4 d7-d5
2. c2-c4

Die Grundidee des Damengambits ist es, den weißen c-Bauern gegen den etwas stärkeren schwarzen d-Bauern zu tauschen und sich damit eine Bauernmajorität im Zentrum zu verschaffen.

In dieser Stellung sind folgende Züge populär:

Seltener werden gespielt:

Varianten des Damengambits entstehen in der Turnierpraxis häufig durch Zugumstellungen, etwa wenn Weiß mit 1. d2-d4 und 2. Sg1-f3 beginnt und erst später 3. c2-c4 folgen lässt. Andererseits kann Schwarz 1. d2-d4 mit 1. … Sg8-f6 beantworten und später … c7-c6 und … d7-d5 oder … e7-e6 und … d7-d5 folgen lassen.

Literatur[Bearbeiten]