Damsay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Damsay
Damsay von Mainland aus gesehen
Damsay von Mainland aus gesehen
Gewässer Nordsee
Inselgruppe Orkneyinseln
Geographische Lage 59° 0′ 31″ N, 3° 3′ 47″ W59.008592-3.06305611Koordinaten: 59° 0′ 31″ N, 3° 3′ 47″ W
Damsay (Orkney)
Damsay
Fläche 18 ha
Höchste Erhebung 11 m
Einwohner (unbewohnt)

Damsay ist eine Insel der Orkney in Schottland. Sie liegt in der Bay of Firth, nördlich von Finstown auf Mainland und dem Holm of Grimbister. Es ist eine ungefähr 18 Hektar große, unbewohnte Insel, die nur 11 m über den Meeresspiegel aufragt. Die Entfernung nach Kirkwall beträgt 6,4 km.

Auf Damsay stand einmal eine nordische Halle. Im 12. Jahrhundert floh Sven Asleifarson, nach der Orkneyinga saga, nach der Ermordung von Sven Breastrope in Orphir hierher.

Hier wurde im Jahre 1154 der Earl Erlend III. Haraldsson von den Earls Rognvald Kolsson und Harald Maddaðsson ermordet. Erlend feierte Weihnachten auf der Insel und zog sich auf sein Schiff zurück. Er und seine Männer wurden überrumpelt und getötet. Später wurde hier ein kleines Kloster errichtet. Die Orkneyinga saga erzählt, dass zwei Jahre zuvor Earl Harald Maddaðsson vor der Verfolgung durch Erlend und Sweyn Asleifsson Zuflucht in der Burg von Cairston bei Stromness fand (als Ruine nah der Stadt erhalten).

Jo Ben’s schrieb 1529 in seiner „Descriptions of Orkney“ über Damsay: „Hier gibt es keine Berge und es ist die angenehmste von allen Inseln und sie heißt Tempe. Die Kirche auf der Insel, die viele Schwangere besuchen, ist der Jungfrau Maria geweiht. Keine Frösche, Kröten oder schädliche Landtieren wurden hier jemals gefunden. Die Frauen sind steril, und wenn sie schwanger werden, gebären sie niemals Leben.“

Die flache Bucht um die Insel ist Ziel von Unterwasserarchäologen, die hier Strukturen einer Besiedlung entdeckten. Da der Meeresspiegel vor 10.000 Jahren etwa 40 m niedriger lag und erst 2000 v. Chr. seinen heutigen Stand erreichte, müsste die heutige Insel lange Teil des Festlandes gewesen sein.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]