Dan (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dan
al-Liddan
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Fluss Dan in der Huleebene

Der Fluss Dan in der Huleebene

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Israel
Flusssystem Jordan
Abfluss über Jordan → Totes Meer
Quelle am Tel Dan
33° 14′ 55″ N, 35° 39′ 9″ O33.24863888888935.652472222222
Zusammenfluss mit dem Banyas zum Jordan33.18674435.619241Koordinaten: 33° 11′ 12″ N, 35° 37′ 9″ O
33° 11′ 12″ N, 35° 37′ 9″ O33.18674435.619241
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 20 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Der Fluss Dan (hebräisch דן dan; arabisch ‏اللدان‎, DMG al-Liddān) ist neben Hazbani und Banyas einer der drei Quellflüsse des Jordan.[1]

Hauptquelle des Dan

Die Quelle des Dan ist mit einer mittleren jährlichen Schüttung von 240 Millionen Kubikmeter die größte Karstquelle im Nahen Osten. Bis 1967 war die Dan-Quelle die einzige Jordanquelle auf israelischem Gebiet. Seit der international nicht anerkannten Annexion der Golanhöhen und der Ausdehnung des Nordbezirks wird auch die Banyas-Quelle von Israel kontrolliert.

Der Dan selbst ist nur etwa 20 Kilometer lang und verbindet sich am Nordende der Huleebene mit Hazbani und Banyas zum Jordan.

Durch den Wasserreichtum konnte sich im Umkreis der Quelle und am Fluss eine üppige Vegetation entwickeln; das Gebiet ist heute ein Naturschutzgebiet.

Unmittelbar an der Quelle liegt der Tel Dan mit Ausgrabungen der antiken Stadt Dan; in der Nähe befindet sich auch der Kibbuz Dan.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dan (Fluss) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Sources of the Jordan River ThinkIsrael.com Abgerufen am 17. März 2014