Dan Berglund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dan Berglund (links) 2007 in Paris mit Esbjörn Svensson (Mitte) und Magnus Öström (rechts)

Dan Berglund (* 5. Mai 1963 in Pilgrimstad) ist ein schwedischer Kontrabassist, der vor allem im Jazz- und Fusionbereich hervorgetreten ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Berglund wurde in seiner Familie mit schwedischer Folkmusik ebenso vertraut wie mit Pop- und Rockmusik. Im Alter von zehn Jahren begann er als Rockgitarrist zu spielen, um später zur Bassgitarre zu wechseln. Im Rahmen seiner Ausbildung an der Birka Folkhögskola in Östersund kam er zum Kontrabass und spielte im regionalen Sinfonieorchester, mit dem er auch Gastspielreisen und erste Fernsehauftritte hatte. 1990 zog er nach Stockholm, um an der Königlichen Musikakademie zu studieren. Dort spielte er in der Gruppe Jazz Furniture und im Quintett von Lina Nyberg, wo er Esbjörn Svensson traf. Seit 1993 war er Mitglied des bald äußerst erfolgreichen Esbjörn Svensson Trio, mit dem er zahlreiche Alben einspielte und weltweit auf Tourneen war. Er gehörte dem Trio bis zum Tod des Bandleaders 2008 an. 2009 gründete er seine eigene Crossover-Band Tonbruket, zu der auch Johan Lindström (Gitarren, Piano), Martin Hederos (Piano, Akkordeon, Geige, Keyboard) und Andreas Werliin (Schlagzeug, Perkussion) gehören, die nicht aus der Jazzszene kommen. Das Debütalbum der Gruppe wurde mit einem schwedischen Grammy ausgezeichnet.

Diskografische Hinweise[Bearbeiten]

  • Dan Berglund Tonbruket (2009)
  • Tonbruket Dig It to the End (2010) (erhielt 2011 den Gyllene Skivan)
  • Tonbruket Nubium Swimtrip (2013)

mit Esbjörn Svensson Trio[Bearbeiten]

Siehe Esbjörn Svensson Trio#Diskografie.

als Begleitmusiker[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]