Dan Dailey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel James Dailey (* 14. Dezember 1913 in New York City, New York, USA; † 16. Oktober 1978 in Los Angeles, Kalifornien, USA) war ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Bereits in jungen Jahren stand Dan Dailey in Minstrel Shows und im Vaudeville auf der Bühne, ehe er ab 1937 am Broadway erste Engagements bekam. 1940 stand er in der Filmkomödie Susan and God in einer kleinen Nebenrolle auch erstmals vor der Kamera. Noch im selben Jahr erfolgte sein Durchbruch als er im Filmdrama The Mortal Storm einen Nazi verkörperte; wenngleich MGM Dailey danach nie mehr in ernste, sondern überwiegend komische Charakterrollen verpflichtete.

1942 – nach 18 Filmen, die er in einem Zeitraum von zwei Jahren drehte – wurde Dailey als Soldat des Zweiten Weltkriegs eingezogen, und pausierte bis 1947 als Schauspieler. 1948 stand Dailey in der Musicalverfilmung When My Baby Smiles at Me vor der Kamera, und wurde 1949 für den Oscar in der Kategorie Bester Hauptdarsteller nominiert.

Wenngleich Dailey Filme heute kaum noch einem breiteren Publikum bekannt sind, so zählt doch seine Darstellung des fiktiven Gouverneurs William Drinkwater in der Sitcom The Governor & J.J., die er zwischen 1969 und 1970 übernahm, zu einer seiner bekanntesten Rollen, für die er 1970 mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet wurde.

Dailey war dreimal verheiratet; sein einziges Kind, Sohn Dan Dailey III, beging 1975, im Alter von 28 Jahren, Suizid. Dan Dailey selbst starb drei Jahre später an einer Anämie.

Seine jüngere Schwester, Irene Dailey (*1920–†2008) wurde ebenfalls Schauspielerin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]