Dan Pearson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dan Pearson (* 9. April 1964 in Hampshire) ist ein englischer Gartengestalter.

Leben[Bearbeiten]

Pearson ist der Sohn eines Malers, am Portsmouth Polytechnic Kunst lehrte[1] und ein begeisterter Gärtner war. Seine Mutter lehrte Mode- und Textildesign[2]. Bereits im Alter von fünf Jahren interessierte er sich für Pflanzen[3] und begann zu gärtnern[4]. 1976 nahm ihn sein Vater auf die Chelsea Flower Show mit und der Stand von Beth Chatto beeindruckte ihn sehr[5]. Er verließ die Schule mit der mittleren Reife (O-levels)[6] und absolvierte September 1981–1983 im Garten der Royal Horticultural Society in Wisley den Certificate Course. Im Alter von 17 Jahren entwarf er seinen ersten Garten für Frances Mossman, einer Freundin seiner Mutter.[7] Pearson hospitierte danach mit einem Stipendium in dem Botanischen Garten von Jerusalem, von wo aus er viele Exkursionen unternahm und unternahm eine Reise in den Himalaya.[8] Im Anschluss daran arbeitete er ein Jahr im Botanischen Garten von Edinburgh, im Steingarten und im Waldgarten. Danach wurde er drei Jahre in den Royal Botanic Gardens in Kew ausgebildet.

1987 machte er sich selbstständig. 1990-1992 arbeitete er für Conran Shop als Gartengestalter und Berater. Inzwischen betreibt er ein eigenes Büro, "The Nursery". Es wurde von Conran & Partners in einer ehemaligen Schule "The Chandlery" in der Nähe von Waterloo eingerichtet. 2008 hatte er sieben Angestellte[9]. Zum Team gehören auch ausgebildete Landschaftsarchitekten, die sich mit Bauplanung und Baugenehmigungen auskennen.[10]

Pearson schrieb wöchentliche Kolumnen für die Sunday Times, den Daily Telegraph und seit 2006 für den Observer in Nachfolge des Schmuckdesigners Monty Don und gehört außerdem der Redaktion der Illustrierten "Gardens Illustrated" an. Der gutaussehende Pearson trat seit 1993 in verschiedenen Fernsehserien auf, die von BBC2 (Gardeners World), Channel 4 (Garden Doctors, 1994–1995) und Channel 5 ausgestrahlt wurden und war auch im Rundfunk vertreten. Die Sendung "Garden Doctors" gehört zu der Gattung der vor allem im Vereinigten Königreich, aber auch in den USA populären Gattung der "Garden makeover-shows", in denen Privatgärten innerhalb einer festgesetzten Zeit durch ein Expertenteam umgestaltet werden, nicht immer zu ihrem Vorteil. Es unterscheidet sich aber von vergleichbaren Sendungen etwa von Allan Titchmarsh dadurch, daß nicht nur Privatgärten von Reihenhäusern und Landgütern, sondern auch Gemeinschaftsgärten, Öko-Gärten und Fassadenbegrünungen betreut wurden und sich manche Projekte über mehrere Jahre hinzogen[11]. Für die Fernsehsendung "Gardener's World" gestaltete er 1998, wie auch John Brookes und Bonita Bulaitis, einen Garten im Kings Heath Park in Birmingham.[12]

Bonnington Square Community Garden London im Jahr 2013

Pearson gestaltete seit 1992 fünf Gärten in der Chelsea Flower Show, darunter 2004 den Merrill Lynch Garden[13] und gewann 1996 eine Silver-gilt Medaille für den "A London Roof garden for the Nineties"[14]. Er enthielt Hängebirken, Strand-Grasnelken und Schwingel in großen runden Stahlbehältern, Kräuter und Wildpflanzen wie Weberkarde und Königskerze vor einem grellroten Hintergrund. Inzwischen lehnt Pearson diese temporären Schaugärten als zu künstlich ab und konzentriert sich lieber auf dauerhafte Gärten.[15]

Pearson lebte im Bonnington Square in Vauxhall[16], wo er einen Dachgarten gestaltete. Hier wuchsen neben mediterranen Pflanzen wie Lavendel und Fenchel und Gräsern auch Exoten wie die südafrikanischen Fackellilien und das durch Christopher Lloyd populär gemachte Patagonische Eisenkraut. Er setzte sich außerdem für den Erhalt des örtlichen Bonnington Square Garden [17] ein[18] und war zusammen mit Jimmy Frazer an seiner Umgestaltung beteiligt[19]. Danach zog er mit seinem Partner Huw Morgan, dem Büroleiter seines Büros, in ein Reihenhaus in Peckham im Süden Londons. In seinem Buch "Home Ground" beschrieb er, wie er den verwilderten Hintergarten allmählich zu einem sehr entspannten und informellen Garten voller Blumen, Stauden und Gehölze umgestaltete und außerdem einen Schrebergarten (allotment) betrieb. Die Entwicklung des Gartens wurde von dem Photographen Howard Sooley dokumentiert[20]. Inzwischen sind Pearson und Morgan nach Somerset gezogen, wo sie 10 km nördlich von Bath in Hillside[21]einen Garten von 8 ha bewirtschaften[22]. Die Entwicklung seines dortigen Gartens ist seit 2012 Thema seiner sonntäglichen Kolumne im Observer.[23]

Debra Prinzing beschreibt Pearson als den “horticultural rock star in the U.K".[24]

Mitgliedschaften und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Pearson ist Mitglied der Society of Garden Designers und seit 2011 Ehrenmitglied des Royal Institute of British Architects.

Pearson war nie Preisrichter der eher konservativen RHS[25] und fühlt sich vom britischen Garten-Establisment abgelehnt. Das Garten-Museum in Lambeth widmete seinem Werk 2013 eine Ausstellung.

Stil[Bearbeiten]

Pearson arbeitet in der Tradition des "New Perennial Style" von Wolfgang Oehme und Piet Oudolf. Er kennt die Bedürfnisse seiner Pflanzen gut und stellt sie dementsprechend sorgfältig zusammen. Oft verwendet er einheimische Wildpflanzen, vor allem Stauden, und führte Stauden auch in der Bepflanzung kleiner städtischer Gärten ein[26]. Gerundete Mauern verleihen seinen frühen Gärten eine rhythmische Gestaltung. Lediglich seine Gemüse- und Fruchtgärten sind oft formal gestaltet. Mit der Verwendung von Stauden und Gräsern führte er deutsche und niederländische Elemente in die konservative englische Gartentradition ein[27]. Pearson nahm auch japanische Elemente in seinen Stil auf, auch wenn er in der Praxis Schwierigkeiten mit der japanischen Mentalität hat.

Pearson ist dafür bekannt, dass seine Gärten unauffällig und der Landschaft angepasst sind[28], und nicht der britischen Tradition der ornamentalen Gärten mit "gemischten Rabatten" (mixed borders) in der Tradition von Jekyll und Lloyd folgen. Er versucht, auf die Vorstellung seiner Klienten einzugehen[29]. Für Pearson ist Unvollkommenheit schön. Perfekte Gärten und "verklemmten Minimalismus" lehnt er ab[30], er schätzt allerdings das Werk des spanischen Minimalisten Fernando Caruncho[31]. Auch Beth Chatto beeinflusste seinen Stil.

Pearson schätzt warme Farbtöne im Garten, besonders Rot, Rostrot und Goldgelb, und verwendet oft Wildpflanzen. Zu seinen Lieblingspflanzen gehören Königskerzen, Taglilie "Stafford"[32], Patagonisches Eisenkraut und das Ziergras Stipa tenuissima[33], unter den Nutzpflanzen Hasel und wilde Rauke[34].

Publikationen[Bearbeiten]

  • mit Steve Bradley: Garden Doctors, a Channel Four Book. Boxtree 1996. ISBN 978-0752210292
  • mit Terence Conran: The Essential Garden Book, getting back to basics. Clarkson Potter 1998.
  • The Garden: A Year at Home Farm. London, BBC Books 2001.
  • Spirit: Garden Inspiration. London, Murray & Sorrell FUEL 2009.
  • Home Ground: Sanctuary in the City (Photographie Howard Sooley). Octopus Publishing 2011.

Gärten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2013/may/12/dan-pearson-the-wild-gardener
  2. RHS: Dan Pearson
  3. Sally Court, The modern Garden makers. London, Ward Lock 1999, 105
  4. Dan Pearson, Garden Inspiration. London, Murray&Sorrell FUEL, 12
  5. Dan Pearson, Garden Inspiration. London, Murray&Sorrell FUEL, 18
  6. Diana Ross, Gardeners, Encounters with exceptional people. London, Frances Lincoln 2008, 156
  7. RHS, Dan Pearson
  8. Sally Court, The modern Garden makers. London, Ward Lock 1999, 105
  9. Diana Ross, Gardeners, Encounters with exceptional people. London, Frances Lincoln 2008, 158
  10. Diana Ross, Gardeners, Encounters with exceptional people. London, Frances Lincoln 2008, 159
  11. Dan Pearson, Steve Bradley: Garden Doctors, a Channel Four Book. Boxtree 1996
  12. Sally Court, The modern Garden makers. London, Ward Lock 1999, 108
  13. [1]
  14. Sally Court, The modern Garden makers. London, Ward Lock 1999, 105
  15. Diana Ross, Gardeners, Encounters with exceptional people. London, Frances Lincoln 2008, 154f.
  16. http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2011/apr/24/dan-pearson-city-gardens
  17. http://www.bonningtonsquaregarden.org.uk/
  18. Sally Court, The modern Garden makers. London, Ward Lock 1999, 107
  19. Dan Pearson, Spirit: Garden Inspiration. London, Murray & Sorrell FUEL 2009, 94
  20. http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2011/apr/24/dan-pearson-city-gardens
  21. http://www.telegraph.co.uk/gardening/10173019/Dan-Pearson-the-green-fuse-that-launched-a-gardening-star.html
  22. The Guardian
  23. http://www.guardian.co.uk/lifeandstyle/series/danpearsonongardens
  24. http://latimesblogs.latimes.com/home_blog/2010/01/lessons-from-british-garden-designer-dan-pearson.html
  25. Diana Ross, Gardeners, Encounters with exceptional people. London, Frances Lincoln 2008, 155
  26. Sally Court, The modern Garden makers. London, Ward Lock 1999, 110
  27. Janet Waymark 2003. Modern garden design. Innovation since 1900. London, Thames and Hudson, 232.
  28. [2]
  29. Diana Ross, Gardeners, Encounters with exceptional people. London, Frances Lincoln 2008, 160f.
  30. Diana Ross, Gardeners, Encounters with exceptional people. London, Frances Lincoln 2008, 162
  31. Diana Ross, Gardeners, Encounters with exceptional people. London, Frances Lincoln 2008, 161
  32. http://www.telegraph.co.uk/gardening/gardeningadvice/3298240/Savage-garden-Dan-picks-plants-with-an-edge.html
  33. Sally Court, The modern Garden makers. London, Ward Lock 1999, 111
  34. http://www.telegraph.co.uk/gardening/gardeningadvice/3298240/Savage-garden-Dan-picks-plants-with-an-edge.html
  35. Sally Court, The modern Garden makers. London, Ward Lock 1999, 112
  36. http://www.theguardian.com/lifeandstyle/2013/nov/17/dan-pearson-design-for-kings-cross-garden