Dan Tolkowskie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dan Tolkowskie, Mai 1953

Dan Tolkowskie (* 1921 in Tel Aviv; hebräisch דן טולקובסקי) ist ein ehemaliger israelischer Aluf und war von Mai 1953 bis Juli 1958 Befehlshaber der Israelischen Luftstreitkräfte (IAF).

Tolkowskie war Sohn von Samuel Tolkowskie, einem bekannten zionistischen Aktivisten, und Enkel von Isaak Goldberg; er besuchte das Hebräische Herzlia-Gymnasium in Tel Aviv und trat 1936 der Hagana bei. Tolkowskie begann im Jahr 1943 mit dem Militärdienst, als die Royal Air Force eine jüdische Einheit aus Palästina nach Rhodesien (heute Simbabwe) schickte, um an einer Flugschule zu lernen. Tolkowskie war der erste in seiner Gruppe, der den Lehrgang absolvierte, und diente danach als Kampfpilot und später als Flugaufklärer während des Zweiten Weltkriegs in Griechenland.

Auf Grund seiner Flugerfahrung wurde Tolkowskie Gründungsmitglied der israelischen Luftwaffe. Er trat anfangs der Scherut Avir bei, dem kurzlebigen Vorläufer der IAF bzw. Luftstreitkraft der Hagana, wo er bei der Beschaffung moderner Militärmaschinen aus der Tschechoslowakei half. Im Jahr 1959 verließ er die Armee mit dem Rang eines Generalmajors.

Tolkowskie ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Chaim Laskow Kommandeure der Israelischen Luftstreitkräfte
1953–1958
Ezer Weizmann