Dana Rohrabacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dana Rohrabacher

Dana Tyron Rohrabacher (* 21. Juni 1947 in Coronado, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Politiker. Seit 1989 vertritt er einen Wahlbezirk im Bundesstaat Kalifornien im US-Repräsentantenhaus. Er gehört der Partei der Republikaner an. Er ist Vorsitzender des Unterausschusses für auswärtige Angelegenheiten mit Schwerpunkt Europa, Eurasien und neue Bedrohungen. Er ist für seine langjährige Freundschaft mit Wladimir Putin und seine Unterstützung für russische Positionen in europäischen Angelegenheiten bekannt.[1]

Werdegang[Bearbeiten]

Dana Rohrabacher, dessen Vorfahren aus Deutschland stammen, besuchte bis 1965 die Palos Verdes High School. Zwischen 1965 und 1967 absolvierte er das Los Angeles Harbor College. Danach studierte er bis 1969 an der California State University in Long Beach und dann bis 1971 an der University of Southern California in Los Angeles. Danach arbeitete er als Jurist. Gleichzeitig begann er als Mitglied der Republikanischen Partei eine politische Laufbahn. Bei den Präsidentschaftswahlkämpfen der Jahre 1976 und 1980 war er einer der stellvertretenden Pressesprecher von Ronald Reagan. Zwischen 1981 und 1988 gehörte er zu den Redeschreibern des inzwischen zum Präsidenten gewählten Reagan.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 1988 wurde Rohrabacher im 42. Wahlbezirk von Kalifornien in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 1989 die Nachfolge von Dan Lungren antrat. Nach bisher elf Wiederwahlen kann er sein Mandat im Kongress bis heute ausüben. Von 1993 bis 2003 vertrat er dort den 45. und seither den 46. Distrikt seines Staates. Rohrabacher ist Mitglied im Auswärtigen Ausschuss und im Ausschuss für Wissenschaft, Raumfahrt und Technologie sowie in vier Unterausschüssen. Außerdem gehört er unter anderem dem International Conservation Caucus an. In seine Zeit als Kongressabgeordneter fielen die Terroranschläge am 11. September 2001, der Irakkrieg und der Militäreinsatz in Afghanistan.

Politische Positionen[Bearbeiten]

Rohrabacher gilt als konservativ. Unter anderem bekämpft er illegale Einwanderungen in die Vereinigten Staaten und bestreitet, dass die globale Erwärmung von Menschen verursacht wurde.

Afghanistan[Bearbeiten]

Er unterstützt die Nationale Islamische Vereinigte Front zur Rettung Afghanistans.[2]

Ukraine[Bearbeiten]

Rohrabacher unterstützte 2014 das Recht der Krim, sich durch ein Referendum von der Ukraine abzuspalten und mit Russland zu vereinigen. Am 6. März 2014 stimmte er mit 22 anderen Abgeordneten des Repräsentantenhauses gegen den Milliardenkredit zur Unterstützung der neuen ukrainischen Regierung.[3] Am 11. März 2014 verurteilte das Repräsentantenhaus Russland wegen der Verletzung der ukrainischen Souveränität, dabei enthielt er sich der Stimme. Er führte zum Thema aus: "Von unserer eigenen Amerikanischen Revolution angefangen, haben Gruppen von Menschen rechtmäßig oder unrechtmäßig erklärt, einer anderen Regierung oder einer Regierung ihrer Wahl zu unterstehen. Man vergisst, dass unsere Unabhängigkeitserklärung genau davon handelt." Zu den Sanktionen erklärte er, sie seien eine abscheuliche Heuchelei. "Es ist lächerlich: Was wir durch Gewalt und Militäreinsatz getan haben, um das Selbstbestimmungsrecht der Kosovaren zu sichern, war weitaus zerstörerischer und kostete weit mehr Menschen das Leben als das, was Putin getan hat, um sicherzustellen, dass die Bevölkerung der Krim nicht daran gehindert wird, sich für ein gemeinsames Schicksal mit Russland zu entscheiden."[4]

Privates[Bearbeiten]

Rohrabacher ist seit 1997 verheiratet. 2004 brachte seine Frau Drillinge zur Welt. Mit seiner Familie lebt er privat in Costa Mesa.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dana Rohrabacher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wikiquote: Dana Rohrabacher – Zitate (Englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe Lukas O'Brien "," Putins Washington Politico Jan-Februar 2015
  2.  Daniel-Dylan Böhmer und Michael Stürmer: „Wir bluffen nicht“. Die Führer der Nordallianz haben sich wieder vereint. Sie wollen mehr Mitsprache.
  3. Richard Simon: Dana Rohrabacher on Russia-Ukraine crisis: 'Putin is not Satan'. In: Los Angeles Times, 14. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014. 
  4. Steven Nelson: Crimea Policy an 'Abomination of Hypocrisy,' Says GOP Congressman. In: U.S. News & World Report, 18. März 2014. Abgerufen am 19. März 2014.  "The sanctions are an abomination of hypocrisy. This is ridiculous: What we were doing with the violence and military action we took to secure the Kosovars’ right to self-determination was far more destructive and had far more loss of life than what Putin’s done trying to ensure the people of Crimea are not cut off from what they would choose as their destiny with Russia."