Danièle Sallenave

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Danièle Sallenave (* 28. Oktober 1940 in Angers) ist eine französische Schriftstellerin, Publizistin und ehemalige Hochschullehrerin. Sie ist seit 2011 Mitglied der Académie française.

Leben[Bearbeiten]

Sallenave wurde als Tochter eines Lehrers und einer Lehrerin geboren und besuchte das Lycée in Angers, das Lycée Fénelon in Paris und die École normale supérieure de jeunes filles in Sèvres (eine Grande école). Sie absolvierte 1964 die Agrégation (Agrégation de Lettres classiques).

Von 1968 bis 2001 lehrte Sallenave Literatur und Filmgeschichte an der Universität Paris-Nanterre.

Seit 1975 veröffentlichte Sallenave zahlreiche Romane, Erzählungen, Reiseberichte und Theaterstücke. Daneben verfasste sie Übersetzungen aus dem Italienischen und schrieb regelmäßig für die Zeitung Le Monde und die Zeitschriften Le Messager européen, Les Temps Modernes und Marianne. Sie gehörte zu den ersten Redakteuren der 1974 von Jean Ristat gegründeten progressiven Literaturzeitschrift Digraphe und arbeitete von 1976 bis 1990 auch immer wieder mit dem Regisseur und Theaterreformer Antoine Vitez zusammen.

Seit September 2009 gestaltet sie die wöchentliche Sendung La chronique de Danièle Sallenave beim Radiosender France Culture.

Am 7. April 2011 wurde sie als Nachfolger von Maurice Druon (30. Sessel) als siebte Frau in die Académie française gewählt.

Öffentliche Meinungsäußerungen[Bearbeiten]

Ihr Artikel Fin du communisme. L'hiver des âmes von 1992 rief Kritik hervor. Jean-François Revel kritisierte, dass Sallenave die Opfer des Kommunismus eher in denen sehe, die an den Kommunismus glaubten und nun enttäuscht wurden, und die wahren Opfer des Kommunismus, nämlich viele Millionen Tote, ausblende.[1]

1999 kritisierte Sallenave die Europäische Charta der Regional- oder Minderheitensprachen, durch die sie die Einheit der französischen Republik bedroht sah.[2] Ihr Artikel in Le Monde rief mehrere kritische Antworten hervor, u. a. von Henri Giordan.[3]

In ihren publizistischen Schriften wendet sich Sallenave gegen Kommunitarismus und religiösen Fanatismus und Dogmatismus aller Art, aber auch gegen ein Feindbild Islam und das Schlagwort vom Kampf der Kulturen.

Werke[Bearbeiten]

  • Paysages de ruines avec personnages, Flammarion, 1975
  • Le voyage d'Amsterdam ou les règles de la conversation, Erzählung, Flammarion, 1977
  • Les Portes de Gubbio, Roman, Hachette, 1980; Gallimard, 1995
  • Un printemps froid, Novellen, P.O.L., 1983; Seuil, 1985 (deutsch als Ein kalter Frühling. Erzählungen. Manholt, Bremen 1989 und Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1992)
  • Rome, Autrement, Villes rêvées, 1986
  • La vie fantôme, Roman, P.O.L., 1986; Seuil, 1988 (deutsch als Phantom Liebe, Goldmann, München 1990)
  • Les épreuves de l'art, Theaterstück, Actes Sud, 1987
  • Conversations conjugales, P.O.L., 1987, 2004 (deutsch als Zwiegespräche, Hunzinger-Bühnenverlag, Bad Homburg v. d. H. 1988)
  • Adieu, Erzählung, P.O.L., 1988
  • Le don des morts, Gallimard, 1991
  • Le théâtre des idées, Gallimard, 1991
  • Passages de l'Est, Reisebericht, Gallimard, 1991
  • Villes et villes, Éditions des femmes, 1991
  • Le principe de ruine, Reisebericht, Gallimard, 1991 (deutsch als Indien oder die Verwüstung der Welt, Hanser, München 1996)
  • Les trois minutes du diable, Roman, Gallimard, 1994/1996
  • Lettres mortes, Essay, Michalon, 1995
  • Viol, Erzählung, Gallimard, 1997 (deutsch als Das Schweigen der Mütter, Mißbraucht und für immer zerstört, Ullstein, Berlin 1999)
  • L'Amazone du grand Dieu, Bayard, 1997 (über Marie de l’Incarnation)
  • A quoi sert la littérature?, Essay, Textuel, 1997
  • Carnets de route en Palestine occupée. Gaza-Cisjordanie, novembre 1997, Reisebericht, Stock, 1998
  • D'amour, Erzählung, Gallimard, 2002
  • Nos amours de la France - République, identités, régions (mit Périco Légasse), Textuel, 2002
  • dieu.com, Essay, Gallimard, 2003
  • La Fraga, Roman, Gallimard, 2004
  • Quand même, Gallimard, 2006
  • Castor de guerre, Gallimard, 2008
  • Nous, on n'aime pas lire, Gallimard, 2009
  • La vie éclaircie. Réponses à Madeleine Gobeil, Gallimard, 2010
  • Pourquoi on écrit des romans, Gallimard Jeunesse, 2010

Übersetzungen[Bearbeiten]

Preise und Ehrungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jean-François Revel: La grande parade, Plon, 2000, S. 25ff.
  2. Danièle Sallenave: Partez, briseurs d’unité!, in: Le Monde, 3. Juli 1999.
  3. Le Monde, 7. Juli 1999
  4. Prix Jean Monnet de littérature européenne du département de la Charente

Weblinks[Bearbeiten]