Danica Patrick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danica Patrick (2010)

Danica Sue Patrick (* 25. März 1982 in Beloit, Wisconsin, Vereinigte Staaten) ist eine US-amerikanische Automobilrennfahrerin. Von 2005 bis 2011 fuhr sie in der IndyCar Series. Am 20. April 2008 gewann sie als erste Frau überhaupt ein Rennen der IndyCar Series in Motegi. Von 2007 bis 2011 trat sie für Andretti Autosport an. Seit 2012 ist sie in der NASCAR aktiv. Seit 2013 ist Danica Patrick Stammpilotin bei Stewart Haas Racing im Sprint Cup.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge im Motorsport (1993–2004)[Bearbeiten]

Wie die meisten Motorsportler begann Patrick ihre Karriere im Kartsport, in dem sie von 1993 bis 1998 aktiv war. 1998 gab sie in der Winterserie der britischen Formel Vauxhall ihr Debüt im Formelsport. Anschließend fuhr sie in der britischen Formel Vauxhall und wurde Neunte in der Gesamtwertung. In den nächsten zwei Jahren fuhr sie in der britischen Formel Ford und belegte 2000 den 19. und 2001 den 25. Gesamtrang. Erfolgreicher war sie beim britischen Formel Ford Festival, dass sie 2000 hinter ihrem Teamkollegen Anthony Davidson auf dem zweiten Platz beendete. Damit erreichte sie die beste Platzierung, die ein US-Amerikaner jemals bei diesem Rennen erzielt hatte.[1]

2002 kehrte Patrick in die Vereinigten Staaten zurück und startete bei einigen Rennen der Barber Dodge Pro Series, die sie auf dem 13. Gesamtrang beendete. 2003 wechselte sie zum Team Rahal in die Formel Atlantic. Sie stand zweimal auf dem Podest und belegte am Saisonende den sechsten Platz in der Fahrerwertung. 2004 bestritt sie für Rahal ihrer zweite Saison in der Formel Atlantic und verbesserte sich mit drei Podest-Platzierungen auf den dritten Gesamtrang. Patrick war in beiden Saisons stärker als ihre jeweiligen Teamkollegen, allerdings konnte sie kein Rennen für sich entscheiden.

IndyCar Series (2005–2011)[Bearbeiten]

Patrick beim Indy 500 2006

2005 wechselte Patrick in die IndyCar Series und blieb bei ihrem Team, dass in dieser Serie Rahal Letterman Racing hieß. Am erfolgreichsten verlief es für sie beim Indy 500. Sie war erst die vierte Frau, die sich für das prestigeträchtige Rennen überhaupt qualifizieren konnte. Außerdem erreichte sie auf Anhieb weitere Rekorde: Sie erzielte die beste Startposition (4) und das beste Endergebnis (4), das jemals von einer Frau erzielt wurde. Außerdem war sie die erste Frau, die das Rennen angeführt hatte. Zwar musste sie sich am Saisonende ihrem Teamkollegen Vitor Meira geschlagen gegeben, dafür war sie aber besser als ihr zweiter Teamkollege Buddy Rice, der im Vorjahr das Indy 500 gewonnen hatte, und belegte den zwölften Gesamtrang. Außerdem erzielte sie dreimal die Pole-Position und war bester Neueinsteiger der Saison. 2006 bestritt sie ihre zweite IndyCar-Series-Saison für Rahal Letterman Racing. Nachdem ihr Teamkollege Paul Dana beim Training zum ersten Rennen tödlich verünglückt war, ließ sie den Saisonauftakt aus. Am Saisonende belegte sie den neunten Gesamtrang und lag erneut vor Rice, der abermals ihr Teamkollege war. Wie im Vorjahr waren vierte Plätze ihre besten Platzierungen.

Patrick gewann in Motegi 2008 ihr erstes IndyCar-Rennen

2007 wechselte sie zu Andretti Green Racing. Nachdem sie bereits zweimal Dritte geworden war, erreichte sie beim zweitletzten Rennen den zweiten Platz. In der Gesamtwertung belegte sie den siebten Gesamtrang mit deutlichem Rückstand auf ihre Teamkollegen Dario Franchitti, der die Meisterschaft gewonnen hatte, und Tony Kanaan. 2008 blieb sie bei Andretti Green Racing. Nachdem sie mit zwei Platzierungen unter den ersten zehn Piloten in die Saison gestartet war, gewann sie in Motegi ihr erstes Rennen im Formelsport überhaupt. Dabei übernahm sie die Führung nach einem Überholmanöver gegen Hélio Castroneves erst kurz vor Schluss. Mit ihrem Sieg wurde sie zur ersten Frau, die ein IndyCar-Rennen für sich entscheiden konnte. Im weiteren Saisonverlauf fuhr sie weitere Male unter die besten zehn Piloten und belegte schließlich den sechsten Gesamtrang.

Patrick in Motegi 2011

2009 fuhr Patrick erneut in der IndyCar Series und blieb bei Andretti Green Racing. Ihr bestes Resultat erzielte sie in diesem Jahr beim Indy 500, das sie als Dritte beendete. Am Saisonende belegte sie als beste Pilotin ihres Teams den fünften Gesamtrang. 2010 bestritt Patrick ihre sechste IndyCar-Saison und blieb bei ihrem Team, das sich inzwischen in Andretti Autosport umbenannt hatte. Nach einem schwachen Saisonstart auf den Rundkursen steigerte sie sich auf den Ovalen und wurde, nachdem sie das Indianapolis 500 auf dem sechsten Platz beendet hatte, Zweite in Fort Worth. Beim Saisonfinale in Homestead kämpfte sie in den letzten Runden gegen ihren Teamkollegen Kanaan um dem zweiten Platz und entschied das Duell für sich. Am Saisonende belegte sie hinter drei ihrer Teamkollegen den zehnten Platz in der Gesamtwertung. Außerdem nahm sie an 13 Rennen der NASCAR Nationwide Series teil. Sie kam nie in den Top-10 ins Ziel und beendete die Saison als 43. 2011 blieb Patrick bei Andretti Autosport in der IndyCar Series. Nachdem sie in den ersten vier Rennen auf Straßenkursen nur einmal unter die ersten zehn Piloten kam, erreichte sie bei den nächsten fünf Ovalrennen vier Mal eine Top-10-Platzierung. Ihre beste Platzierung war ein fünfter Platz in West Allis. Die Saison schloss sie auf dem zehnten Rang ab. Darüber hinaus nahm sie für JR Motorsports erneut an einigen Rennen der NASCAR Nationwide Series teil. Mit einem vierten Platz als bestem Ergebnis lag sie auf dem 26. Platz in der Meisterschaft.

NASCAR (seit 2012)[Bearbeiten]

Patrick in der NASCAR Nationwide Series 2012

2012 verließ Patrick die IndyCar Series und ging komplett in der NASCAR Nationwide Series für JR Motorsports an den Start.[2] Patrick erzielte eine Pole-Position und wurde mit einem achten Platz als bestem Einzelresultat Gesamtzehnte. Darüber hinaus nahm Patrick 2012 an zehn Rennen des NASCAR Sprint Cup, der höchsten NASCAR-Division, für Stewart Haas Racing teil. Sie war in dieser Serie nicht punkteberechtigt. Ein 17. Platz war ihre beste Platzierung. 2013 entschied sich Patrick für einen Aufstieg in den NASCAR Sprint Cup, in dem sie bei Stewart Haas Racing ein Vollzeitcockpit erhielt. Beim Saisonauftakt, dem Daytona 500, gelang es Patrick als erster Frau überhaupt, die Pole-Position in einem Sprint-Cup-Rennen herauszufahren.[3] Darüber hinaus nimmt Patrick 2013 für Turner Scott Motorsports an Rennen der Nationwide Series teil. Dort ist sie nicht punkteberechtigt.

Persönliches[Bearbeiten]

Danica Patrick wiegt bei einer Körpergrösse von 1,60 m nur 50 kg. Das relativ niedrige Körpergewicht wurde mehrmals unter dem Aspekt eines Vorteils diskutiert.[4] Patrick war von 2005 bis 2013 mit Paul Hospenthal verheiratet.[5] Seit Anfang 2013 ist Patrick mit ihrem NASCAR-Kollegen Ricky Stenhouse jr. liiert.[6]

Sonstiges[Bearbeiten]

Patrick spielte 2010 in einer Gastrolle in der Fernsehserie CSI: NY mit.[7]

Im Videospiel Sonic & All-Stars Racing Transformed kann Danica Patrick als Pilotin ausgewählt werden.[8]

Sie gewann 2012 und 2013 bei den Nickelodeon Kids' Choice Awards in der Kategorie Lieblings-Athletin.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 2011: IndyCar Series (Platz 10)
  • 2011: NASCAR Nationwide Series (Platz 26)
  • 2012: NASCAR Nationwide Series (Platz 10)
  • 2013: NASCAR Sprint Cup
  • 2014: NASCAR Sprint Cup

Einzelergebnisse in der IndyCar Series[Bearbeiten]

Saison Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
2005 Rahal Letterman Racing HMS
15
PHX
15
STP
12
MOT
4
INDY
4
TXS
13
RIR
10
KAN
9
NSH
7
MIL
19
MIS
20
KTY
16
PPI
8
SNM
20
CHI
6
WGL
16
CAL
18
325 12.
2006 Rahal Letterman Racing HMS
WD
STP
6
MOT
8
INDY
8
WGL
8
TXS
12
RIR
15
KAN
11
NSH
4
MIL
4
MIS
17
KTY
8
SNM
8
CHI
12
302 9.
2007 Andretti Green Racing HMS
14
STP
8
MOT
11
KAN
7
INDY
8
MIL
8
TXS
3
IOW
13
RIR
6
WGL
11
NSH
3
MDO
5
MIS
7
KTY
16
SNM
6
DET
2
CHI
11
424 7.
2008 Andretti Green Racing HMS
6
STP
10
MOT1
1
LBH1
0
KAN
19
INDY
22
MIL
9
TXS
10
IOW
6
RIR
6
WGL
14
NSH
5
MDO
12
EDM
18
KTY
11
SNM
5
DET
16
CHI
10
SRF2
18
379 6.
2009 Andretti Green Racing STP
19
LBH
4
KAN
5
INDY
3
MIL
5
TXS
6
IOW
9
RIR
5
WGL
11
TOR
6
EDM
11
KTY
8
MDO
19
SNM
16
CHI
12
MOT
6
HMS
19
393 5.
2010 Andretti Autosport SAO
15
STP
7
ALA
19
LBH
16
KAN
11
INDY
6
TXS
2
IOW
10
WGL
20
TOR
6
EDM
15
MDO
21
SNM
16
CHI
14
KTY
9
MOT
5
HMS
2
367 10.
2011 Andretti Autosport STP
12
ALA
17
LBH
7
SAO
23
INDY
10
TXS1
16
TXS2
8
MIL
5
IOW
10
TOR
19
EDM
9
MDO
21
NHA
6
SNM
21
BAL
6
MOT
11
KTY
10
LSV
C
  314 10.

(Legende)

1 Die Rennen fanden am selben Tag statt.
2 Es wurden keine Punkte vergeben.

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “One of the hottest new driving talents in America” (europeancarweb.com)
  2. „Perfekt: Danica Patrick wechselt in die NASCAR!“ (Motorsport-Total.com am 25. August 2011)
  3. Christoph Becker: „Nascar-Pilotin Danica Patrick“. Die Kurvenkünstlerin. faz.net, 23. Februar 2013, abgerufen am 24. Februar 2013.
  4. René Hofmann: Mehr Frostschutz als Nagellack. In: Süddeutsche Zeitung vom 23./24. Februar 2013, S. 37.
  5. Pete Fink: „Danica Patrick reicht Scheidung ein“. Motorsport-Total.com, 15. Januar 2013, abgerufen am 24. Februar 2013.
  6. Pete Fink: „Offiziell: Danica liebt Stenhouse“. Motorsport-Total.com, 25. Januar 2013, abgerufen am 24. Februar 2013.
  7. „Danica Patrick: Gastrolle bei CSI New York“ (Motorsport-Total.com am 18. Januar 2010)
  8. „Danica Patrick in Sonic All Stars & Real People We Wanna See in Video Games“ (spike.com am 15. Januar 2013)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Danica Patrick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien