Daniel Abraham Yanofsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Abraham Yanofsky (* 26. März 1925 in Brody/Polen (Galizien); † 5. März 2000 in Winnipeg) war ein kanadischer Schachspieler.

Daniel Yanofsky war acht Monate alt, als seine Eltern mit ihm nach Kanada auswanderten.

Als 8-Jähriger erlernte er das Schachspielen und entpuppte sich bald als Wunderkind. Mit 11 Jahren gab er in Winnipeg bereits Simultanvorstellungen, als 14-Jähriger spielte er 1939 für Kanada bei der Schacholympiade in Buenos Aires am 2. Brett, wo er ein Resultat von 85 % (13,5/16) erzielte. Der damalige Weltmeister Alexander Aljechin, der ebenfalls an diesem Turnier teilnahm, sagte Yanofsky eine glänzende schachliche Zukunft voraus. 1939 belegte Kanada Platz 2 in der Finalgruppe B.[1]

Yanofsky, der von Beruf Jurist war, wurde acht Mal Meister von Kanada, besiegte im Groninger Internationalen Turnier 1946 den künftigen Weltmeister Michail Botwinnik, war 1942 Sieger bei den offenen US-Meisterschaften, wurde im Jahre 1964 als erster Kanadier zum Großmeistertitel ernannt[2] und nahm an 11 Schacholympiaden teil (1939, 1954, 1958, 1964, 1966, 1968, 1970, 1972, 1974, 1976 und 1980).[3]

Yanofskys letzte Elo-Zahl betrug 2410, er wurde jedoch als inaktiv geführt, da er nach 1989 keine Elo-gewertete Partie mehr spielte. Seine beste Elo-Zahl von 2460 erreichte er im Juli 1971.[4] Vor Einführung der Elo-Zahlen erreichte er seine beste historische Elo-Zahl von 2618 im Dezember 1946.[5]

Daniel Yanofsky starb, 74-jährig, im März 2000 in einem Krankenhaus in Winnipeg an Krebs.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 8th Chess Olympiad: Buenos Aires 1939 - Final B - Standings auf Olimpbase (englisch)
  2. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 75
  3. Daniel Abraham Yanofskys Ergebnisse bei Schacholympiaden auf olimpbase.org (englisch)
  4. Elo-Historie auf olimpbase.org (englisch)
  5. Chessmatrics Player Profile Stand: 15. April 2006

Weblinks[Bearbeiten]