Daniel Alarcón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Alarcón

Daniel Alarcón (* 1977 in Lima, Peru) ist ein US-amerikanischer Schriftsteller peruanischer Herkunft der in Oakland, Kalifornien, lebt. Er ist am dortigen Mills College als Gastschriftsteller tätig.

Alarcón kam im Alter von drei Jahren in die Vereinigten Staaten und wuchs in einer spanischsprechenden Mittelschichtfamilie in Birmingham (Alabama)[1] auf. Im Alter von 24 Jahren kehrte er für einige Zeit nach Lima in das Slum San Juan de Lurigancho zurück, um dort Fotografie zu unterrichten. Einige der dort gesammelten Erfahrungen waren Inspiration für Erzählungen in der Sammlung 'War by Candlelight'. Alarcón hat einen Bachelor in Anthropologie der Columbia University erworben. Er ist Mitherausgeber der in Lima erscheinenden Literaturzeitschrift Etiqueta Negra. Sein 2007 erschienener Debütroman Lost City Radio wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und erhielt 2009 den Internationalen Literaturpreis des Haus der Kulturen der Welt in Berlin.

Werkliste[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Artikel bei IBDAmérica (August 2005)