Daniel Ben-Ami

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Ben-Ami (* 1960) ist ein in London arbeitender Wirtschaftsjournalist und -Autor. Zu seinen Themen gehören Wirtschaftsentwicklung, Weltwirtschaft, Finanzmärkte und Umweltökonomie. Zurzeit schreibt er ein Buch über die seiner Ansicht nach verbreitete Angst vor Massenwohlstand.

Artikel von ihm sind erschienen in der Financial Times, The Guardian, The Independent, Prospect, The Sunday Telegraph und der The Sunday Times . Seine etwas kontroverseren Thesen erschienen in Spiked (Magazin) und dem mittlerweile aufgelösten LM Magazine. Als Redner und Sprecher trat er beim Institute of Ideas, dem New York Salon und WORLDwrite auf, dito bei verschiedenen BBC Radioprogrammen, Bloomberg TV, CNBC, CNN und Sky News.

Bei der Kontroverse um die globale Erwärmung nimmt er eine skeptische Position ein und spricht sich für weiteres Wirtschaftswachstum aus. Seine Buchveröffentlichung zu den globalen Finanzmärkten wurde insbesondere durch ein Kapitel zur Finanzpolitik der Regierung Blair bekannt, Finanzminister Gordon Brown war ihm zu wachstumsfeindlich, Brown verhalte sich eher wie ein "Sparkassendirektor" wie als der Hauptverantwortliche eines bedeutenden Finanzmarkts. In Deutschland hat er unter anderem in der Zeitschrift Novo veröffentlicht.

Veröffentlichungen (Auszug)[Bearbeiten]