Daniel Bumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Bumann (* 19. Dezember 1958 in Basel), heimatberechtigt in Saas-Fee, ist ein Schweizer Koch und Fernsehmoderator.

Werdegang als Koch[Bearbeiten]

Chesa Pirani in La Punt

Daniel Bumann wuchs im elterlichen Gasthof oberhalb von Saas-Fee VS auf. Er absolvierte seine Lehre zum Koch in Leukerbad. Nach seiner Ausbildung vertiefte er sein Fachwissen in diversen Restaurants. Zwischen 1981 und 1990 war er Küchenchef in zwei Erstklasshäusern. Er absolvierte in dieser Zeit die höhere Fachprüfung zum eidgenössisch diplomierten Küchenchef und wurde Kochweltmeister und Olympiasieger.

Im Dezember 1990 eröffnete Bumann sein erstes Lokal in Naters VS – das Bumanns Kulinarium, das er während fünf Jahren erfolgreich führte. Seit 1995 führt er mit seiner Ehefrau Ingrid Bumann-Jossen das eigene Fine Dining Restaurant Bumanns Chesa Pirani in La Punt bei St. Moritz. Bumanns Chesa Pirani gehört zu den zehn besten Restaurants der Schweiz. [1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003: 18 Punkte, als Aufsteiger des Jahres von Gault-Millau Schweiz
  • 2004: Milestone Tourismuspreis Schweiz
  • 2006: Gastgeberteam des Jahres von Guide bleu
  • 2008: Restaurant des Jahres von Bertelsmann
  • Aktuell: 18 Gault-Millau Punkte sowie 2 Sterne im Guide Rouge Michelin.

Arbeit als Fernsehmoderator[Bearbeiten]

Seit 2009 hat er jeweils in der Zwischensaison ein Engagement beim grössten Schweizer Privat-Fernsehsender 3 plus. In Bumann der Restauranttester erarbeitet er Strategien zur Rettung von Restaurants mit Problemen. Die Sendung ist eine Adaption von Rach, der Restauranttester, beziehungsweise dem englischen Original Gordon Ramsay: Chef ohne Gnade.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website
  2. Website Restauranttester