Daniel Burley Woolfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Burley Woolfall

Daniel Burley Woolfall (* 15. Juni 1852; † 24. Oktober 1918) war ein englischer Funktionär und zweiter FIFA-Präsident.

Der Engländer wurde 1906 Nachfolger von Robert Guérin. Bis dato war er im englischen Fußballverband tätig. Unter seiner Führung kamen der englische und der kontinentale Fußball zu einer engeren Bindung; zuvor waren vor allem die Verbände von Frankreich und England zerstritten gewesen. Er versuchte in seiner Zeit als FIFA-Präsident, die Fußballspielregeln zu vereinheitlichen.

Woolfall half bei der Organisation des Fußballs bei den Olympischen Spielen 1908 und 1912. Nicht nur einheitliche Spielregeln für den Fußball unterstützte Woolfall, sondern auch Grundregeln für die FIFA, die teilweise heute noch Gültigkeit haben. Länderspiele wurden durch Woolfall klar definiert (Auswahlmannschaften und Interklub), und Außenstehenden war es untersagt, Spiele zu organisieren, um einen Gewinn zu erzielen.

Woolfall begann die FIFA zu vergrößern und auch auf andere Kontinente auszudehnen. Bis zum Jahr 1909 setzte sich die FIFA ausschließlich aus europäischen Verbänden zusammen. Die ersten Mitglieder aus Übersee wurden unter der Präsidentschaft von Daniel Burley Woolfall registriert: 1909/1910 Südafrika, 1912 Argentinien sowie 1913 Chile und die USA.

1918 starb Präsident Daniel Burley Woolfall und wurde abgelöst durch Jules Rimet.