Daniel Cormier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Cormier (* 20. März 1979 in Lafayette, Louisiana) ist ein US-amerikanischer Ringer. Er ist Olympiateilnehmer 2004 und 2008 und Gewinner einer Bronzemedaille bei der Weltmeisterschaft 2007 im freien Stil im Halbschwergewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Daniel Cormier begann während des Besuchs der Lafayette Northern High School 1989 mit dem Ringen. Sein Trainer war dort Stefan Latief. In der High School spielte er außerdem Football und gehörte zum All-Star Time seiner Schule. Am Colby Community College, das er von 1997 bis 1999 besuchte, entschied er sich aber dann nur noch zu ringen. Am Colby CC war Steve Lampe sein Trainer. Anschließend studierte er an der Oklahoma State University Soziologie. Dieses Studium schloss er 2001 ab. An dieser Universität wurde er von Olympiasieger John Smith (Ringer), einem der renommiertesten US-amerikanischen Trainer, betreut. Als John Smith Trainer am Gator WC (Wrestling Club) in Stillwater wurde, folgte er diesem nach Stillwater und wohnt seither dort.

Daniel Cormier hat in seinem Leben eine Reihe schwerer Schicksalsschläge überwinden müssen. 1986 wurde sein Vater ermordet und 2003 wurde seine drei Monate alte Tochter bei einem Autounfall getötet.

Als High School-Ringer wurde er in den Jahren 1995 bis 1997 dreimal Studentenmeister des Staates Illinois. 1998 und 1999 wurde er NCAA-Junior-Champion der Vereinigten Staaten im Mittelgewicht im freien Stil.

Die internationale Ringerlaufbahn von Daniel Cormier begann bereits im Jahre 1995, als er bei der Junioren-Weltmeisterschaft (Cadets) in der Gewichtsklasse bis 83 kg Körpergewicht hinter Juri Patrikejew, damals noch für Russland startend und Stanislaw Prochodowski aus Weißrussland den 3. Platz im griechisch-römischen Stil belegte.

Bis zum Jahre 2001 sind dann von ihm keine weiteren Ergebnisse mehr bekannt. In diesemJahr wurde er bei den NCAA-Championships (US-amerik. Studentenmeisterschaft) im freien Stil im Mittelgewicht hinter Cael Sanderson den 2. Platz belegte. Er rang jetzt nur mehr im freien Stil. In den Jahren 2001 und 2002 belegte er bei der US-amerikanischen Ausscheidung für die Weltmeisterschaften (Tials) jeweils den 3. Platz. Von 2003 bis 2008 wurde er sechsmal in Folge USA-Meister im freien Stil im Halbschwergewicht.

Als Senior hatte Daniel Cormier im Jahre 2002 seinen ersten Auftritt bei einer internationalen Meisterschaft. Er wurde dabei in Maracaibo Sieger im Halbschwergewicht bei den Panamerikanischen Spielen vor Wilfredo Morales Suarez aus Kuba und Dean Schmeichel aus Kanada. 2003 siegte er auch bei den Panamerikanischen Spielen in Santo Dominge vor Adrian Antoine Jaoude aus Brasilien und Wilfredo Morales Suarez. Im gleichen Jahr belegte er bei der Weltmeisterschaft in New York im Halbschwergewicht einen sehr guten 5. Platz. Er besiegte dabei u.a. Hakan Koc aus der Türkei, unterlag aber Alireza Heidari aus dem Iran, der damit einen Medaillengewinn von Daniel Cormier verhinderte.

2003 startete Daniel Cormier auch bei den sog. "Absolute Championships" in Moskau, einem inoffiziellen WM-Revanche-Turnier, das aber mindestens genau so gut besetzt war, wie die eigentliche Weltmeisterschaft. Er belegte in diesem Turnier hinter Georgi Gogschelidse aus Georgien und Fatih Çakıroğlu aus der Türkei einen hervorragenden 3. Platz, noch vor Krassimir Kotschew aus Bulgarien und Wadym Tassoew aus der Ukraine.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen siegte Daniel Cormier im Halbschwergewicht über Radovan Valach aus Österreich und Bartolomeej Bartnicki aus Polen, verlor aber gegen Chadschimurad Gazalow aus Russland und im Kampf um die Bronzemedaille erneut gegen Alireza Heidari knapp mit 2:3 techn. Punkten und kam deshalb nur auf den 4. Platz.

In den Jahren 2005 und 2006 stagnierte Daniel Cormier aufgrund privater Probleme in seinen Leistungen. Er kam bei der Weltmeisterschaft 2005 in Budapest nur auf den 11. und bei der Weltmeisterschaft 2006 in Guangzhou nur auf 21. Platz im Halbschwergewicht. Nach Überwindung dieser Probleme zeigte er sich bei der Weltmeisterschaft 2007 in Baku wieder in stark verbesserter Form und gewann dort mit vier Siegen eine WM-Bronzemedaille. Diese erkämpfte er sich nach seiner Halbfinalniederlage gegen Saeed Abrahimi aus dem Iran mit einem knappen 2:1 Runden-Sieg über Andrei Krupnijakow aus Kirgisistan.

Zu einer kleinen Tragödie wurde dann für Daniel Cormier die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2008 in Peking, zu denen er mit großen Hoffnungen gereist war. Einen Tag vor seinem ersten Kampf erlitt er in Peking einen Zusammenbruch, hervorgerufen wahrscheinlich durch das starke Abtrainieren, um das Kampflimit von 96 kg für das Halbschwergewicht zu erreichen und musste in die Intensivstation eines Krankenhauses eingeliefert werden. Dort erholte er sich zwar relativ schnell wieder, aber die Olympischen Spiele waren für ihn vorbei.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Stil Gewichtsklasse
1995 3. Junioren-WM (Cadets) GR bis 83 kg KG hinter Juri Patrikejew, Russland u. Stanislaw Prochodowski, Weißrussland
2000 3. "Dave-Schultz"-Memorial in Colorado Springs F Halbschwer hinter Chad Lamar u. Tim Hartung, bde. USA
2002 3. "Dave-Schultz"-Memorial in Colorado Springs F Halbschwer hinter Chad Lamer u. Tim Hartung, vor Mark Munoz u. Dean Morrison, alle USA u. Alexander Schemarow, Russland
2002 1. Pan Amerikanische Meisterschaft in Maracaibo F Halbschwer vor Wilfredo Morales Suarez, Kuba u. Dean Schmeichel, Kanada
2003 1. Pan Amerikanische Spiele in Santo Domingo F Halbschwer vor Adrian Antoine Jaoude, Brasilien u. Wilfredo Morales Suarez
2003 5. WM in New York F Halbschwer mit Siegen über Hakan Koc, Türkei u. Ricardas Pauliakonis, Litauen u. Adrian Antoine Jaoude u. einer Niederlage gegen Alireza Heidari, Iran
2003 3. "Absolute Championships" in Moskau F Halbschwer hinter Georgi Gogschelidse, Georgien u. Fatih Çakıroğlu, Türkei, vor Krassimir Kotschew, Bulgarien u. Wadym Tassoew, Ukraine
2004 3. "Iwan-Yarigin"-Turnier in Krasnojarsk F Halbschwer hinter Chadschimurad Gazalow, Russland u. Alexei Schemarow, Weißrussland
2004 4. OS in Athen F Halbschwer mit Siegen über Radovan Valach, Österreich und Bartolomiej Bartnicki, Polen u. Niederlagen gegen Chadschimurad Gazalow und Alireza Heidari
2005 1. "Iwan-Yarigin"-Memorial in Krasnojarsk F Halbschwer vor Thomas Rowlands, USA, Muhammed Hadi Pouralijan, Iran u. Chetag Gasjumow, Russland
2005 2. Welt Cup in Taschkent F Halbschwer hinter Wassili Tesmenezki, Ukraine, vor Chetag Gasjumow, Russland u Mohammad Hadi Pouralijan
2005 11. WM in Budapest F Halbschwer mit einem Sieg über Peter Pecha, Slowakei u. einer Niederlage gegen Alexei Krupnijakow, Kirgisistan
2006 21. WM in Guangzhou/China F Halbschwer nach einer Niederlage gegen Alireza Heidari
2007 1. "Dave-Schultz"-Memorial in Colorado Springs F Schwer vor Steve Mocco, USA, Alexei Woronin, Russland u. Thomas Rowlands, USA
2007 3. Panamerikanische Spiele in Rio de Janeiro F Halbschwer hinter Michel Batista Martinez, Kuba u. Luis F. Vivenes, Venezuela
2007 3. WM in Baku F Halbschwer mit Siegen über Ian Wardell, Australien u. Ruslan Scheikow, Weißrussland, einer Niederlage gegen Saeed Abrahimi, Iran u. Siegen über Kiyotaka Kodaira, Japan u. Alexei Krupnijakow
2008 19. OS in Peking F Halbschwer Aufgabeniederlage gegen Michel Batista Martinez

Anm.: OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, F = freier Stil, GR = griechisch-römischer Stil, Halbschwergewicht bis 96 kg, Schwergewicht bis 120 kg Körpergewicht (KG)

Nationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse
1998 1. NCAA-Jun.-Championships Mittel
1999 1. NCAA-Jun.-Championships Mittel
2001 2. NCAA-Championships Mittel hinter Cael Sanderson
2001 2. WM-Trials Halbschwer hinter Chad Lamer
2002 3. WM-Trials Halbschwer hinter Tim Hartung u. Chad Lamer
2003 1. USA-Meisterschaft Halbschwer vor Dean Morrison u. Tim Hartung
2004 1. USA-Meisterschaft Halbschwer vor Dean Morrison u. Damion Hahn
2004 1. Olympia-Trials Halbschwer vor Tim Hartung
2005 1. USA-Meisterschaft Halbschwer vor Thomas Rowlands u. Nick Fekete
2005 1. WM-Trials Halbschwer vor Nick Preston
2006 1. USA-Meisterschaft Halbschwer vor Nick Fekete, Lee Fullhart u. Clint Wattenburg
2006 1. WM-Trials Halbschwer vor Damion Hahn
2007 1. USA-Meisterschaft Halbschwer vor Muhammed Lawal u. Kyle Cerminara
2007 1. WM-Trials Halbschwer vor Muhammed Lawal u. Damion Hahn
2008 1. USA-Meisterschaft Halbschwer vor Nick Fekete u. Willie Parks
2008 1. Olympia-Trials Halbschwer vor Damion Hahn u. Sean Stender

Anm.: alle Wettbewerbe im freien Stil, NCAA-Championships = US-amerikanische Studentenmeisterschaft,

Quellen[Bearbeiten]

  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig,
  • Fachzeitschrift Der Ringer,
  • Website des US-amerikanischen Ringerverbandes

Weblinks[Bearbeiten]