Daniel Düsentrieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Düsentrieb (engl. Originalname Gyro Gearloose) ist eine Comicfigur von Walt Disney, die von Carl Barks erfunden wurde und 1952 das erste Mal in einem Comic erschien.[1] Er ist Diplom-Ingenieur und von Beruf Erfinder, wobei er immer wieder seine Genialität und seinen Einfallsreichtum unter Beweis stellt.[2]

Die Alliteration „Daniel Düsentrieb“ stammt von der deutschen Übersetzerin Erika Fuchs, die damit auf ihren eigenen Ehemann anspielte, der auch den bekannten Ausspruch machte: „Dem Ingeniör ist nichts zu schwör.[3] Der Originalname Gyro Gearloose ist mehrdeutig – Gyro bedeutet Kreisel, Gearloose kann man als Leerlauf oder lockeren Keilriemen übersetzen, es kann aber auch als „lockeres Zahnrad“ und damit als Anspielung auf die Redewendung to have a screw loose (dt. „eine Schraube locker haben“) verstanden werden.

Entstehung[Bearbeiten]

Daniel Düsentrieb taucht das erste Mal im Mai 1952 in einem Comic auf, doch eine ähnliche Gestalt kam bereits 1937 in einem Trickfilmentwurf von Interior Decorators vor.[4][5] Barks steuerte für den Film zwei Entwürfe bei. Eine Figur wurde zu Franz Gans, die andere wurde seinerzeit nicht verwendet, bildete jedoch später die Grundlage für Daniel Düsentrieb.[2] Als Barks für die Geschichte Eine peinliche Enthüllung (Gladstone’s Terrible Secret) in Heft 140 der Reihe Walt Disney’s Comics and Stories eine Figur benötigte, ließ er auf fünf Bildern Daniel Düsentrieb vorbeihopsen. Düsentrieb versuchte hier, mithilfe einer Hüpfstelze und eines umgeschnallten Butterfasses Sahne in Butter zu verwandeln.

1956 wurde Daniel Düsentrieb in einer vierseitigen Geschichte für die Uncle-Scrooge-Hefte erstmals zur Hauptfigur. 1962 erhielt er eine eigene Heftreihe, die allerdings schnell wieder eingestellt wurde.

Barks meinte später: „Hätte ich gewusst, dass ich einmal ein eigenes Heft mit Düsentrieb-Geschichten machen würde, hätte ich ihn nur etwa so groß wie Donald oder Dagobert gemacht. Dann wäre er leichter zu zeichnen gewesen. Er war ein großer, schlaksiger Hühnervogel, der nicht so einfach in die Bilder mit den Enten hineinpasste.

Biografie[Bearbeiten]

Daniel Düsentriebs Vater hieß Dübel Düsentrieb (Fulton Gearloose) und führte in Entenhausen ein kleines Reparaturgeschäft. Sein Großvater Dankwart Düsentrieb (Ratchet Gearloose) war wie er Erfinder und arbeitete schon damals für Dagobert Duck.

Nach den Geschichten von Don Rosa ist Daniel Düsentrieb 1914 in Entenhausen geboren.

Charakterisierung[Bearbeiten]

Daniel Düsentrieb macht seine Erfindungen aus Freude an der Arbeit statt aus finanziellem Interesse und passt in das Klischee des Garagenerfinders. Seine Erfindungen verkauft er oft stark unter ihrem Wert. Er hat „nützliche“ Sachen wie den Brotschmierapparat, das Dunkellicht, das tragbare Loch oder das Telefon mit eingebautem Bügeleisen erfunden, kann aber auch leicht innerhalb einer Woche ein überlichtschnelles Raumschiff konstruieren und weist in diesem Zusammenhang auch noch die Existenz von Tachyonen nach. Für Dagobert und Donald Duck – besonders für dessen Alter Ego Phantomias – hat er immer die richtige Erfindung parat, und wenn es mal etwas hakt, hilft ihm sein kleiner, selbstgebauter und über künstliche Intelligenz verfügende Roboter Helferlein (Little Helper oder nur Helper).

Im Gegensatz zu Donald Duck oder Dagobert Duck stand die Persönlichkeit von Daniel Düsentrieb schon von Anfang an fest – ein etwas weltfremder und zerstreuter, aber genialer Erfinder, dessen Maschinen und Erfindung allerdings oft anders arbeiten als geplant – er „will stets das ‚Gute‘, schafft meistens nur ‚Böses‘“.[6] Ein weiterer Ausspruch von ihm lautet: „besser gut abgeschaut als schlecht selber gebaut“.

Die Figur Daniel Düsentrieb spiegelt ein wenig Carl Barks wider, der selbst gerne Erfinder geworden wäre.[7] Anfangs stammten alle Erfindungen Düsentriebs von Barks.

Medien[Bearbeiten]

Der Name Daniel Düsentrieb steht heute im deutschsprachigen Raum als Synonym für den genialen, etwas schusseligen Erfinder.[8][9][10][11] So hat die Technische Universität Hamburg-Harburg mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) einen Daniel-Düsentrieb-Wettbewerb ausgeschrieben, der jährlich einen Preis an Schulen verleiht.[12]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walt Disneys Comics and Stories 140-02
  2. a b Ein genialer Erfinder feiert Geburtstag 50 Jahre Daniel Düsentrieb (PDF; 660 kB)
  3. Dr. Erika Fuchs. Egmont Ehapa. ehapa.de, archiviert vom Original am 12. Mai 2010, abgerufen am 14. März 2014.
  4. Daniel Düsentrieb wird 60 focus.de, abgerufen am 6. Mai 2012
  5. Michael Barrier, Carl Barks. Die Biographie
  6. Entenhausen – Fiktion oder Realität? (PDF; 1,8 MB)
  7. Donald Duck – Ein „Mensch“ wie du und ich! (PDF; 364 kB)
  8. Ingenieur- und Technik-Helden aus Film und Fernsehen
  9. Daniel Düsentrieb in der Süddeutschen Zeitung
  10. Institut der deutschen Wirtschaft: Warten auf Daniela Düsentrieb
  11. Irvin Robbin, Roland Weis, Anne-Lies Ihme, Hauke Kock, Leonard Vosburgh, Otto Ehlert, Paul E. Blackwood, Gerd Werner: Erfindungen, die unsere Welt veränderten, S. 37
  12. Daniel Düsentrieb-Preis