Daniel Davis (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Davis (* 26. November 1945 in Gurdon, Arkansas) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Davis begann im Alter von elf Jahren seine Karriere als Sänger, Tänzer und Comedian. Seine Auftritte wurden im Rahmen einer Kinderserie im lokalen Fernsehprogramm ausgestrahlt. Er besuchte das Arkansas Arts Center und machte dort sein Diplom im Fach Bildende Künste. Nach seiner Entlassung wurde er zum Shakespeare Festival in Oregon eingeladen. Dort wurde er von einem Produzenten entdeckt, der ihm eine Rolle in seinem Broadway-Stück Futz in New York anbot.

Davis verließ die Broadway-Produktion und wechselte zum Shakespeare Festival in Stradford, Connecticut, um dort für zwei Jahre seine Karriere als Theaterspieler weiter zu festigen. In einem Zeitraum von fast 22 Jahren spielte er in mehreren Theatergruppen mit und hatte Auftritte u.a. im The Guthrie Theater, The Williamstow Theater Festival, The National Theater of Canada und sieben Jahre im American Conservatory in San Francisco.

Davis trat auch weiterhin in Broadway-Produktionen auf, z. B. in Amadeus und zusammen mit Katharine Hepburn in Coco. Im Film und im Fernsehen war Davis unter anderem in Jagd auf Roter Oktober, K-9, Cheers, Frasier, L.A. Law, Civil Wars, Remington Steele, Agentin mit Herz, Frank's Place, Der Equalizer und Cagney & Lacey zu sehen. Er spielte zweimal in Star Trek: The Next Generation die Rolle des Professor Moriarty. Davis hatte regelmäßige Auftritte in der US-Serie Texas und Rollen in Fernsehfilmen wie A Mighty Fortress und The Perfect Tribute.

Von 1993 bis 1999 spielte Davis neben Fran Drescher und Charles Shaughnessy in der Sitcom Die Nanny den Butler Niles. Er bekam die Rolle auch, weil er beim Casting einen britischen Akzent vortäuschte, da der Butler Niles aus England kommt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]