Daniel François Malan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel François Malan

Daniel François Malan (* 22. Mai 1874 in Riebeek West, Kapprovinz; † 7. Februar 1959 in Stellenbosch) war Premierminister der Südafrikanischen Union von 1948 bis 1954 und Mitglied der burischen Nationalen Partei.

Leben[Bearbeiten]

Malan studierte am Victoria College in Stellenbosch und machte dort zunächst einen Bachelor in Mathematik und Naturwissenschaften, anschließend studierte er reformierte Theologie. Nachdem Malan bereits einen Master-Abschluss in Philosophie erlangt hatte, verließ er 1900 zeitweise Südafrika und setzte in den Niederlanden an der Universität Utrecht sein theologisches Studium fort, dort erlangte er 1905 einen Abschluss als Doctor of Divinity (DD). Nach seiner Rückkehr wurde er zunächst Pfarrer und setzte sich aktiv für die Akzeptanz von Afrikaans als offizielle Sprache ein. 1915 wirkte Malan als erster Chefredakteur bei der Tageszeitung Die Burger (damals noch niederländisch De Burger).

Im Jahr 1918 wurde er Mitglied des Südafrikanischen Parlaments. 1924 übernahm Malan die Ressortverantwortung als Innen-, Gesundheits- und Bildungsminister unter dem damaligen Premier Barry Hertzog. 1925 erreichte er mit dem Austausch des Niederländischen durch Afrikaans als zweite Staatssprache neben Englisch sein altes Ziel, Afrikaans offizielle Anerkennung zukommen zu lassen.

Nach den Parlamentswahlen 1948 wurde er selbst Premierminister der Südafrikanischen Union und installierte das Apartheidsystem in Südafrika. 1954 übergab Malan schließlich eher unfreiwillig die Nachfolge an Johannes Strijdom, er hatte eigentlich Finanzminister Nicolaas Havenga favorisiert, der zunächst auch kurzzeitig Interimspremier wurde, sich dann aber nicht durchsetzen konnte.

Malans Großneffe Rian Malan wurde ein bekannter Schriftsteller, der sich kritisch mit der Apartheidszeit auseinandersetzte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daniel François Malan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien