Daniel Gabriel Fahrenheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Gabriel Fahrenheit
Fahrenheits Geburtshaus in der Danziger Hundegasse heute
Gedächtnisplakette in der Kloosterkerk (Den Haag), wo er begraben wurde

Daniel Gabriel Fahrenheit (* 24. Mai 1686 in Danzig; † 16. September 1736 in Den Haag) war ein deutscher Physiker und Erfinder von Messinstrumenten. Nach ihm wurde die Temperatureinheit „Grad Fahrenheit°F benannt.

Herkunft[Bearbeiten]

Seine in Danzig wohnenden Eltern waren Daniel und Concordia Fahrenheit (geb. Schumann, verw. Runge). Die Mutter Concordia kam aus der bekannten Danziger Kaufmannsfamilie Schumann. Daniel war das älteste von fünf Kindern (zwei Söhne, drei Töchter) und überlebte als einziges die ersten Lebensjahre in der Danziger Hundegasse (bis 1378 Brauergasse, nach 1945 Ul. Ogarna 95). Sein Großvater Reinhold Fahrenheit war von Kneiphof/Königsberg (Preußen) nach Danzig gezogen und hatte sich dort als Kaufmann etabliert. Die Familie stammte vermutlich aus Hildesheim, Daniels Urgroßvater hatte aber in Rostock gelebt, bevor er nach Königsberg gezogen war.

Leben[Bearbeiten]

Seine Eltern waren früh verstorben, vermutlich am Verzehr giftiger Pilze. Dadurch war Fahrenheit gezwungen, eine Kaufmannslehrstelle in Amsterdam anzunehmen. Er unternahm dann weite Reisen und ließ sich 1717 in der niederländischen Stadt Den Haag als Glasbläser nieder, um sich vor allem mit dem Bau von Barometern, Höhenmessern und Thermometern zu befassen. 1718 hielt er in Amsterdam Vorlesungen über Chemie. Am 7. Mai 1724 wurde er zum Fellow der Royal Society gewählt.

Bedeutung[Bearbeiten]

Fahrenheit entwickelte präzise Thermometer mit 3-Punkte-Eichung (Fahrenheit-Skala) und begründete hiermit die Thermometrie. Zunächst verwendete er als Thermometersubstanz Weingeist, ab etwa 1714 auch Quecksilber. Er kam auf den Gedanken, als er eine Arbeit von Guillaume Amontons las, in der die Änderung der Anzeige von Quecksilberbarometern mit der Temperatur beschrieben wurde. Er erfand somit das Quecksilberthermometer (dieses gab es bereits vorher, aber nur durch seine Kalibrierung und seine Herstellungsverfahren wurde es auch allgemein anwendbar). Als Nullpunkt seiner Skala verwendete er die tiefste Temperatur, die er mit einer Eis-Salz-Kältemischung erzeugen konnte: −17,8 °C.[1]

1721 entdeckte er, dass Wasser erheblich unter seinen Frostpunkt abgekühlt werden kann, ohne zu gefrieren.

Fahrenheit konstruierte außerdem ein Aräometer, ein Pyknometer und ein Hypsobarometer. Eine Zeit lang war die Fahrenheit-Skala in Deutschland in Gebrauch. In den USA wird heute noch nach Fahrenheit gemessen. Autographen von ihm werden unter anderem in der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek aufbewahrt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Englische Übersetzung des lateinischen Originaltextes von Fahrenheit

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daniel Gabriel Fahrenheit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien