Daniel Grolle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Grolle (* 15. Januar 1963 in Gießen) ist ein deutscher Schriftsteller und Tai-Chi-Trainer.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Besuch von Schulen in Oldenburg und Hamburg unternahm Daniel Grolle Auslandsreisen und begann, sich als Filmemacher und Schriftsteller einen Namen zu machen. Ab 1980 erhielt er bei diversen Lehrern eine Einführung in die Kunst des Tai Chi Chuan.

Daniel Grolle ist Initiator des Taijiquan und Qigong Netzwerkes Deutschland e.V. und Europameister in Taijiquan. Grolle ist heute in Hamburg ansässig, wo er eine Schule für Tai Chi, Tuishou und Meditation leitet. Er gibt Workshops in ganz Europa.

Daniel Grolle ist auch Verfasser von Kurzprosa und Tai-Chi-Büchern. Für seine schriftstellerischen Arbeiten erhielt er 1986 das Ernst-Willner-Stipendium beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt sowie 1987 den Förderpreis der Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung.

Werke[Bearbeiten]

  • Ein Soldat und ein Verweigerer, NDR
  • Überleben im Urwald, ZDF
  • Keinen Schritt weiter, Luchterhand, Darmstadt 1986, ISBN 3-472866-41-1
  • Tai Chi spielend verstehen [1], Schiedlberg 2003, ISBN 3-901618-16-3

Weblinks[Bearbeiten]