Daniel Herschkowitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Herschkowitz (2010)

Daniel Herschkowitz (hebräisch ‏דניאל הרשקוביץ‎‎, * 2. Januar 1953 in Haifa) ist ein israelischer Politiker, Mathematiker und Rabbiner. Er arbeitet als Mathematik-Professor am Technion und als Rabbiner im Ahuza-Stadtviertel in Haifa.

Leben[Bearbeiten]

Herschkowitz absolvierte 1973 sein Bachelor of Science (B. Sc.) und seinen Master of Science (M.Sc.) 1976, sowie seinen Doctor of Science , alle am Technion – Israel Institute of Technology. Er studierte an der Merkas HaRaw Kook in Jerusalem, eine der angesehensten religiösen Schulen Israels, die von Abraham Isaak Kook gegründet wurde. Seine Semicha erhielt er 1995 von den Rabbinern She'ar Yashuv Cohen, Shlomo Chelouche und Nehemyah Roth, außerdem eine zusätzliche Semicha als "Rabbi of the City" vom Chief Rabbinate of Israel (2001). Er hat über 80 mathematische Artikel in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlicht. Er war Präsident der International Linear Algebra Society (2002-2008), und Professor der Mathematik an der University of Wisconsin–Madison.[1][2] 1982 erhielt er den Landau Research Prize in Mathematik; im Jahre 1990, erhielt er den New England Academic Award for Excellence in Research; 1990 den Technion’s Award for Excellence in Teaching; und 1991, den Henri Gutwirth Award for Promotion of Research.[1] 2009 wurde er Knessetabgeordneter als Vorsitzender der HaBajit haJehudi, und wurde Minister für Wissenschaft und Technologie unter der Regierung Nethanjahu.[3][1][4] An den Wahlen 2013 nahm er nicht teil.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Biographi, borhatorah.org
  2. daniel-h.co.il
  3. Netanyahu sworn in as Israel's prime minister Haaretz, 1 April 2009.
  4. "Prof. Daniel Hershkowitz", a profile at Ministry of Science and Technology website