Daniel Karasek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Karasek (* 1959 in München) ist ein deutscher Theaterregisseur und Intendant. Er ist Generalintendant und Regisseur am Theater Kiel.

Biografie[Bearbeiten]

Karasek ist der älteste Sohn von Hellmuth Karasek und dessen erster Ehefrau, einer Venezolanerin. Er hat, mit dem Bruder Manuel, dem Halbbruder Nikolas sowie Laura, der Tochter der jetzigen Ehefrau seines Vaters, drei jüngere Geschwister.[1][2] In München geboren, wuchs er unter anderem in Stuttgart, Caracas und Hamburg auf.

Während seines Zivildienstes deckte Karasek 1979 zusammen mit Reportern der Wochenzeitung Die Zeit eklatante Missstände für Menschen mit Behinderung in der Evangelischen Stiftung Alsterdorf auf[3]. Als Assistent von Jürgen Flimm in Köln sammelte Daniel Karasek von 1980 bis 1983 erste Erfahrungen in der Regiearbeit am Theater. Danach ging Karasek als Regisseur und Dramaturg ans Staatstheater Stuttgart und wurde schließlich 1988 zum Oberspielleiter ans Staatstheater Nürnberg berufen. Danach arbeitete Daniel Karasek als freier Regisseur unter anderem in Zürich, Caracas und Wien. In Hamburg traf er erneut auf Jürgen Flimm und wurde Direktoriumsmitglied des Thalia Theaters. In Frankfurt am Main sowie Mannheim war Karasek an den dortigen Hochschulen für Musik und Darstellende Kunst als Dozent tätig und arbeitete wiederum als freier Regisseur. Im Jahr 1997 wurde er dann Schauspieldirektor in Wiesbaden. Seit 2003 ist Karasek Schauspielintendant, seit 2007 Generalintendant am Theater Kiel. Hier führt er, sowohl am Schauspiel, als auch an der Oper, ebenfalls Regie.[4] U. a. mit seiner ehemaligen Lebensgefährtin Katharina Abt – die beiden trennten sich 2005 nach langjähriger Beziehung – überträgt er Dramen vom Englischen ins Deutsche.[5][6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBirgid Groscurth: Hellmuth Karasek: Brillanter Denker, Spötter und Genießer. In: Taunus Edition 3/08. 25. September 2008, abgerufen am 3. November 2008.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNeue Wege der Leseförderung beim Club Bertelsmann: Promi-Buchtipps durch neuen Autorenbeirat. In: Der Club Bertelsmann. Juli 2005, abgerufen am 3. November 2008.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatBehinderte: Politiker reagieren auf die ZEIT-Reportagen über die Verhältnisse in den Alsterdorfer Anstalten. 8. Juni 1979, abgerufen am 4. Mai 2014.
  4. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDaniel Karasek Biographie. In: theater-kiel.de. August 2008, abgerufen am 3. November 2008.
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatTV-Star Katharina Abt: Lust auf eine neue Liebe. In: Tommy-Magazin.de. 5. August 2005, abgerufen am 3. November 2008.
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatKai Wehl: Eppendorfverliebt. In: alstertal-magazin.de. Dezember 2005, abgerufen am 3. November 2008 (PDF; 646 kB).