Daniel Marot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prunkbett von Daniel Marot

Daniel Marot (* 1661 in Paris; † 4. Juni 1752 in Den Haag) war ein französischer Protestant, Architekt und Kupferstecher des klassizistischen Spätbarock im Stile Ludwigs XIV. Er war der Sohn von Jean Marot (1620 - 1679), der ebenfalls Architekt und Kupferstecher gewesen war und in seinen Stichen die Bauten Ludwigs XIV. abbildete.

Leben[Bearbeiten]

Geboren wurde er in Paris in einer Familie von Hugenotten, die Frankreich im Jahre 1685, dem Jahre des Edikts von Fontainebleau und der Aufhebung des Edikts von Nantes verließ, um sich in den Niederlanden niederzulassen. Er wurde Schüler von Jean Le Pautre und arbeitete schon in jungen Jahren selbständig als Kupferstecher.

Het Loo von der Gartenseite gesehen

In den Niederlanden fand Marot Beschäftigung beim niederländischen Statthalter und späteren englischen König William III.. Er entwarf die große Audienzhalle für die Generalstaaten in Den Haag und dekorierte außerdem zahlreiche holländische Landhäuser.

Im Jahre 1694 reiste er mit William nach London, wo er zu einem seiner Architekten ernannt wurde. In England scheinen sich seine Aktivitäten auf den Hampton Court Palace konzentriert zu haben. Viele der Möbel, vor allem die Spiegel und Prunkbetten, in den neuen Prunkräumen tragen die Spuren seiner Hand. Er entwarf praktisch jedes Detail der Ausschmückung des Hauses – geschnitzte Kaminsinse, Stuckdecken, Wandverkleidungen, Armleuchter und selbst Beistelltische, Gold- und Silbergeschirr und Behältnisse für Porzellan.

Nach Williams Tod 1698 kehrte er nach Holland zurück, wo er für den Rest seines Lebens blieb.

Werk[Bearbeiten]

Marot wirkte bei Bauwerken wie dem Palast Het Loo bei Apeldoorn, Schloss Oranienstein oder dem Palais in Den Haag mit.

Weblinks[Bearbeiten]