Daniel Roth (Organist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Roth 2006

Daniel François Roth (* 31. Oktober 1942 in Mülhausen, Elsass) ist ein französischer Komponist, Organist und Musikpädagoge.

Leben[Bearbeiten]

Daniel Roth begann seine Ausbildung am Conservatoire seiner Heimatstadt Mülhausen im Elsass. 1960 trat er in das Conservatoire de Paris ein, wo ihm fünf erste Preise zuerkannt wurden. Zu seinen Lehrern zählten unter anderem Maurice Duruflé und Rolande Falcinelli. Nach dem Abschluss seiner Studien in Paris bereitete er sich bei Marie-Claire Alain auf internationale Wettbewerbe vor, von denen er fünf bedeutende gewann, darunter den renommierten Grand Prix de Chartres in Orgelspiel und Improvisation im Jahre 1971. Danach begann seine internationale Karriere als Konzertorganist, Improvisator und Pädagoge.

1963 wurde er Stellvertreter seiner Lehrerin Rolande Falcinelli an der Basilique du Sacré-Cœur in Paris, der er 1973 als Titularorganist nachfolgte. 1985 wurde Roth zum Titularorganisten an St-Sulpice de Paris ernannt.

Von 1974 bis 1976 war Daniel Roth Artist in Residence am National Shrine of the Immaculate Conception und Orgelprofessor an der Catholic University of America in Washington, D.C. Nach Professuren an den Konservatorien von Marseille (1973–1979) und Straßburg (1979–1988) sowie der Hochschule für Musik Saar in Saarbrücken (1988–1995) unterrichtete er von 1995–2007 künstlerisches Orgelspiel und Improvisation an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Darüber hinaus war er künstlerischer Berater beim Bau der Konzertsaalorgel von Karl Schuke in der Philharmonie Luxembourg, deren Einweihung er 2005 spielte.

Daniel Roth wurde zum Chevalier de la Légion d’Honneur und Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres ernannt. Außerdem mit dem „Honorary Fellow of the Royal College of Organists“ ausgezeichnet und 2006 erhielt er den Preis der Europäischen Kirchenmusik in Schwäbisch Gmünd.

Zu seinen vier Kindern zählen der Flötist und Dirigent François-Xavier Roth und der Bratschist Vincent Roth.

Kompositionen[Bearbeiten]

Orgel-Solo[Bearbeiten]

  • Cinq Versets sur „Veni creator“ für Orgelpositiv ohne Pedal (In: L’organiste liturgique n°53. Paris: Éditions Schola Cantorum)
  • Évocation de la Pentecôte (komponiert 1979. Paris: Leduc, 1979/revidiert 1996, unveröffentlicht)
  • Final Te Deum (komponiert 1981. Kassel: Bärenreiter, 1993)
  • Joie, Douleur et Gloire de Marie (komponiert 1990. London: Novello, 1990)
  • Hommage à César Franck (komponiert 1990. Paris: Leduc, 1993)
  • Après une Lecture… (komponiert 1993. In: 1er recueil d'œuvres pour orgue. Paris: Éditions Billaudot, 1993)
  • Pour la nuit de Noël (komponiert 1993. Paris: Leduc, 1993):
    • Prélude „Veni, veni Emmanuel“
    • Communion
    • Postlude
  • Triptyque – Hommage à Pierre Cochereau (komponiert 1995. Paris: Leduc, 1996):
    • Prélude
    • Andante
    • Toccata
  • Introduction et Canzona (komponiert 1977–1990. Leutkirch/Allgäu: Pro Organo, 1992)
  • Artizarra – Fantaisie sur un chant populaire basque, pour la fête de I'Epiphanie (komponiert 1999. Mainz: Schott, 2002)
  • Petite Rhapsodie sur une chanson alsacienne' (In: Elsässische Orgelmusik aus vier Jahrhunderten. Mainz: Schott, 1998)
  • Livre d'orgue pour le Magnificat, Hommage au Facteur d'orgues Aristide Cavaillé-Coll
  • Fantaisie fuguée sur „Regina caeli“ (Mainz: Schott, 2007)

Orgel zu vier Händen[Bearbeiten]

  • Diptyque (2009, unveröffentlicht):
    • Andante
    • Allegro giocoso

Kammermusik[Bearbeiten]

  • Aïn Karim; Fantasie für Flöte und Orgel (Mainz: Schott, 1998)
  • Légende für Oboe und Klavier (Paris: Éditions Billaudot)

Chorwerke[Bearbeiten]

  • Ave Maria für vier gleiche Stimmen a cappella (Sampzon: Delatour France)
  • In manus tuas Domine für vier gemische Stimmen a cappella (St. Augustin: Butz-Verlag)
  • Regina Caeli für gemische Stimmen a cappella (Sampzon: Delatour France)
  • Reine du ciel a cappella (Strasbourg: Éditions Caecilia, 1977)
  • Notre Père a capella (Strasbourg: Éditions Caecilia, 1977)
  • Messe brève – Missa Brevis für gemischen Chor und Orgel (Mainz: Schott, 2001):
  • In manus tuas für vierstimmig gemischen Chor und Orgel ad lib. (St. Augustin: Butz-Verlag)
  • Ego sum panis für gemischten Chor und Orgel (St. Augustin: Butz-Verlag)
  • Missa de archangelis für gemischten Chor und Orgel (Sampzon: Delatour France):
  • Dignare me o Jesu für Solisten, gemischen Chor und Orgel (Sampzon: Delatour France)
  • Gebt Zeugnis! für Solisten, gemischen Chor und Orgel (Mainz: Schott)

Orchester[Bearbeiten]

  • Licht im Dunkel für Orgel, Klavier und Orchester:
    • I. L'Espérance (Poème für Orchester) (Mainz: Schott, 2005)
    • II. L'Amour (für Orgel, Klavier und Orchester) (unveröffentlicht)
    • III. La Joie (Fantaisie für Orgel, Klavier und Orchester) (Mainz: Schott, 2007)

Orgeltranskriptionen[Bearbeiten]

  • César Franck: Interlude symphonique aus dem Oratorium Rédemption (Kassel: Bärenreiter, 1996)
  • Camille Saint-Saëns: Scherzo aus den Six Duos op. 8 für Harmonium und Klavier (Paris: Éditions Jobert)
  • César Franck: Sinfonie d-Moll für Orchester; Bearbeitung nach der Fassung des Komponisten für Klavier zu vier Händen (unveröffentlicht)

Bibliographie[Bearbeiten]

  • Roth, Daniel. Le Grand-Orgue A. Cavaillé-Coll, Mutin de la basilique du Sacré-Cœur de Montmartre à Paris. La Flûte harmonique : Publication de l'association A. Cavaillé-Coll, Numéro spécial 1985.
  • Roth, Daniel, und Günter Lade. Die Cavaillé-Coll-Mutin-Orgel der Basilika Sacré-Coeur in Paris. Langen bei Bregenz: Günter Lade, 1992. ISBN 3-9500017-2-7.
  • Hommage à Daniel Roth. Ein Künstlerportrait. Sulz am Neckar: ORGANpromotion, 2007. OP 6002 (DVD & CD).

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Rolande Falcinelli Titularorganist der Orgel der Basilique du Sacré-Cœur
1973–1985
Naji Hakim
Vorgänger Amt Nachfolger
Jean-Jacques Grunenwald Titularorganist der Orgel von St. Sulpice
Seit 1985