Daniel Ryan (Eiskunstläufer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Ryan Eiskunstlauf
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag
Sterbedatum 15. Februar 1961
Sterbeort Berg-Kampenhout, Belgien
Karriere
Disziplin Eistanz
Partner/in Carol Peters
Trainer Lewis Elkin,
Walter Bainbridge
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
ISU Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften
Bronze Paris 1952 Eistanz
Bronze Davos 1953 Eistanz
 

Daniel Ryan (* um 1930; † 15. Februar 1961 in Berg-Kampenhout, Belgien) war ein US-amerikanischer Eiskunstläufer, der im Eistanz startete.

Ryan wurde von seiner Großmutter Caroline Naylor in Bridgeport, Connecticut aufgezogen. Er war nationaler Meister im Rollkunstlauf und versuchte sich im Eistanzen zum ersten Mal an der Katholischen Universität in Washington D.C., die er besuchte. Während seiner Eistanzkarriere wurde er von Lewis Elkin und Walter "Red" Bainbridge trainiert.[1]

Seine Eistanzpartnerin war Carol Peters. Mit ihr zusammen gewann er 1952 und 1953, bei den ersten beiden Weltmeisterschaften, bei denen Eistanz im Programm war, die Bronzemedaille hinter den beiden britischen Eistanzpaaren Jean Westwood / Lawrence Demmy und Joan Dewhirst / John Slater.

Ryan beendete 1953 seine Wettkampfkarriere und wurde Trainer beim Minto Skating Club in Ottawa. Er heiratete die Eislauftrainerin Rose Anne Paquette, mit der er 1955 nach Indianapolis zog, um Trainer beim dortigen Eiskunstlaufverein zu werden. In dieser Funktion trainierte er die US-Eistanzmeister von 1961, Diane Sherbloom und Larry Pierce. Als deren Trainer ging er an Bord des Sabena-Flugs 548, der das Nationalteam der Vereinigten Staaten zur Weltmeisterschaft nach Prag bringen sollte. Das Flugzeug stürzte im belgischen Berg-Kampenhout ab. Es gab keine Überlebenden. Daniel Ryan, 31-jährig, hinterließ seine Frau und fünf Kinder, von denen das jüngste zwei Wochen alt war und das älteste fünf Jahre.[2]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Eistanz[Bearbeiten]

(mit Carol Peters)

Wettbewerb / Jahr 1951 1952 1953
Weltmeisterschaften 3. 3.
US-amerikanische Meisterschaften 3. 2. 1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.usfigureskating.org/Shell.asp?cat=7&id=206&sid=32400
  2. http://www.usfigureskating.org/Shell.asp?cat=7&id=206&sid=32400