Daniel S. Schechter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Scott Schechter (* 1962 in den USA) ist ein US-amerikanischer Psychiater, Psychoanalytiker und Forscher, der sich auf Kinderpsychiatrie spezialisiert hat. Er leitet den Liaisondienst der Pädiatrischen Psychiatrie am Universitätsspital Genf[1] und ist zugleich Dozent an der medizinischen Fakultät der Universität Genf und der Columbia University in New York.[2]

Leben[Bearbeiten]

Schechter studierte an der Columbia University, wo er 1983 seinen Bachelor of Arts und 1987 seinen Master of Arts erhielt. Sein Medizinstudium schloss er 1991 mit dem M.D. ab. Schechter spezialisierte sich auf Kinderpsychiatrie, posttraumatische Belastungsstörungen und Psychotherapie. Er ist bekannt für seine Artikel über Gewaltbedingte Traumata in der Generationenfolge, und das Trauma der Kinder, die den 11. September 2001 erlebt haben.[3][4][5][6] Er analysierte wie die Trennungsangst von Kleinkindern eine starke posttraumatische Belastungswirkung bei den traumatisierten Eltern bringen könnte.[7][8][9]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Affektive Kommunication traumatisierter Mütter mit ihren Kleinkindern. Auf dem Weg hin zu einer präventiven Intervention für Familien mit hohem Risiko intergenerationeller Gewalt. Mit S. Rusconi Serpa. In dem Buch: Embodiment. Ein innovatives Konzept für Entwicklungsforschung und Psychanalyse. M. Leuzinger-Bohleber, R.N. Emde, R. Pfeifer (Hg.) Göttingen, 2013. Vandenhoeck & Ruprecht. 230-263.
  • When parenting becomes unthinkable: intervening with traumatized parents and their toddlers. Mit E. Willheim. In: Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry. 48(3)/2009, ISSN 0890-8567, S. 249–253.
  • Schechter et.al.: Distorted maternal mental representations and atypical behavior in a clinical sample of violence-exposed mothers and their toddlers. In: Journal of trauma & dissociation. 9(2)/2008, ISSN 1529-9740, S. 123–147.
  • Schechter et.al.: Traumatized mothers can change their minds about their toddlers: Understanding how a novel use of videofeedback supports positive change of maternal attributions. In: Infant mental health journal. 27(5)/2006, ISSN 0163-9641, S. 429–447.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://spea.hug-ge.ch/
  2. http://asp.cumc.columbia.edu/facdb/profile_list.asp?uni=dss11&DepAffil=Psychiatry
  3. Mayer, KM. (December 10, 2001). Der Terror bleibt in den Menschen. Focus, Deutschland
  4. Coates SW, Rosenthal J, Schechter DS—Eds. (2003). September 11: Trauma and Human Bonds. New York: Taylor and Francis, Inc.
  5. Schechter DS, Coates SW, First F (2003). Beobachtungen von akuten Reaktionen kleiner Kinder und ihrer *Familien auf die Anschläge auf das World Trade Center. In T. Auchter, C. Buettner, U. Schultz-Venrath, H.-J. Wirth (Eds.): Der 11. September. Psychoanalytische, psychosoziale und psychohistorische Analysen von Terror und Trauma. Giessen, Deutschland: Psychosozial-Verlag. pp. 268-280
  6. Schechter, D.S. (2003). Gewaltbedingte Traumata in der Generationenfolge. In K. H. Brisch und T. Hellbrügge (Hg.), Bindung und Trauma. (S. 235-256). Stuttgart, Deutschland: Klett-Cotta Verlag
  7. Schechter DS, Zygmunt A, Coates SW, Davies M, Trabka KA, McCaw J, Kolodji A., Robinson JL (2007). Caregiver traumatization adversely impacts young children’s mental representations of self and others. Attachment & Human Development, 9(3), 187-20.
  8. Schechter DS, Coates, SW, Kaminer T, Coots T, Zeanah CH, Davies M, Schonfield IS, Marshall RD, Liebowitz MR Trabka KA, McCaw J, Myers MM (2008). Distorted maternal mental representations and atypical behavior in a clinical sample of violence-exposed mothers and their toddlers. Journal of Trauma and Dissociation , 9(2), 123-149.
  9. Schechter DS, Willheim E (2009). Disturbances of attachment and parental psychopathology in early childhood. Infant and Early Childhood Mental Health Issue. Child and Adolescent Psychiatry Clinics of North America, 18(3), 665-687.