Daniel Sleator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Dominic Kaplan Sleator (* 10. Dezember 1953 in St. Louis)[1] ist ein US-amerikanischer Informatiker. Er ist Professor an der Carnegie-Mellon University.

Sleator erhielt seinen Bachelor-Abschluss an der University of Illinois und wurde 1981 bei Robert Tarjan an der Stanford University promoviert (An O(nm log n) algorithm for maximum network flow).[2] 1981 bis 1985 war er an den Bell Laboratories, bevor er Professor an der Carnegie-Mellon wurde.

Er führte Link-Grammatiken (Link Grammar) in die Syntax-Theorie ein. Er entwickelte die Amortisierte Laufzeitanalyse von Algorithmen (Amortized Analysis) und die kompetitive Analyse von Online-Algorithmen.

1999 erhielt er mit Robert Tarjan den Paris-Kanellakis-Preis für Splay-Baum-Datenstrukturen. Mit Tarjan führte er auch weitere Datenstrukturen ein (Link/Cut Trees 1982, Skew Heaps).

Er war einer der Freiwilligen, die den Internet Chess Server (ICS) aufbauten (als Haupt-Programmierer ab 1992) und kommerzialisierte ihn 1995 zum Internet Chess Club (ICC). Einige seiner ICS-Kollegen waren dagegen und gründeten damals den Free Internet Chess Server (FICS).

Er hatte eine Talkshow auf dem freien Radiosender WRCT in Pittsburgh und ist der Bruder des Science-Fiction-Autors William Sleator.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science Thomson Gale 2004
  2. Daniel Sleator im Mathematics Genealogy Project (englisch)