Daniel Sudick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Sudick (auch: Dan Sudick, Daniel A. Sudick) ist ein US-amerikanischer Visual Effects Artist, der für die Filme Master and Commander – Bis ans Ende der Welt, Krieg der Welten, Iron Man und Iron Man 2 je eine Oscarnominierung erhielt.

Leben[Bearbeiten]

1991 war er in dem Film Der Giftzwerg erstmals für die Spezialeffekte zuständig. In den darauffolgenden Jahren folgten Filme wie Kevin – Allein in New York, Jumanji und Verhandlungssache. Im Jahr 1999 war er in der Filmkomödie Lebenslänglich von Ted Demme erstmals als Spezialeffekt-Koordinator tätig. Diese Aufgabe hatte er auch 2002 für den Film Im Zeichen der Libelle und 2003 für Master & Commander – Bis ans Ende der Welt. Für die Leistung in diesem Film wurde er zusammen mit Stefen Fangmeier, Nathan McGuinness und Robert Stromberg für den Oscar für beste visuelle Effekte nominiert. Im selben Jahr war er in National Security das erste und bisher einzige mal in einer Nebenrolle vor der Kamera zu sehen.

Die nächste Nominierung in der Kategorie Beste visuelle Effekte erhielt er 2006 zusammen mit Dennis Muren, Pablo Helman und Randy Dutra für Krieg der Welten, gefolgt von der Nominierung im Jahr 2009 für den Film Iron Man und 2011 für Iron Man 2. Doch trotz vier Nominierungen für den Oscar konnte er den Preis bisher nicht gewinnen.

Filmografie (Visual Effects)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]