Daniel Swern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Swern (* 1916; † 5. Dezember 1982 in Philadelphia[1]) war ein amerikanischer Chemiker und Entdecker der nach ihm benannten Swern-Oxidation.[2]

Der Absolvent der University of Maryland, College Park, arbeitet nach seiner dortigen Promotion 1940 für das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten, wo er unter anderem erfolgreich Verfahrens der Polyvinylchlorid-Veredelung entwickelte[1] und 1955 mit dem Distinguished Service Award der Behörde ausgezeichnet wurde.[3]

Von 1954 bis 1963 war er Professor an der Drexel University bzw. deren Vorgängerin, dem Drexel Institute of Technology, 1964 wechselte er an die Temple University in derselben Stadt.[3], die seit 2007 jährlich Sondervorlesungen in seinem Angedenken abhält.[2] Er übernahm die Herausgeberschaft des Werkes Bailey's Industrial oil and fat products nach Alton E. Baileys Tod und galt als ein führender Forscher im Bereich der Petrochemie und Fettchemie; er wurde für seine Arbeiten in diesem Bereich vielfach ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten]

  • The action of lead tetraacetate upon hydroxylated fatty acids, College Park, Maryland 1940
  • A survey on research possiblities for animal fats, Philadelphia, 1953
  • Organic peroxides, 1. Auflage, New York 1974; 2. Auflage, Malabar 1982 ISBN 0-89874-217-X
  • Herausgeber der 3. (1964) und 4. Auflage (1979-85; ISBN 0-471-83957-4): Bailey's Industrial oil and fat products

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Daniel Swern, 66, Researcher Who Developed New Plastics “, Nachruf der New York Times vom 8. Dezember 1982.
  2. a b Website der Temple University zur jährlichen Daniel-Swern-Gedenkvorlesung
  3. a b „Daniel Swern Receives Alton E. Bailey Award“, In: Journal of the American Oil Chemists' Society, Volume 43, Number 3 / März 1966, S. 90.