Daniela Sea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniela Sea (links) mit Neil Giuliano beim Sundance Film Festival

Daniela Sea (* 1977 in Malibu) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Musikerin, die durch die Rolle des Transsexuellen Max Sweeney in der Serie The L Word bekannt wurde.

Daniela Sea wuchs zunächst in Malibu auf, bevor sie mit ihrem Stiefvater, einem ehemaligen Manager beim Schallplattenlabel Motown, und der Familie für einige Jahre nach Hawaii zog. Im Alter von 16 Jahren zog Sea von zu Hause in das Punk-Künstler-Kollektiv Gilman Street Project im kalifornischen Berkeley, studierte später Schauspielimprovisation und Theater am Laney Community College in Oakland und trat mit verschiedenen Punkbands auf.

Sea reiste mehrere Jahre durch die Welt, hütete Ziegen in verlassenen Dörfern Italiens, trampte durch die Türkei, trat als Feuerjongleurin mit einem Wanderzirkus in Polen auf und lebte acht Monate lang in Indien.

Zurück in den USA lebte sie zunächst in New York City, als sie erkannte, dass es die Schauspielerei ist, an der ihr Herz hängt. Sie sprach für John Cameron Mitchells Film Shortbus vor und bekam die Rolle. Im Anschluss daran produzierte sie einen Demofilm über sich, schickte diesen an jemanden, der für die US-Fernsehserie The L Word schrieb, welcher diesen wiederum an die Regisseurin der Serie, Rose Troche weitergab. Sea erhielt die Rolle des Transsexuellen Max Sweeney, den sie von der dritten bis zur sechsten Staffel spielte.

Daniela Sea war auch im Film Itty Bitty Titty Committee aus dem Jahr 2007 zu sehen und hatte im Februar 2009 eine Gastrolle in Law & Order: Special Victims Unit.

Sea ist Mitglied der Punkband The Thorns of Life.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daniela Sea – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien