Daniele Barbaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Veronese, Daniele Barbaro, Florenz, Palazzo Pitti
Veronese, Rijksmuseum, Amsterdam

Daniele Barbaro (Daniele Matteo Alvise Barbaro; Barbarigo, Barberigo (das -igo Suffix ist typisch venezianisch)) (* 8. Februar 1513 in Venedig; † 13. April 1570 in Venedig) war ein venezianischer Wissenschaftler und Politiker, seit 17. Dezember 1550 Patriarch von Aquileia. Er entstammte dem Adelsgeschlecht der Barbaro.

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn von Francesco Barbaro (✝1549), Podestà von Verona und Senator der Republik Venedig[1] und Elena Pisani. Barbaro studierte an der Universität Padua Philosophie, Mathematik und Optik. Nach 1531 war Barbaro offizieller Historiker Venedigs (Pubblico storiografico), 1548 wurde er Botschafter in England, 1550 Coauditor des Patriarchen. Er war einer der drei Repräsentanten der venezianischen Republik während des Konzils von Trient. Von ihm stammt der Entwurf für den Botanischen Garten in Padua.[2]

Werk[Bearbeiten]

Daniele Barbaros bedeutendste Schrift ist wohl die 1556 veröffentlichte Übersetzung der Bücher des antiken Architekten Vitruv.[3] Er war dabei von Andrea Palladio beraten worden, dessen Illustrationen er nutzte[4][5] und der dann Vitruv - in eigener Interpretation - zur allgemeinen Architekturnorm erhob. Palladio beriet auch Daniele Barbaro und dessen Bruder Marcantonio Barbaro beim Bau ihrer Villa Barbaro in Maser.

Von Barbaro stammen auch zahlreiche Schriften zu Kunst, Mathematik, Naturwissenschaft, Optik. Erstmals wird der Gebrauch einer geschliffenen Linse in einer Camera obscura in dem Werk "La pratica della persepttiva" Daniele Barbaro von 1569 beschrieben. Leonardo da Vinci hatte diese Erkenntnis bereits vorher in einem seiner Skizzenbücher aufgezeichnet, die aber zu seinen Lebzeiten nicht veröffentlicht wurden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daniele Barbaro – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chelsea Hoffmann, The Villa Barbaro: An Integration of Theatrival Concepts in Search of Absolute Illusion and Spital Unification, Colgate Academic Review 2012 p. 219 (online)
  2. Pia Parolin, Botanischer Garten von Padua (wissen.de, abgerufen am 5. Dezember 2013)
  3. Vitruvia. I dieci libri dell‘architettura. 2. Ausgabe Venedig 1567. Reprint Cremona 1987
  4. mediateca.cisapalladio.org, Villa Barbaro
  5. Reclams Kunstführer. Oberitalien Ost. Bearb. von Erich Egg, Erich Hubala u.a. Stuttgart 1965, S. 246
Vorgänger Amt Nachfolger
Giovanni VI. Grimani Patriarch von Aquileia
1550–1570
Aloisio Giustiniani