Danielle Casanova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Danielle Casanova auf einer Briefmarke der Deutschen Post der DDR (1962)

Danielle Casanova, geborene Vincentella Perini (* 9. Januar 1909 in Ajaccio auf Korsika; † 9. Mai 1943 in Auschwitz), war eine französische Kommunistin und Angehörige der Résistance.

Leben[Bearbeiten]

Danielle Casanova wuchs als Tochter von Lehrern mit vier Geschwistern auf. Als junge Frau zog sie nach Paris, studierte dort Zahnmedizin und begann sich in der Union fédérale des étudiants zu engagieren, einer von 1926 bis 1938 bestehenden studentischen Organisation für Mitglieder bzw. der französischen Kommunistischen Partei nahestehende Studenten. Dort lernte sie auch den Rechtsanwalt Laurent Casanova kennen, den sie 1933 heiratete. 1928 trat sie der Mouvement Jeunes Communistes de France bei. Gemeinsam engagierten Danielle und ihr Mann sich linkspolitisch, öffentlich und in studentischen Kreisen. Ihre kleine Wohnung war oft Treffpunkt der örtlichen Korsen. Hier fand der Maquis, der französische Widerstand, gegen Kollaborateure und deutsche Besatzer während des Zweiten Weltkrieges sofort ideale Kontaktpersonen.

1936 gründete sie die Union junger Französinnen (Union des Jeunes Filles de France), eine Mädchenorganisation der Kommunistischen Partei Frankreichs.[1] Nach dem Verbot dieser Partei im September 1939 arbeitete sie im Untergrund weiter, bis sie im Februar 1942 verhaftet wurde.

Sie organisierte im französischen Gefängnis La Santé und später im Gefangenenlager von Romainville noch Lerngruppen oder politische Demonstrationen. Auf ihre Initiative hin wurde jeder zum Tode oder Abtransport verurteilte Gefährte demonstrativ gegrüßt und solidarisch mit Liedern verabschiedet. Am 24. Januar 1943 wurde auch sie gemeinsam mit 230 Résistance-Kämpferinnen nach Auschwitz deportiert. Überlebende berichteten, dass Danielle Casanova optimistisch wirkte und die politische Arbeit sowie politisches Studium unter den Mithäftlingen organisierte. Am 9. Mai 1943 starb sie im KZ Auschwitz an Typhus.[2]

In Frankreich wurden nach ihr Straßen, Schulen und ein Fährschiff[3] benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Pierre Durand: Danielle Casanova, l’indomptable, éditions Messidor, Paris 1990 (französisch).
  • Helden des Widerstandskampfes gegen Faschismus und Krieg. (Schriftenreihe der VVN 1–4) VVN Verlag, Berlin 1951

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mechtild Gilzmer: Widerstand und Kollaboration in Europa. LIT Verlag Münster, 2004, S. 96
  2. Arte TV: Frauen im Widerstand, vom 10. März 2005
  3. Société Nationale Maritime Corse Méditerranée: Danielle Casanova